Der Österreichische Vorlesetag findet in der aktuellen Situation heute in besonderer Form statt. Anstelle von Veranstaltungen präsentieren verschiedenste Künstler/innen und andere Persönlichkeiten Videos, in denen sie aus selbst gewählten Texten vorlesen.

Prof. Maria Mrčela startet als Schulbibliothekarin der Praxis-HAK Völkermarkt daher einen Aufruf:


Liebe Schülerinnen und Schüler der Praxis-HAK!

Anlässlich des heutigen österreichischen Vorlesetages (siehe https://vorlesetag.eu) möchte ich euch als Schulbibliothekarin dazu aufrufen, auch einen digitalen Beitrag zu leisten, um zu zeigen, dass das Vorlesen – gerade in Zeiten der Corona-Krise – noch „in“ ist.

Lest Ausschnitte aus euren Lieblingsbüchern vor oder eigene Texte und Gedichte! Lest uns Interessantes, Lustiges, Nachdenkliches, Trauriges, Verrücktes … vor, egal ob am Schreibtisch, im Bett, auf der Couch, im Schaukelstuhl …

Lasst uns an eurem ganz persönlichen Vorlesetag Anteil nehmen und schickt eure Handyvideos an Prof. Erian, der sie dann entsprechend teilen wird.

(Die Deutsch-Professorinnen und Professoren werden es euch mit einem Mitarbeitsplus vergelten!)

Schulbibliothekarin Maria Mrčela


Standesgemäß machte Prof. Mrčela daher auch den Anfang und präsentierte eine berühmte Geschichte von Frederic Hetmann:

Vorlesetag: Beitrag von Prof. Maria Mrčela

Österreich begeht den Vorlesetag heuer online. Auf Initiative von Schulbibliothekarin Prof. Maria Mrčela sind wir mit dabei – und sie macht auch den Anfang! 📚Wer macht mit? Schickt uns eure Videos! 🎤😊 #praxishak #hakvk #schulemitherzundverstand

Gepostet von Praxis-HAK Völkermarkt am Donnerstag, 26. März 2020

Und auch Schüler/innen steuerten mittlerweile mehrere Beiträge bei. Folgender stammt aus der 2BK, die Sprecherin möchte allerdings anomyn bleiben:

Weitere Beiträge veröffentlichen wir heute sowie in den nächsten Tagen in den Sozialen Netzwerken und auch auf kultur.hak-vk.at.