Die ersten Wochen des neuen Schuljahres sind geschafft, aktuell schnaufen die Mitglieder der Schulgemeinschaft in den Herbstferien kurz durch. Doch neben der Rückkehr in den Präsenzunterricht und der Durchführung zahlreicher Aktivitäten gab es zuletzt auch die Möglichkeit zum Wiedersehen mit ehemaligen Schüler_innen des Hauses.

Die 5CK des Jahres 1991 nutzte das 30-jährige Jubiläum für ein Klassentreffen und um sich einen Überblick zu verschaffen, wie sich auch die Räumlichkeiten der Praxis-HAK Völkermarkt in den Jahrzehnten verändert haben. Begrüßt und durchs Haus geleitet wurden die Absolvent_innen von Prof. Ulrike Messner-Lasnik, ehe es zum gemeinsamen Festmahl in die Völkermarkter Innenstadt ging.

Tag der offenen Tür auch für ehemalige Schüler_innen

Den Tag der offenen Tür am vergangenen Freitag nutzten nicht nur interessierte Jugendliche ebenso wie ihre Eltern, um die Schule kennenzulernen, auch frühere Schüler_innen kehrten bei dieser Gelegenheit an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Unter anderem durften wir Hardy Marolt, Maturant des Jahres 2019, begrüßen. Er jobbt mittlerweile in der Tourismusbranche am Klopeiner See und beginnt ein BWL-Studium, wie er Direktorin Michaela Graßler und seiner ehemaligen Klassenvorständin Prof. Margit Ragger berichtete.

Vielfältige Karrierewege stehen offen

Dieser Tage hatten auch Nicole Burger und Veronika Pudgar, Maturantinnen des Jahres 2018, allen Grund zu feiern. Sie schlossen ihr Bachelorstudium der Gesundheits- und Krankenpflege an der FH Kärnten ab und arbeiten nun gemeinsam am Krankenhaus der Elisabethinen in Klagenfurt.

Burger und Pudgar sind damit ideale Beispiel, dass den HAK-Maturant_innen alle Karrierewege offenstehen. Sie besuchten als Mutmacherinnen bereits wiederholt den Unterricht, Burger bloggte zudem über ihre Karriereentscheidungen.

Nur einen kurzen Fußweg von unserer Schule entfernt liegt das Jugendzentrum in Völkermarkt, ein Jugendtreff für Entspannung und mit interessanten Freizeitangeboten wie Air Hockey, Tischfußball, Instrumenten und neuerdings auch einem Billardtisch.

Bei einem Besuch wurden die Schüler_innen der ersten Klassen von der Leiterin des Zentrums, Mag. Patrizia Bruna Osti und ihrer Kollegin Marion Veratschnig außerdem über zusätzliche Angebote wie vertrauliche Beratung bei Konflikten und Krisen sowie Workshops z.B. im Bereich Sucht und Gewalt informiert.

Anschließend hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, die Freizeitangebote selbst zu erproben. Das Jugendzentrum Chillout – eine attraktive Alternative für die Freizeit und zur Überbrückung von Wartezeiten nach dem Unterricht.

Am heutigen Tag gastierten Jugendliche aus dem gesamten Bezirk Völkermarkt an der Praxis-HAK, um sich ein Bild von der Wirtschaftsakademie im Süden Kärntens zu verschaffen. Die Interessierten aus dem Alpen-Adria-Gymnasium sowie den Mittelschulen aus Bleiburg, Eberndorf, Eisenkappel, Griffen, Kühnsdorf und Völkermarkt wurden dabei von Schüler_innen der Praxis-HAK geführt.

„Ein großer Dank gilt dem Organisationsteam um Prof. Daniela Wiedenbauer sowie unseren Jugendlichen, die als Guides oder als Expertinnen und Experten für verschiedene Themen der nächsten Generation Einblicke ermöglichen.“

– Michaela Graßler, Direktorin der Praxis-HAK Völkermarkt

Weitere Schnappschüsse finden Sie auf Facebook und Instagram.

Praxis-HAK erleben geht weiter

Damit die nächste Generation weiterhin Blicke hinter die Kulissen der Berufsbildenden Höheren Schule des Bezirks machen kann, empfehlen wir die Schnuppertage, die regelmäßig angeboten werden. Und: Im Jänner steigt die Infonight@Praxis-HAK!

Mehr dazu hier.


In der Schokoladenmanufaktur Zotter in der Steiermark sind die Schüler/innen der 3AK wahrlich auf die Schokoladenseite gefallen: Bei der Verköstigungstour durch die Produktionshalle sind sie in die Welt der Schokolade eingetaucht. Über 500 Variationen handgeschöpfter Schokosorten in Bio- und Fairtrade-Qualität werden in Riegersburg in der Steiermark hergestellt und in über 4.000 Vertriebsstellen weltweit abgesetzt. Nicht umsonst zählt Unternehmensgründer Josef Zotter zu den besten Chocolatiers der Welt, seine vielfältigen Kreationen genießen mittlerweile Kult-Status.

Nachhaltigkeit steht in diesem Unternehmen an erster Stelle. Aus verschiedenen Ländern Zentral- und Südamerikas wird der Hauptrohstoff Kakao bezogen. Die Kleinbauern mitten im Urwald kultivieren besten Kakao, der von Zotter zu einem fairen Preis gekauft wird.

Durch die Glaswände im Schokoladen-Theater konnten die Schüler den Produktionsprozess verfolgen – der Weg von der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade.

Ein anschließender Kurztrip in die steirische Landeshauptstadt Graz rundete die Exkursion der Klasse 3AK ab.

Am Freitag herrscht nach einem Jahr pandemiebedingter Pause wieder Trubel an der Praxis-HAK Völkermarkt: Schüler_innen aus allen Unterstufen des Bezirks gastieren an der Berufsbildenden Höheren Schule Völkermarkts, um die verschiedenen Ausbildungsangebote beim Tag der offenen Tür kennenzulernen.

Schon am Donnerstag um 17:30 Uhr findet zudem ein Informationsabend für Eltern, Erziehungsberechtigte und alle Interessierten statt.

„Wir sind eine lebendige Schule mit vielen verschiedenen Projekten. Endlich können wir auch allen Neugierigen wieder Einblicke in unser Konzept ermöglichen. Schauen Sie vorbei und machen Sie sich selbst ein Bild!“

– Michaela Graßler, Direktorin der Praxis-HAK Völkermarkt


Impressionen aus den Vorjahren

„Dieser Tag ist ohne Zweifel ein Meilenstein in unserer langjährigen und intensiven Zusammenarbeit“, betonte Karl Schnögl, Geschäftsstellenleiter der Raiffeisenbank Eberndorf, in seinen Grußworten zum Auftakt der Generalversammlung der Schülergenossenschaft Look@Us.SchüGen. Unter der Aufsicht von Friedrich Sowak, Revisionsdirektor der Raiffeisen Landesbank Kärnten, und moderiert von Prof. Ulrike Messner-Lasnik und Prof. Theresia Müller-Tschischej fand am heutigen Nachmittag im neugeschaffenen Creative Working Space im Parterre der Praxis-HAK Völkermarkt ein bundesweites Pilotprojekt seinen feierlichen Auftakt.

Im Zuge der Veranstaltung wurden sowohl der Genossenschaftsvorstand, der von Romi Hobel (2BK) und Maximilian Riepl (2AK) angeführt wird, wie auch der Aufsichtsrat gewählt. Zudem stellten Michelle Höck, Anna-Lena Napetschnig, Daniela Nikić und Mihaela Topalović jene Kommunikationsplattform vor, die sie im Rahmen ihres Maturaprojekts entwickeln und die den digitalen Rahmen der Arbeit der Schülergenossenschaft bilden soll.

„Was lange währt, wird endlich gut“, resümierte Direktorin Michaela Graßler in ihrer Rede und sprach damit die mehrjährigen Vorarbeiten zu diesem Projekt an, an dem die Praxis-HAK als eine von vier Schulstandorten in Österreich und als einzige Handelsakademie teilnimmt.


„Dass diese Idee nach deutschem Vorbild in Völkermarkt geboren wurde und nun in die Bildungslandschaft getragen wird, darauf dürfen die Verantwortlichen wirklich stolz sein.“

– Friedrich Sowak, Revisionsdirektor der Raiffeisen Landesbank Kärnten

Die Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat finden Sie hier.

In der heutigen Stichwahl um das Amt des Schulsprechers setzte sich Josef Neibersch, Schüler der 4AK, gegen seine Mitschülerin Hannah Maxima Fido in der Stichwahl durch. Die beiden konnten sich als jene Jugendlichen mit den meisten ersten Plätzen vergangene Woche für den finalen Wahlgang qualifizieren.

Als Stellvertreterinnen von Neibersch werden Celina Jesch (4BK) und Hannah Maxima Fido (4AK) fungieren, sie gehören damit auch dem Schulgemeinschaftsausschuss an. Die Schülervertretung der Praxis-HAK Völkermarkt im Schuljahr 2021/22 komplettieren neben Emily Lakounigg (4BK), Florian Matschek (3AK) und Elena Motschnik (2AK).

Im Schulgebäude der Praxis-HAK Völkermarkt gibt es ab sofort einen einsatzbereiten Defibrillator, der im Ernstfall Leben retten kann. Das medizinische Gerät kann vor dem plötzlichen Herztod schützen und bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen den natürlichen Herzrhythmus wiederherstellen. Das Gerät wurde der Schule durch die UNIQA Versicherung zur Verfügung gestellt.

Wo ist der Lebensretter zu finden? Der Defibrillator befindet sich im vorderen Eingangsbereich und ist somit für jeden sichtbar und schnell griffbereit. „Im Koffer des Defibrillators ist zudem eine Bedienungsanleitung hinterlegt, welche die richtige Benutzung des Geräts bildlich Schritt für Schritt genau erklärt und somit soll, kann und darf diesen im Notfall jeder bedienen“, erklärt Prof. Aleksander Lukan als ausgebildeter Ersthelfer.

Tipp: Unsere Schule bietet immer wieder Erste-Hilfe-Kurse an, bei welchen unter anderem auch der richtige Einsatz eines Defibrillators erklärt und geübt wird.

An dieser Stelle bedankt sich die Praxis-HAK Völkermarkt nochmals herzlich bei der UNIQA für die Bereitstellung des Defibrillators!

Der Elternverein der Praxis-HAK Völkermarkt lädt nach den Herbstferien zur Generalversammlung. Obfrau Katrin Diederich und Schriftführerin Elisabeth Kogoj berichten am 4. November 2021 um 17 Uhr über die Aktivitäten der vergangenen Monate, anschließend stehen die Entlastung des Vorstandes sowie die Neuwahl an. Am selben Tag findet eine Sitzung des Schulgemeinschaftsausschusses mit den neugewählten Schülervertreter_innen statt.

Hier finden Sie die Einladung zur Generalversammlung des Elternvereins:

Andreas Koitz, der größte Massentierhalter Österreichs, stellte heute der Praxis-HAK Völkermarkt seine Insektenzucht „Prime Insects“ vor, die die Larven des Mehlkäfers züchtet. Koitz, der Kopf dieses außergewöhnlichen landwirtschaftlichen Betriebs in Bad St. Leonhard, erzählte von seinem Hof-Alltag am Wartkogel und seiner Züchtung von Insekten.

Seine Produktpalette reicht von gerösteten Würmern, über Chili-Würmer, Schoko- und Müsli-Riegel bis hin zu Backmischungen, hinzu kommen Kooperationen mit der Firma ZIRP und Zotter. Selbst die Exkremente der Mehlwürmer und die Käfer werden weiterverarbeitet, damit stellt der innovative Landwirt hochwertigen Dünger und Hühnerfutter her.

Schon Steinzeitmenschen ernährten sich von Insekten, noch im 20. Jahrhundert gab es im deutschsprachigen Raum die Maikäfersuppe  

Shrimps, die „Insekten des Wassers“, sind in unseren Alltag längst integriert, unsere heimischen Insekten noch nicht – doch das änderte Koitz mit seinem Vortrag. Insekten enthalten 60% Proteine und 30% gesunde Fette sowie Vitamine und Mineralstoffe, nebenbei besitzen sie keine Schmerzrezeptoren und werden im Winterschlaf „geerntet“, indem sie eingefroren werden: „Sie schlafen ein und wachen nicht mehr auf“, so der Pionier aus dem Lavanttal.  

„Durch das Chitin (Reste von Insektenhäuten) wird ein ,Angriff‘ simuliert, der Dünger wirkt bei den Pflanzen quasi wie eine Impfung. Die Düngeempfehlung liegt bei etwas fünf Gramm pro Liter Erde. Damit ist man für fünf bis zehn Quadratmeter Garten oder Hochbeet bestens gerüstet“, führte der Landwirt aus.

Die Schüler_innen freuten sich über den Besuch des Experten an der Schule, welcher zurzeit Dank der geringen Infektionszahlen möglich ist. Aber nicht nur die Informationen wurden geschmackvoll serviert, die Mutigen durften die Spezialitäten auch kosten und für alle Vegetarier gab es Mehlwürmer zum Streicheln.

„Ein Highlight, das die Woche an der Praxis-HAK abschloss“, so das Resümee von Organisatorin Prof. Claudia Eberhard.