Gemeinsam für die Region – Austausch mit Bildungsberatern des Bezirks

,
BB-Information 2017 (4)

In bereits bewährter Manier besuchten heute die Vertreter/innen der Bildungsinstitutionen der Region die Praxis-HAK Völkermarkt, um sich über das Ausbildungskonzept der einzigen Berufsbildenden Höheren Schule des Bezirks zu informieren und die Perspektiven der Jugendlichen zu diskutieren. Neben einführenden Vorträgen zu den Ausbildungswegen, den Ausbildungsschwerpunkten sowie verschiedenen Initiativen und Projekten der Praxis-HAK Völkermarkt informierten auch die Auslandspraktikant/innen der diesjährigen 5AK von ihren Erfahrungen. Melanie Suette gab Einblicke in ihre Tätigkeit als Praktikantin in einem Hotel im südenglischen Brighton (Lesen Sie mehr!), Aleksandar Jankovic berichtete von seinen – mitunter streng geheimen – Erlebnissen im serbischen Außenministerium, ehe Janine Negrea abschließend die berührende Geschichte ihres Praktikums bei einer rumänischen Immobiliengesellschaft erzählte, die zugleich ein Wiedersehen mit ihrem Vater ermöglichte.

Ebenfalls zu Wort kamen maßgebliche Partner der Praxis-HAK Völkermarkt. Neben den Grußworten von Völkermarkts Bürgermeister Valentin Blaschitz hoben auch Kooperationspartnerinnen die Bedeutung der Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft hervor. So betonte Mag. Nicole Malle als Vertreterin des Wirtschaftsvereins Zukunft Völkermarkt mit Blick auf von Schüler/innen realisierte Projekte der jüngeren Vergangenheit – den Völkermarkter Zehner, die Shoppingnächte unter dem Titel „Kreuz und quer“ und den Relaunch der GIVe-Card – den Mehrwert einer solchen Zusammenarbeit: „Diese Kooperationen sind nicht nur für die Schüler die ideale Brücke zwischen Theorie und Praxis, sie stärken unsere Region.“ Auch Bernadette Hanschur als Vertreterin der Tourismusregion Klopeiner See – Südkärnten schlug in dieselbe Kerbe, gerade mit Blick auf den mit einer Maturaprojektgruppe gemeinsam ausgerichteten Völkermarkter Tourismustag 2017: „Die Jugendlichen bei ihrer Arbeit erleben zu können, war menschlich für mich ein großes Erlebnis.“

Ebenfalls die Bühne betraten die kommenden Jungunternehmer aus 2AK und 2CK. Kerstin Hirm, Anna Lobnig, Kevin Enze (alle 2AK) sowie Marion Reinwald und Christina Schorli (beide 2CK) präsentierten ihre Pläne für die Gründung ihrer Junior Company. Zwar holten sie sich das Feedback der Gäste zu ihren Prototypen ein, ließen weitere Pläne aber noch unter Verschluss. Motto: Coming soon …