Einander Halt geben

Die Schülermediation an der Praxis-HAK Völkermarkt

Konflikte gemeinsam lösen

Die Entwicklung hin zum jungen Erwachsenen ist in einer komplexer werdenden Welt mit zahllosen Entscheidungen und Herausforderungen verbunden. Für karrieretechnische Weichenstellungen stellt die Praxis-HAK Völkermarkt nicht nur durch die intensiven Praxiseinblicke, sondern auch durch die Bildungsberatung und unseren Jugendcoach ein breites Orientierungsangebot bereit. Damit fallen persönliche Sorgen und Reibungspunkte jedoch keineswegs unter den Tisch, stehen bei Problemen und Konflikten doch neben den Schulsozialarbeiterinnen seit über einem Jahrzehnt auch unsere professionell ausgebildeten Schülermediator/innen zur Verfügung.

Wörtlich übersetzt bedeutet „mediation“ Vermittlung. Gemeint ist die Vermittlung in Konfliktfällen durch unparteiische Dritte, die von beiden Seiten akzeptiert werden. Die Mediator/innen helfen den Streitenden, eine einvernehmliche Lösung ihrer Probleme zu finden. Sie hören sich die Anliegen aller Beteiligten an, lassen sie ihre Gefühle ausdrücken und helfen bei der Klärung der Interessen der Konfliktparteien. Das Ziel ist eine Einigung, die die Konfliktparteien besiegeln und umsetzen.

Prinzipien der Mediation

  • Freiwilligkeit

  • Allparteilichkeit

  • Eigenverantwortung

  • Vertraulichkeit

  • Offenheit

Konkret will die Schülermediation (Peer-Mediation) durch Üben der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg das Entstehen von Konflikten und Gewalt schon im Ansatz verhindern. Die Mediatoren trainieren eine andere Art von Sprache – die so genannte „Giraffensprache“ (= Sprache des Herzens, der Du-Bezogenheit, weil Giraffen laut Rosenberg das größte Herz aller Tiere haben) – und lernen, Gefühle und Bedürfnisse zu äußern, damit eine klare „Botschaft“ zu vermitteln.