Homeoffice! Diese Parole galt nicht nur für den Unterricht, sondern auch in der Arbeitswelt. Das bekamen ebenfalls die Junior Companies der Praxis-HAK Völkermarkt in der Lockdownphase im Frühjahr zu spüren. Dennoch qualifizierten sich die vier Gruppen für den Landeswettbewerb und konnten dann auch im Onlinemeeting die Jury überzeugen. Herausragend war dabei die Leistung des Teams von BodyNature – Carina Miklau, Rebecca Reichart und Janine Weitzer (alle 4AK, siehe Foto oben) sicherten sich Rang zwei.

Neugierig? Hier finden Sie die Präsentationen der erfolgreichen Teams:


BodyNature (4AK)


BellaRoba (2AK)


OwnWay (2AK)


PureHarmony (4AK)

Am heutigen Tag fand das Finale der Landeswettbewerbs der Junior Companies statt. Angetreten war in diesem Schuljahr ein Rekordteilnehmerfeld von 29 Jungunternehmen, neun schafften es ins Finale. Hier schon der erste Achtungserfolg: Vier der neun stammten aus der Praxis-HAK Völkermarkt.

Im Finale stellten sich schließlich Lauro Schöndorfer (BellaRoba), Pascal Romano (OwnWay), Rebecca Reichart (BodyNature) und Jacqueline Riegel (PureHarmony) den Fragen der Expertenjury – und BodyNature sicherte sich sensationell Rang zwei.

Die Verkündung des Ergebnisses gibt’s auch auf YouTube nachzusehen:


Sieger sind sie alle

Die Volkswirtschaftliche Gesellschaft, die den Wettbewerb organisiert, hat sich in diesem besonderen Jahr etwas einfallen lassen. Nicht nur die Top drei erhalten ein Preisgeld, sondern alle Finalteilnehmer. Damit ist ein gemeinsamer Abschluss im Team für alle gesichert!

„Wir haben nie damit gerechnet, wir hätten jeden den Sieg gegönnt, denn wer den Mut hat mitzumachen, hat es mehr als verdient zu gewinnen! Die Konkurrenz war sehr stark und alle Juniors haben wirklich tolle und innovative Produkte. Ich denke, eine der größten Herausforderungen war es, alles zu dritt zu meistern. Dass es geklappt hat, liegt auch an der tollen Unterstützung unserer Aromapraktikerin, Frau Rechelbacher, und durch Frau Prof. Müller sowie Frau Prof. Messner.“

– Rebecca Reichart, 4AK

„Vor dem Jurygespräch war ich auf jeden Fall aufgeregter als vor einer Schularbeit oder einem Test. Jedoch als die erste Frage gestellt wurde und ich begonnen habe, sie zu beantworten, verflogen die Aufregung und die Sorgen.“

– Lauro Schöndorfer, 2AK

„Ich bin mit dem Verlauf sehr zufrieden. Ich habe mir nicht zu viel erwartet, da viele gute Firmen dabei waren, und bin glücklich darüber, dass unsere Freundinnen den zweiten Platz erreichen konnten. Die größte Herausforderung für mich war ganz klar das Auftreten vor der Jury und das Finden der richtigen Antworten. Da wir jedoch schon oft Onlineunterricht hatten, war die Online-Konferenz kein Problem für mich.“

– Jacqueline Riegel, 4AK

„Mit dem Verlauf kann man im Großen und Ganzen zufrieden sein. Die größte Herausforderung war es für uns, uns auf das Jurygespräch passend vorzubereiten und zu wissen, was und wie gefragt wird. Vor allem dann beim Gespräch selbst ist es schon etwas komisch gewesen, weil es via Online-Meeting schwerer fällt abzuwägen, wie die Stimmung ist und was jetzt gut passen würde, um das Gespräch in die richtige Richtung zu leiten. Was wir mitnehmen? Für den Erfolg muss das Team richtig verschmelzen, die Kommunikation fiel in der Schule schon nicht leicht, online wurde es noch schwieriger. Was ich hierbei mitnehme: Fehler erkennen – Fehler ausbügeln – Fehler nicht wieder machen.“

– Pascal Romano, 2AK


https://www.instagram.com/p/CAsVXu6pJDq/

Die vier Junior-Unternehmen der Praxis-HAK Völkermarkt sind trotz Corona-Zeit bestens für den Landeswettbewerb gerüstet. Diesmal wird der Wettbewerb anders verlaufen, wie vieles in der Wirtschaft. Die Businesspläne sind fertiggestellt und die Präsentationen besprochen, fix fertig, um die Online-Jury von ihren Geschäftsideen und -modellen zu überzeugen. Am 26. Mai wird dann das Online-Expertengespräch stattfinden, um die letzte Kompetenz im Rahmen des Landeswettbewerbes unter Beweis zu stellen, um auf die vielen Fragen der Experten/innen sicher und überzeugend zu antworten.

Die Produkte und Geschäftsmodelle im Überblick

Anna Lobnig, Larissa Petritz, Kerstin Hirm und Jacqueline Riegel mit ihrem Unternehmen PureHarmony freuen sich schon darauf, die Jury mit ihren duftenden Pölstern in den Duftrichtungen Zirbe, Rose und Lavendel zu betören. Gerade in so stressigen Zeiten des Alleinseins, der Hilflosigkeit, können die Kissen mit ihren Düften einen wertvollen Beitrag leisten, sich etwas zu entspannen.

Carina Miklau, Rebecca Reichart und Janine Weitzer mit ihrem Unternehmen BodyNature wollen die Jury mit ihrem Rassiermousse in den Duftrichtungen Orange und Kokos, der erzielten einmalig gereinigten, glatten und gepflegten Haut, frei von Hautirritationen und der damit vermittelten Vorfreude auf den Sommer überzeugen. Das Ziel: die Ängste und Unsicherheiten von Corona, wenn auch nur kurze Zeit, hinter sich lassen und die geschmeidige Haut in der Sonne genießen.

Das Unternehmen OwnWay der 2AK, unter der Geschäftsleitung von Laureen Holmes, Cornelia Tamegger und Matthias Possautz, will mit seinen To-go-Bechern aus Glas, versehen mit individuellen Botschaften, die Jury überzeugen, einen eigenen (=own), aber besonders schönen Weg zu finden, um einen wertvollen Beitrag zu leisten, die Umweltverschmutzung mit Plastikmüll zu reduzieren. Denn auch kleine Schritte bewegen im Gesamten große Schritte.

Das Unternehmen BellaRoba der 2AK, unter der Geschäftsleitung von Lauro Schöndorfer und Mihaela Topalovic, will mit seinen einzigartigen, natürlichen Seifen in unterschiedlichen Duftrichtungen und Formen seine Kunden/innen und natürlich die Jury überzeugen, dass Hygiene nicht nur Sinn macht, sondern auch Freude bereitet. Die besonderen Seifen sind das ideale Produkt, um weitere Corona Ansteckungen zu reduzieren.


Die Jugendlichen haben in diesem Juniorjahr viel an Erfahrungen mitnehmen können. Sie erkannten wie wichtig der Zusammenhalt, die Teamarbeit, das Durchhaltevermögen, die Stressresistenz, die Auswahl des idealen Marketingkonzeptes, die richtige Kalkulation und laufende Anpassung der Produkte an Marktveränderungen ist. Sie spürten auch wie schön die Freude an den verkaufsfertigen Produkten, den steigenden Umsätzen und positiven Rückmeldungen ihrer Kunden/innen ist. Es ist allen gelungen mit ihren Produkten die Bedürfnisse ihrer Kunden/innen zu befriedigen bzw. die Bedürfnisse zu wecken. Gleichzeitig aber haben sie auch das Gefühl der Ohnmacht gegenüber Krisen gespürt, obwohl sie alle einzigartige Produkte entwickelt haben und ihre Kunden/innen großes Interesse daran haben und hatten.

Die Laufzeit der Junior-Unternehmen wurde bis 30. Juni 2020 verlängert. Diese wertvollen Produkte könnten jetzt noch gerne erworben werden.

Die Weihnachtsfeiertage sorgen nicht nur für einige Tage Abstand vom Schulalltag, auch die Mitglieder und Betreuerinnen der vier Junior Companies der Praxis-HAK Völkermarkt können aktuell ein wenig durchschnaufen und ein erstes Resümee ziehen.

Nicht nur die Jugendlichen der 2AK versuchen sich am freien Markt, sieben Schüler/innen der 4AK haben mit BodyNature und PureHarmony zwei Unternehmen gegründet, die sich voll und ganz der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Wie die ersten Auftritte gelaufen sind und was die Teams im Jahr 2020 vorhaben – das lesen Sie hier:


BodyNature: So kann’s weitergehen!

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu und wir, die BodyNature Junior Company, sind mit den erbrachten Leistungen und den bisherigen Verkäufen unserer Produkte durchaus zufrieden.

Zu Beginn stiegen wir unvoreingenommen in unser Maturaprojekt ein, da wir nicht damit gerechnet haben, dass es im Endeffekt so positiv verläuft und von unseren potenziellen Kunden und Kundinnen angenommen wird.

Wir haben bis zum jetzigen Zeitpunkt wirklich tolle, positive und überraschende Rückmeldungen erhalten, was vorerst niemand gedacht hätte. Die Märkte, der Elternsprechtag, der Tag der offenen Tür und die Privatverkäufe verliefen so gut, dass wir schon mehrmals nachproduzieren mussten.

Das Klima im Maturaprojektteam ist einwandfrei. Die Aufgaben werden im Gesamten von uns allen erledigt und gerecht aufgeteilt. Natürlich gibt es Meinungsverschiedenheiten, jedoch sind diese nur vorübergehend und schnell aufgehoben. Wir unterscheiden uns von anderen Teams, da wir einen wirklich tollen Zusammenhalt haben und auch sehr gute Freundinnen sind.

Für das Jahr 2020 haben wir uns einige Ziele gesetzt. Zum Beispiel, dass wir einen erfolgreichen Junior-Wettbewerb absolvieren und unser Engagement für die Junior Company beibehalten. Zudem wollen wir weiterhin ein harmonisches Arbeitsklima bewahren und unsere Kund/innen stets zufriedenstellen und auf deren Bedürfnisse eingehen. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch daran, unsere Firma nicht nur im Social-Media-Bereich zu bewerben, sondern auch viel durch Mundpropaganda unserer Konsumenten.  

Um die Gelegenheit anerkennend zu nützen, wollen wir im Namen der BodyNature Junior Company ein großes Dankeschönfür die zahlreiche Unterstützung aussprechen!

Wir wünschen euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest, schöne Feiertage und ein erfolgreiches, schönes neues Jahr 2020!

Eure BodyNature Junior Company


PureHarmony: Viel Umsatz – und noch mehr Freude an der Arbeit

Bis jetzt verliefen unsere Verkaufsauftritte erfolgreich, sei es am Tag der offenen Tür, am Elternsprechtag oder beim Weihnachtszauber am Klopeiner See, der am 14. und 21. Dezember 2019 stattgefunden hat. Mit unseren einzigartigen Duftkissen konnten wir viele Kund/innen überzeugen und ihnen einen zauberhaften Duft schenken.

Unsere interne Aufgabenverteilung klappt hervorragend, denn jeder ist für eine Abteilung verantwortlich. Wir versuchen unsere Aufgaben so gut wie möglich zu verteilen, sodass nicht ein Einziger für etwas zuständig ist. Mit viel Liebe und mit natürlichen Düften verarbeiten wir unsere Stoffe zu etwas ganz Besonderem. Uns ist es wichtig, gemeinsam Entscheidungen zu treffen, in unserem Team voneinander zu lernen und uns gegenseitig zu stärken. Teamarbeit ist für uns sehr wichtig, denn in einem Team hat man oft mehr Spaß an der Arbeit und ist motivierter.

Unsere Ziele für das neue Jahr 2020 sind zum Beispiel die Steigerung des Umsatzes, mehr auf die Bedürfnisse der Kund/innen einzugehen und unsere Duftkissen mit neuen Farben und Designs zu gestalten. Bis jetzt sind unsere Kund/innen mit unseren Duftkissen aus Lavendel, Rosenblüten und der Zirbe sehr zufrieden. Auch wir als Team sind sehr glücklich mit unseren bisherigen Vekaufserfolgen und hoffen, dass wir im neuen Jahr unsere Ziele erreichen können und weiterhin erfolgreich bleiben.

Wir wünschen Euch allen frohe Weihnachten, ein gutes neues Jahr und vor allem erholsame und duftende Ferien!

Euer Team von PureHarmony

Ein wichtiger Bestandteil der praxisnahen Entrepreneuship Education an der Praxis-HAK Völkermarkt sind die Junior Companies. Schüler/innen gründen für ein Schuljahr ein eigenes Unternehmen, entwickeln Geschäftsmodelle, erstellen Businesspläne, kalkulieren, setzen sich intensiv mit den Bedürfnissen ihrer potentiellen Kunden auseinander, entwerfen Verkaufsstrategien, bewerben ihr Unternehmen und freuen sich an ihren Verkaufserfolgen. 

Eines haben alle Geschäftsmodelle der gleich vier Junior-Unternehmen, die aktuell in den zweiten und vierten Klassen im Entstehen sind, gemeinsam: Sie alle übernehmen soziale und ökologische Verantwortung.

Unterstützt durch die beiden Professorinnen Messner-Lasnik und Theresia Müller-Tschischej und die Expert/innen Margarete Rechelbacher, Prof. Katharina Smoliner, Stefan Robinig und Verena Mischitz werden die Jugendlichen ihre Produkte entwickeln und verkaufsfertig machen.

Die neuen Junior Companies im Überblick

BellaRoba Junior Company wird mit individuellen natürlichen Pflegeprodukten zur gesunden und nachhaltigen Pflege der Haut beitragen. Derzeit beschäftigen sie sich intensiv mit den Produktionsverfahren von Seifen. Das Seifensieden wird im Rahmen des Chemieunterrichts erlernt werden. Chemie wird damit spürbar gemacht. 

BodyNature Junior Company wird sich ebenfalls mit dem der Pflege und vor allem den Themen Nachhaltigkeit und  Zero Waste auseinandersetzen. Neben weiteren interessanten Produkten wird ein neu entwickeltes, innovatives Rasiermousse Pflege und Reinigung in einem bewirken. Verpackungen sollen retourniert und können auch wieder befüllt werden.  

OwnWay Junior Company wird ebenfalls einen wichtigen Beitrag in Richtung Minimalismus und Müllreduzierung mit ihren einzigartigen To-Go-Bechern, die individuell bedruckt werden und ein besonderes Design aufweisen.  

PureHarmony Junior Company wird mit ihren Duftpölstern und -säckchen in unterschiedlichen Größen und Formen Gerüche aus der Region in jeden Haushalt bringen und einfach Freude bereiten, um auch für kurze Zeit den stressigen Alltag hinter sich zu lassen. 

Derzeit wird an den Prototypen gearbeitet, Produktionsverfahren getestet und an der Produktpräsentation gearbeitet.

Neuer Schwerpunkt: Im Netz erfolgreich sein

Einen besonderen Schwerpunkt legen die Juniors in diesem Schuljahr auf den Onlineauftritt. Eingeleitet wurde dieser Prozess durch einen spannenden Online-Marketing-Workshop mit Verena Mischitz und Stefan Robinig, Absolventen der Praxis-HAK, die ihr Unternehmen HeartOut Clothing erfolgreich unter anderem auch durch ein gutes Online Marketing-Konzept führen.

Die Juniors erkannten – und dafür opferten sie ihren unterrichtsfreien 31. Oktober! -, wie sie auf welchen Social-Media-Kanälen ihre Community zielgruppengerecht ansprechen können. Zu allererst erhielten sie die Aufgabe, einen passenden Archetyp zu finden und eine zugehörige Handlung für ihr Unternehmen zu entwickeln. Mehr zu Archetypen finden Sie hier.

Stefan und Verena zeigten den Jugendlichen, dass es möglich ist, nachhaltig zu agieren – die gesamte Supply-Chain-Kette ihres Unternehmens ist nachhaltig und fair – und dabei ein Unternehmen erfolgreich zu führen. 

„Es hat wirklich Spaß gemacht, mit so vielen engagierten Jugendlichen zu arbeiten!“

– Verena Mischitz nach dem Workshop

Die Social-Media-Auftritte werden demnächst vorgestellt. Eines steht schon jetzt fest: Wir freuen uns auf jeden Fall auf ein spannendes, lehrreiches und erfolgreiches Jahr mit unseren Junior-Jugendlichen der 2AK und 4AK. 

Nicht nur Bildungsdirektor Robert Klinglmair und die verlässlichen Projektpartner aus Politik und Sport blicken in Gastkommentaren im Jahresbericht voll des Lobes auf die dynamische Entwicklung der Praxis-HAK Völkermarkt, auch die Unterstützer/innen aus der Wirtschaft meldeten sich zu Wort.

Lesen Sie nachfolgend die Statements von Christiane Decker und Andrea Kristan:


Die Bedeutung von ökonomischer Bildung ist heute wichtiger denn je, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen und die richtigen (finanziellen) Entscheidungen zu treffen, beruflich wie privat.

Die Praxis-HAK bietet hier ein beeindruckendes Programm, bei dem Theorie und Praxis konsequent – und damit sehr lebensnah – für die Schülerinnen und Schüler verknüpft wird. Da macht mir die Unterstützung große Freude.

– Dr. Christiane Decker
ehemaliges Mitglied des Vorstands der TeamBank AG 


Als Absolvent der HAK Völkermarkt beobachte ich mit Freude die positive Entwicklung dieser Bildungseinrichtung, allen voran den großen Praxisbezug.

Im Berufsleben wird fachliches Wissen vorausgesetzt, letztendlich entscheidet dann aber der Auftritt gegenüber dem Kunden oder dem Gast, das richtige Reagieren in schwierigen Situationen oder bei Beschwerden, organisatorisches Geschick und Durchhaltevermögen.

All dies lernen die Schüler bei Projekten wie dem Tourismustag. Dass die Praxis-HAK die Schüler dadurch bestens auf das Berufsleben vorbereitet, zeichnet die Schule besonders aus. 

– Andreas Kristan
Vorsitzender des Tourismusverband St. Kanzian am Klopeiner See

Ein erfolgreiches, regionales und nachhaltiges Wirtschaftsjahr der Junior Company Voilea ist beendet. Hier der Nachbericht der Jungunternehmer/innen:

Wir sind ausverkauft!

Unsere Essig- und Ölvariationen krönen nun viele erfrischende Sommersalate und viele Gäste werden vom einzigartigen Geschmack der Voilea Produkte überrascht sein!

Voilea hat im Rahmen ihrer Abschlussveranstaltung ihr Unternehmen geschlossen und blickt auf ein erfolgreiches Wirtschaftsjahr zurück.

Reich an Erfahrungen und dem Gefühl, eine Geschäftsidee erfolgreich umgesetzt zu haben, gaben die Schülerinnen und Schüler der 2AK folgende Rückmeldungen:

  • Ich habe gelernt, wie ein Unternehmen funktioniert, und erkannt, dass man ein enormes Durchhaltevermögen braucht und die Geschäftsidee immer wieder an veränderte Kundenwünsche anpassen muss.
  • Ich habe gelernt, im Team zu arbeiten, aber es hat mich auch gestört, dass einige Mitschüler wenig gearbeitet haben. Aber vielleicht ist das im echten Arbeitsleben auch so. Es war aber jedoch eine gute Erfahrung.
  • Auf die gerechte Verteilung der Arbeit sollten wir mehr achten.
  • Ich habe gelernt, selbständig zu arbeiten, und wir konnten den gelernten Stoff aus dem Unterricht in der Praxis anwenden.
  • Ich hätte nie gedacht, dass man auf so viele Dinge achten muss, wenn man ein Unternehmen führt.
  • Wir waren sehr erfolgreich, aber wir hätten noch viel mehr verkaufen können, wenn wir noch aktiver Kunden angesprochen hätten. Aber wir sind sehr stolz über unsere Erfolge!

„Wieder einmal sind wir als betreuende Professorinnen vom Junior-Unternehmen begeistert. Es ist für uns jedes Jahr aufs Neue schön, den spannenden Prozess von der Geschäftsidee über den Prototypen bis hin zum verkaufsfähigen Produkt zu erleben. Vor allem der Grundgedanke der heurigen Junior Company, Dingen, die im Überfluss vorhanden sind, einen Mehrwert zu geben, hat uns fasziniert. In diesem Junior-Jahr waren es die regionalen Bioäpfel, denen die Juniors einen Mehrwert gegeben haben“, so das Fazit der betreuenden Prof. Ulrike Messner-Lasnik und Prof. Theresia Müller-Tschischej.

Insgesamt wurden in diesem Schuljahr österreichweit 335 Junior-Unternehmen gegründet, 27 Juniors davon in Kärnten, wobei letztendlich 12 davon die Kriterien für die Teilnahme am Landeswettbewerb erfüllt haben. Dabei mussten alle Teilnehmer ein Geschäftsmodell entwickeln, am realen Markt ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten, einen Businessplan einreichen, ordnungsgemäß die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung erstellen, die Abgaben leisten, bereit sein, sich einem Jury- und Verkaufsgespräch und einer Bühnenpräsentation zu stellen und ihren Businessplan einer Evaluierung durch die Jury zu unterwerfen.

Violea, die Juniors der 2AK, haben das alles auf sich genommen und den sensationellen vierten Platz erreicht. Vor allem mit ihrem Juryinterview bewiesen sie, dass sie von ihrem Unternehmen voll und ganz überzeugt sind, ihr Unternehmen bis ins Detail beherrschen, sämtliche Prozesse kennen und vor allem auch strategische Überlegungen aufzeigen konnten, wie dieses Juniorunternehmen weitergeführt werden könnte.

Die Krönung war sicherlich die emotionale Bühnenpräsentation von Sarah Holzer, Nicolas Lube, Michelle Poličar, Ramona Jann und Lena Werkl. Mit den Worten „Ein scharfes Grüß Gott“ – so eröffnete Sarah den vierminütigen Pitch vor den Juroren und potentiellen Investoren. 

„Alle Schülerinnen und Schüler, die hier sind, sind Sieger. Sie haben unternehmerisch und nachhaltig gedacht und Visionen entwickelt!“, sagte Dieter Krassnitzer, Präsident der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft Kärnten am Ende des Wettbewerbes.

„Wir als Betreuerinnen sind unheimlich stolz auf die Leistungen der 2AK und diesmal natürlich ganz besonders auf das Team, das das Unternehmen Voilea am Landeswettbewerb vertreten hat.“

– Prof. Ulrike Messner-Lasnik und Prof. Theresia Müller-Tschischej (Projektbetreuerinnen)

Bis Ende Mai wird das Unternehmen Voilea noch in Betrieb sein. Nutzen Sie daher jetzt noch die Möglichkeit die wertvollen, natürlichen Öle kombiniert mit der Balsamico-Essig-Kreation zu erwerben.

Bereits mehr als zwei Jahre ist es her, dass Stefan Robinig als Jungunternehmer für Aufsehen sorgte. Mit seiner Künstleragentur Upstream Booking organisierte er – neben seinem Alltag als Schüler der Praxis-HAK Völkermarkt – Konzerte, beim Völkermarkter Wirtschaftstag saß er mit dem damaligen Staatssekretär Harald Mahrer am Podium. Nicht nur Mahrers Funktion hat sich geändert – er ist heute unter anderem Präsident der Wirtschaftskammer, des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) und des Generalrats der Nationalbank –, auch Robinig hat den nächsten Schritt gewagt.

Nach der bestandenen Matura – für die er gemeinsam mit Marie Messner, Verena Mischitz und Valentina Wutte mit Beute[l]schema Kärntens beste Junior Company auf die Beine gestellt hatte – im Juni 2017 übersiedelte er nach Wien. In die Bundeshauptstadt zog es Robinig fürs Studium, doch der Gründergeist ruht nicht. Vor kurzem präsentierte er HeartOut Clothing. Mehr dazu verrät er im Interview.

Robinig_HeartOut Clothing (1)
Stefan Robinigs neuestes Projekt: HeartOut Clothing

Dein neues Projekt heißt HeartOut Clothing. Erkläre uns kurz, was es damit auf sich hat und welche Ziele du damit verfolgst.

HeartOut Clothing ist ein neues Slow-Fashion-Modelabel mit dem Ziel, nachhaltige und faire Kleidung zu einem niedrigen Preis anzubieten. Unsere Produkte werden unter strengen Kriterien hergestellt, um die Umwelt und Arbeiterinnen und Arbeitern in den Fabriken zu schützen. Durch die mehrfachen Zertifizierungen werden die Hersteller auch ständig von verschiedenen, unabhängigen Organisationen geprüft – nur so kann dieser Standard gesichert werden.

„Frei von Chemie. Voll mit Liebe“ – so lautet einer der Slogans von HeartOut Clothing. Aus der Sicht junger Menschen ist nachhaltige Kleidung aber meist kaum leistbar und eher uncool. Wie willst du die potenziellen Kunden vom Gegenteil überzeugen?

Nicht ausschließlich junge Menschen verbinden mit Öko-Kleidung den Stil der „Blumenkinder“, also z.B. Shirts mit Batik-Muster oder viel zu weiten Haremshosen, hauptsächlich die älteren Generationen stehen diesen sehr kritisch gegenüber, trotz dem stetig wachsenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit. Wir von HeartOut sind der Meinung, dass es jede und jeder verdient hat, ganz egal welches Budget zur Verfügung steht, sich Kleidung leisten zu können, die weder die eigene Haut und die Umwelt verletzt, noch die Ausbeutung der Arbeiterinnen und Arbeiter in den Produktionsstätten unterstützt. Aus diesem Grund bestehen unsere Shirts ausschließlich aus qualitativ hochwertigen Rohstoffen, zeitlosen Designs und hautfreundlichen Materialien, zu einem Preis, mit dem wir auch mit großen Mainstream-Mode-Ketten mithalten können.

„Wir von HeartOut sind der Meinung, dass es jede und jeder verdient hat, ganz egal welches Budget zur Verfügung steht, sich Kleidung leisten zu können, die weder die eigene Haut und die Umwelt verletzt, noch die Ausbeutung der Arbeiterinnen und Arbeiter in den Produktionsstätten unterstützt.“

Frühere Klassenkolleg/innen sind im Netz mit Mode von HeartOut Clothing zu sehen. Wie unterstützen sie dich bei diesem Projekt?

Da wir ein noch kleines Modelabel sind, reichen unsere finanziellen Mittel leider nicht für großangelegte Werbekampagnen und so mussten wir bei unseren Shootings auf professionelle Models verzichten: Also wurden Freundinnen und Freunde gebeten, für das Label an einem – kalten! – Samstagnachmittag vor der Kamera zu stehen – und ich denke, die Ergebnisse sprechen für sich. Profis hätten es nicht besser machen können. Mit dabei waren u.a. meine ehemaligen HAK-Kolleginnen Verena Mischitz, die auch für die Designs der neuen Kollektion verantwortlich ist, und Janine Negrea, zu der ich schon seit Schulzeiten eine gute Freundschaft pflegte.

Wie schafft du es, Kleidung zu leistbaren Preisen tatsächlich nachhaltig zu produzieren? Wer sind dabei deine Partner?

Obwohl der Einkaufspreis für ethisch und ökologisch vertretbare Shirtrohlinge bis zu zehn Mal höher ist, als der von nicht fair produzierten und umweltschädlichen Produkten, ist es trotzdem möglich, wirtschaftlich zu arbeiten – trotz des niedrigen Verkaufspreises. Dahinter gibt es kein Geheimrezept, wir verringern lediglich unsere eigene Gewinnspanne. Der niedrige Preis sorgt natürlich oft für Verwunderung und kritische Betrachtung, weil er anscheinend suggeriert, dass darunter die Qualität bzw. die Strenge der Zertifizierung leide. Beides kann ich jedoch mit bestem Gewissen zurückweisen.

Nicht nur unsere Schüler/innen interessiert natürlich die Frage, welches Geschäftsmodell hinter dem Projekt steht. Welches Risiko gehst du ein? Wann möchtest du schwarze Zahlen schreiben?

Dadurch, dass wir die Shirts selbst bedrucken, können wir sehr flexibel sein und haben somit kein großes Lagerrisiko, da für jede Bestellung extra bedruckt wird. Somit können wir z.B. Designs, die bei unseren Kunden schlechter ankommen, einfacher aus dem Sortiment nehmen, ohne auf einem Altbestand sitzen zu bleiben: Dies führt dazu, dass wir auch mit einer größeren Anzahl an Designs experimentieren können. Somit haben wir eine geringe Kapitalbindung – und können hoffentlich schon gegen Ende des Jahres einen Gewinn erzielen.

Es ist nicht dein erster unternehmerischer Versuch, als Schüler warst du Geschäftsführer der erfolgreichen Junior Company Beute[l]schema. Helfen dir die Erfahrungen von damals heute weiter?

Selbstverständlich hat meine HAK-Ausbildung wesentlich zur Gründung von HeartOut Clothing beigetragen. Meine Diplomarbeit z. B. handelte vom Gründungsprozess eines Unternehmens: Dieses Wissen erleichterte den gesamten Vorgang natürlich sehr. Auch die Entwicklung von Geschäftsmodellen oder das Schreiben von Businessplänen wurde in der Schule sehr praxisnah vermittelt, was natürlich auch sehr hilfreich gewesen ist. Mit der Junior Company konnte dieses Wissen das erste Mal am realen Markt getestet werden und es stellte sich schon damals heraus, dass trotz der vielfältigen Ausbildung noch einiges mehr beachtet werden muss. Somit versuchte ich, mit HeartOut Clothing nicht dieselben Fehler zu begehen, die uns bei der Junior Company unterlaufen sind, und die gesammelten Erfahrungen in das neue Label miteinzubringen.

Was man nicht vergessen sollte: In erster Linie bist du Student. Welchen Weg hast du nach der Matura 2017 eingeschlagen – und wo soll er dich noch hinführen?

Im Herbst nach der Matura habe ich meinen Zivildienst in Klagenfurt angetreten und bin im Sommer darauf nach Wien gezogen. Deswegen habe ich aufgrund des Ortswechsels und Zeitmangels auch meine Künstleragentur aufgegeben. Im Wintersemester 2018 begann mein Studium des Umwelt- und Bioressourcenmanagements an der Universität für Bodenkultur und seit dem Jahreswechsel studiere ich zusätzlich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Wir wünschen für die Zukunft alles Gute und freuen uns auf die nächsten Schlagzeilen!

Im Beisein hochrangiger Vertreter/innen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wurde heute im Klagenfurter Lakeside Park das einjährige Bestehen des inspire! Lab gefeiert. Als Festredner traten dabei unter anderem Landeshauptmann Peter Kaiser, Landesrätin Sara Schaar, Bildungsdirektor Robert Klinglmair, Klaus-Peter Haberl als Pädagogischer Leiter der Bildungsdirektion Kärnten, Erich Schwarz als Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Ingrid Weger als Vertreterin des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Erscheinung. Im Anschluss daran sprach Keynote-Speakerin Margret Rasfeld zum Thema „Schule im Aufbruch“.

Ebenfalls vor Ort waren Schüler/innen der 2AK der Praxis-HAK Völkermarkt, die im Beisein ihrer Betreuerinnen Prof. Ulrike Messner-Lasnik und Prof. Theresia Müller-Tschischej ihre Junior Company Voilea vorstellten. Für sie war es eine Rückkehr an einen vertrauten Ort, diente das inspire! Lab ihnen doch als Ort der Ideenfindung und damit durchaus auch als Quelle ihres Erfolgs.

Im ersten Jahr des Kreativlabors nahe der Universität fanden rund achtzig Workshops statt, bei denen knapp 1.800 Schüler/innen und Student/innen involviert waren. Auch für die Völkermarkter Jungunternehmer/innen war Klagenfurt bereits wiederholt eine Reise wert:


Mehr zu den Besuchen im ersten Jahr: