Die Schüler/innen aus 4AK und 4BK verbrachten heute einen spannenden und abwechslungsreichen Tag im Lakeside Park in Klagenfurt. Mit dabei waren auch die Maturaprojektbetreuer/innen Prof. Judith Laschkolnig, Prof. Daniela Wiedenbauer und Prof. Mario Kraiger aus den Ausbildungsschwerpunkten Marketing, Tourismus und Eventmanagement sowie Multimedia und Informationstechnologie.

Falscher Eindruck: Kein Workshop zum Haareraufen

Valentin Mayerhofer von IFTE (Initiative for Teaching Entrepreneurship), gestaltete mit den Jugendlichen einen Workshop mit dem Ziel, auf kreativem Wege die Forschungsfragen für die anstehenden Diplomarbeiten zu erarbeiten.

Unter Albert Einsteins Motto: „Probleme kann man nicht durch dieselben Denkweisen lösen, durch die sie entstanden sind“ verlief auch der kreative und unkonventionelle Prozess der Themenfindung. Die Schüler/innen konnten ihren Ideen freien Lauf lassen und diese in der Kreativwerkstatt des inspire! Lab auf den mobilen und beschreibbaren Einrichtungsgegenständen und Wänden festhalten. Die Stimmung war großartig und den angehenden Diplomanden/innen gelang es, ihre Vorstellungen und Interessen in eine Forschungsfrage zu verpacken.

Eine große Herausforderung war auch das Unternehmensplanspiel „Obstsalat“, bei dem die bunt zusammengewürfelten Gruppen ein Budget zur Verfügung hatten, mit dem sie alle Rohstoffe und Betriebsmittel anschaffen mussten. Hierbei wurde lautstark und durchaus emotional gefeilscht und gehandelt und in einer vorgegebenen Zeit ein ansprechendes Produkt zubereitet. Gleichzeitig musste ein adäquater Firmenname und eine überzeugende Beschreibung der Geschäftsidee vorbereitet werden. Jede Gruppe hatte danach die Möglichkeit, in einem dreiminütigen Unternehmens-Pitch zu überzeugen. Einige Schüler/innen haben hierbei ihr Präsentations- und Verkaufstalent in beeindruckender Art und Weise gezeigt.

„Dieser Workshop hat gezeigt, dass wir neue und moderne Herangehensweisen brauchen, um unsere Schülerinnen und Schüler mitzureißen und ihr Feuer zu entfachen. Für mich war es beeindruckend, wie motiviert und engagiert die Jugendlichen gearbeitet haben und welche Talente und Fähigkeiten in ihnen stecken, die im regulären Unterricht oft versteckt bleiben“, so Prof. Daniela Wiedenbauer.

Im Beisein hochrangiger Vertreter/innen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wurde heute im Klagenfurter Lakeside Park das einjährige Bestehen des inspire! Lab gefeiert. Als Festredner traten dabei unter anderem Landeshauptmann Peter Kaiser, Landesrätin Sara Schaar, Bildungsdirektor Robert Klinglmair, Klaus-Peter Haberl als Pädagogischer Leiter der Bildungsdirektion Kärnten, Erich Schwarz als Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Ingrid Weger als Vertreterin des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Erscheinung. Im Anschluss daran sprach Keynote-Speakerin Margret Rasfeld zum Thema „Schule im Aufbruch“.

Ebenfalls vor Ort waren Schüler/innen der 2AK der Praxis-HAK Völkermarkt, die im Beisein ihrer Betreuerinnen Prof. Ulrike Messner-Lasnik und Prof. Theresia Müller-Tschischej ihre Junior Company Voilea vorstellten. Für sie war es eine Rückkehr an einen vertrauten Ort, diente das inspire! Lab ihnen doch als Ort der Ideenfindung und damit durchaus auch als Quelle ihres Erfolgs.

Im ersten Jahr des Kreativlabors nahe der Universität fanden rund achtzig Workshops statt, bei denen knapp 1.800 Schüler/innen und Student/innen involviert waren. Auch für die Völkermarkter Jungunternehmer/innen war Klagenfurt bereits wiederholt eine Reise wert:


Mehr zu den Besuchen im ersten Jahr:

Nach der ersten Nachmittagseinheit mit Aromapraktikerin Margarete Rechelbacher in den Untiefen der Praxis-HAK Völkermarkt suchen die Schüler/innen der 2AK heute im inspire! Lab im Klagenfurter Lakeside Park weitere Inspirationen für ihre Junior Company.

Mit der Einzelunternehmerin Melanie Sass (Sass Marketing) absolvieren die Jugendlichen begleitet von Prof. Ulrike Messner-Lasnik und Prof. Theresia Müller-Tschischej einen Workshop zu Fragen der Ideenfindung und Unternehmensgründung. Im Vordergrund steht dabei die Frage, wie kreative Ideen erfolgreich kommuniziert werden können.

Melanie Sass hat ihr Unternehmen, das Umfeld und vor allem den Prozess der Gründung der eigenen Marketingagentur SASS marketing & projects im Detail beschrieben.

Nach Absolvierung der Handelsakademie und dem Marketingstudium hat sie mehrere Jahre als Geschäftsführerin in einer Marketingagentur gearbeitet. Dieses Unternehmen musste geschlossen werden und Sass konnte dank ihrer Ausbildung, ihrer mehrjährigen beruflichen Erfahrung und den guten Kundenkontakten vor drei Jahren erfolgreich ihr Einzelunternehmen gründen. Sie konnte wichtige Kunden mit in ihr neues Unternehmen übernehmen, die zugleich für sie die besten „Testimonials“ sind. Diese Empfehlungswerbung ist unbezahlbar.

Sie führt nun dieses Unternehmen als sogenanntes Ein-Personen-Unternehmen. Dies ist zugleich ihr USP, ihr Alleinstellungsmerkmal, denn dank eines hervorragenden Netzwerkes von vielen exzellenten Unternehmern, wie Grafikern, Textern, Fotografen, Programmierern etc., stellte Sass keine Mitarbeiter ein, hat somit weniger Fixkosten und kann damit ihren Kunden maßgeschneiderte Leistungen zu guten Preisen anbieten.

Ihr Motto lautet: Miteinander statt gegeneinander! Gemeinsam sind wir stärker! Durch dieses Geschäftsmodell waren ihre Anfangsinvestitionen gering und damit auch das damit verbundene Risiko der Unternehmensgründung.

Auf die abschließende Frage, was eine Unternehmerpersönlichkeit ausmacht, gab sie folgende Antwort: „Man muss mutig, risikobereit sein, einfach etwas machen und unternehmen und das was man tut, mit Freude machen, damit sich dies nicht wie ‚Arbeit‘ anfühlt.“

Alle Informationen von Sass haben die Jugendlichen auf ihren Tischen im kreativen, inspirierenden Raum des inspire! Lab festgehalten, denn sie versuchten dann im Anschluss das Geschäftsmodell dieser Jungunternehmerin nachzubauen. Sie arbeiteten den konkreten Nutzen ihrer Dienstleistung heraus, beschrieben die Zielgruppe und analysierten ihre preis- und distributionspolitischen Maßnahmen und erkannten vor allem auch welche Bedeutung das Empfehlungs-Marketing für ein Unternehmen hat.

Mit diesen Informationen ausgestattet werden die Schülerinnen nun in Kürze ihr eigenes Geschäftsmodell analysieren und auf die Probe stellen. Denn nun müssen sie ihre Geschäftsideen – noch wird nichts verraten – hinterfragen, die Zielgruppe mit ihren Bedürfnissen beschreiben, Produkte und Dienstleistungen verwerfen oder anpassen, Preise kalkulieren und vieles mehr.

Wir freuen uns aber auf jeden Fall auf ein spannendes Wirtschaftsjahr mit unseren Juniors.

Die Fußstapfen von Wellax und FeelGreat sind groß, die Schüler/innen der 1AK wollen sie ausfüllen – und um für die nächstjährigen Junior Companies Ideen zu sammeln, suchten sie nun das inspire! Lab im Klagenfurter Lakeside Park auf. Am Programm stand ein Workshop zum Thema „Digitale Transformation“, geleitet von Martin Zandonella, CEO des IT-Unternehmens net4you.

Anhand des Beispiels eines Familienrestaurants überlegten die Schüler/innen mit Blick auf Trends wie Social Media und Online-Recruting, welche Chancen sich daraus für den Betrieb ergeben und welche Risiken entstehen könnten. Anschließend diskutierten sie, wie mit erkannten Risiken umgegangen werden kann bzw. wie die erkannten Chancen genutzt werden könnten.

„Habt Mut eure Ideen umzusetzen und habt keine Angst vor dem digitalen Wandel, seht ihn als Chance!“ – Dank dieser motivierenden Ansage ließ sich die 1AK dann auf den Kreativitätsprozess, geleitet von Sandra Gütl von Innolab, ein. „Sie hat die Gabe, Jugendlichen wirklich Lust auf das ‚Spinnen‘ zu machen“, so Prof. Theresia Müller-Tschischej, die die Gruppe mit Prof. Ulrike Messner-Lasnik begleitete. „Inspiriert durch den weißen kreativen Raum des inspire! Lab, der Möglichkeit, den Gedanken auf den Wänden, Stühlen, Kästen freien Lauf zu lassen und diese niederzuschreiben, über den Tellerrand hinaus zu denken, gelang es, erste Pläne zu schmieden.“

Mit welchem Produkt bzw. mit welcher Dienstleistung, ob gewinnorientiert oder nicht, die 1AK auf den Markt gehen wird, ist indes noch streng geheim. Jetzt gilt es Prototypen zu bauen, den Markt zu erforschen, den Nutzen herauszuarbeiten und nach Partnern zu suchen, um im Herbst erfolgreich auf dem Markt durchzustarten.

„Der Erfolgsfaktor wird sicherlich darin liegen, dass die Jugendlichen dann voll und ganz hinter ihrem Produkt bzw. hinter ihrer Dienstleistung stehen, denn diese Überzeugung und diese Begeisterung spürt der Kunde! Spaß hat’s auf jeden Fall gemacht und wir als Betreuerinnen sind schon auf das neue Junior-Unternehmen gespannt.“


1AK_Inspire Lab_062018 (1)

Mit David Kristof, Margarita und Alexandra Schifferl, Julia Schweiger und Michaela Uran (alle 4AK) nutzten erstmals fünf Schüler/innen der Praxis-HAK Völkermarkt das im Jänner feierlich eröffnete inspire! Lab im Klagenfurter Lakeside Park. Ziel eines ganztägigen Workshops war es, im spannenden Wettbewerb mit Jugendlichen der HAK Spittal sowie der HAK Wolfsberg innovative Ideen mit passenden Geschäftsmodellen zu unterlegen und damit noch einmal neu zu gestalten.

Das Quintett berichtet über die Spielregeln: „Das Ganze war wie ein Brettspiel aufgebaut und an das Konzept an die TV-Show ‚2 Minuten, 2 Millionen‘ angelehnt. Wir mussten in einem Pitch die Expertenjury von unserer Idee überzeugen. Insgesamt gab es nach jeweils einer Stunde Vorbereitungszeit drei Pitches, in denen jeweils verschiedene Teile eines Geschäftsmodelles präsentiert wurden. Die Dauer einer Präsentation begann mit 60 Sekunden und steigerte sich bei jeder Runde um eine Minute.“

Am Ende des Tages reichte es zu Platz zwei, die Mittagspause wurde genutzt, um die angrenzende Alpen-Adria-Universität Klagenfurt zu erkunden. Prof. Theresia Müller, die die Gruppe begleitete, zog nach dem intensiven Tag ein zufriedenes Fazit: „Alle beteiligten Jugendlichen haben die erlernte Theorie gekonnt in die Praxis umgesetzt und damit gezeigt, dass sie sich gut auf die Herausforderungen der Wirtschaftswelt vorbereiten. Die Möglichkeiten im inspire! Lab boten den perfekten Rahmen, um völlig anders auf Themen zuzugehen.“

Eine fünfköpfige Abordnung der Praxis-HAK Völkermarkt nahm heute an der Eröffnung des inspire! Lab im Lakeside Park in Klagenfurt teil. Inmitten des Technologieparks unweit des Wörthersees wurden in Zusammenarbeit zwischen dem Landesschulrat für Kärnten und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt großzügige Räumlichkeiten eingerichtet, die künftig als Brutstätten für innovative Unternehmensgründungen dienen sollen. Das Projekt wurde unter der Führung von Universitätsprofessor Erich Schwarz als Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der AAU und Landesschulinspektor Klaus-Peter Haberl realisiert. Anlässlich der Eröffnung strichen nun im Beisein zahlreicher Vertreter/innen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung unter anderem Landeshauptmann Peter Kaiser, AAU-Vizerektorin Doris Hattenberger und Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger die Bedeutung des Zukunftsprojekts hervor.

„Kluge Köpfe statt billige Hände“

Künftig soll das inspire! Lab als Denkfabrik für Vorhaben im Bereich der Entrepreneurship Education dienen, etwa für die Junior Companies und die Übungsfirmen. Die Nähe zum Gründerzentrum build!, die Möglichkeit des intensiveren Austausches und die wissenschaftliche Begleitung sollen dabei die Zeitgemäßheit der Entrepreneurship Education der Kärntner Handelsakademien sicherstellen und damit den Absolvent/innen wesentliche Erfahrungen für ihren weiteren Karriereweg zu eröffnen. Für die Praxis-HAK Völkermarkt bedeutet dies eine wertvolle Ergänzung zu den zahlreichen Kooperationspartnern aus unterschiedlichen Branchen, die die Jugendlichen bereits jetzt bei ihrer Entwicklung begleiten.

Weitere Informationen und Fotos bietet der Bericht der Kärntner Landesregierung.

Mehr zum inspire! Lab finden Sie hier. Und: Das inspire! Lab auf Facebook: