Gemeinsam neue Wege gehen

Das Leitbild der Praxis-HAK Völkermarkt

Vorreiter seit 1973

Sich in verschiedenen Bereichen immer wieder als Vorreiter zu positionieren, neue Konzepte zu erproben und Entwicklungen aktiv mitzuprägen – dies zeichnet das Programm der Praxis-HAK Völkermarkt bereits seit vielen Jahren aus. Dieser Anspruch richtet sich insbesondere an eine zeitgemäße Entrepreneurship Education, wie sie Österreichs Handelsakademien als Kompetenzzentren für betriebs- und volkswirtschaftliches Know-how zu vermitteln versuchen. Dabei wird an der Praxis-HAK Völkermarkt gerade die Integration von Wirtschaftspraxis im Unterricht in besonderer Weise gelebt, sodass das Völkermarkter Modell der vertieften Praxis mittlerweile bundesweit Schule gemacht hat.

Die Schule der Zukunft gemeinsam gestalten

Über Fragen des Unternehmertums hinaus ist es unser Anspruch, neue Entwicklungen in inhaltlichen, pädagogisch-didaktischen und auch organisatorischen Bereichen frühzeitig zu antizipieren und im Team Strategien zu entwickeln, die die Sicherung und Entwicklung unserer Schul- und Unterrichtsqualität gewährleisten. Zertifizierungen in den Bereichen Entrepreneurship Education, eEducation und in Fragen von Gesundheit und Nachhaltigkeit legen davon ein deutliches Bild ab.

Neben unseren fortschrittlichen Konzepten und Arbeitsweisen und die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Schüler/innen berücksichtigenden Ausbildungswegen unterstreichen allen voran die innovativen Ausbildungsschwerpunkte die Zeitgemäßheit unseres Schulprofils. Die unterschiedlichen Akzentuierungen weisen deutlich über ausgetretene kaufmännische Pfade hinaus in zahlreiche Berufsfelder und erlauben unseren Absolvent/innen – wie uns die Erfahrung lehrt – vielfältige berufliche Perspektiven.

Aktiv werden – Erfahrung sammeln – Visionen entwickeln

Die intensive Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern ist zugleich Teil unseres Selbstverständnisses, als berufsbildende höhere Schule die Region aktiv mitzugestalten und so selbst in Bewegung zu bleiben. Der kontinuierliche Austausch ermöglicht es uns, unsere Arbeit immer wieder zu reflektieren, Veränderungen frühzeitig aufzunehmen und unsere Bildungsangebote an die Bedürfnisse der regionalen Wirtschaft anzupassen. Ihre Rückmeldungen bestärken uns auf unserem Weg.

Augenscheinlich ist aber auch die Bedeutung der praxisnahen Ausbildung in Form von Vorträgen, Workshops, Exkursionen und Praktika für das persönliche Wachsen unserer Schüler/innen. Erst im Betrieb erkennen sie die Umsetzbarkeit der im Unterricht erlernten Theorie und entwickeln dadurch jene Begeisterung, die sie anstehende Herausforderungen meistern lässt. Ebenso wertvoll ist die Möglichkeit, als Persönlichkeit zu reifen, um mit angemessenem Auftreten und dem nötigen Selbstbewusstsein die sich bietenden Aufgaben anzunehmen.

Zunehmend von Bedeutung ist es hierbei, die familiären wie regionalen Grenzen zu überwinden und im internationalen Kontext der individuellen Entwicklung Raum zu geben – durch Auslandspraktika, aber auch durch die Vertiefung der persönlichen Sprach- und Kulturkompetenz im Rahmen des Unterrichts, durch Schüleraustauschprogramme sowie durch internationale Kooperationen. Sie erlauben es, eigene Vorstellungen für eine erfolgreiche Karriere zu entwickeln.

„Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“

– Antoine de Saint-Exupery

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Diese individuelle Entwicklung aktiv zu unterstützen, bildet das Herzstück unserer täglichen Arbeit. Ein Klima des gegenseitigen Respekts – in der Gruppe wie auch zwischen Lehrpersonen und Schüler/innen – ist das Fundament dafür, um gemeinsam mehr zu erreichen und selbst Schritte zu wagen, die man sich zuvor nicht zu nehmen getraut hätte. Dabei helfen auch die vielfältigen Unterstützungssysteme als wichtige Pfeiler am Bildungsweg, vor allem aber die intensive persönliche Begleitung, die in einer Schule, in der man als Mensch und nicht bloß als Nummer wahrgenommen wird, vom Erstgespräch über die gemeinsamen ersten Gehversuche in der Arbeitswelt bis zur Reife- und Diplomprüfung reicht. Das professionelle wie emotionale Engagement ist der Schlüssel, dass die uns anvertrauten Jugendlichen jene Werte verinnerlichen, die zeitlos erscheinen und doch gerade in einer sich  verändernden Welt zählen: Leistungsbereitschaft und Zielstrebigkeit, Flexibilität sowie nicht zuletzt Selbstbewusstsein und Authentizität.