Wenige Tage nach den Schüler/innen der 3AK konnten auch die Jugendlichen aus 3BK und 5AK im Nawi-Saal das Skalpell schwingen. Untersucht wurden unter der Aufsicht von Prof. Claudia Eberhard Putenherzen, Schweineherzen und Schweinelungen. Einerseits galt es, die Scheu vor rohem Fleisch und den tierischen Organen zu verlieren, andererseits verfolgte der Workshop aber auch das Ziel, ergänzend zu den theoretischen Grundlagen aus dem Unterricht eigene Eindrücke sammeln zu können.

Eberhard erläutert: „Im Mittelpunkt standen der Aufbau des Herzens und der Lunge sowie der Weg des Blutes in unserem Körper. Genauso haben wir uns genauer angesehen, welche wichtige Rollen diese Organe für den Organismus besitzen.“

Zu mehreren Blutattentaten kam es heute in der 3AK im Fach Naturwissenschaften. Die Schüler/innen präparierten in Kleingruppen Schweine- und Putenherzen sowie eine Schweinelunge.

Prof. Claudia Eberhard erklärt die Hintergründe des Workshops: „Das Thema Herz besitzt für jeden Menschen eine große Bedeutung. Die Jugendlichen kennen den theoretischen Aufbau des Herzens und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystem. Anhand der Präparate konnten sie ihr theoretisches Wissen überprüfen.“

Sie begannen mit der allgemeinen Betrachtung, der Erkennung der Blutgefäße und dem Abwiegen des Herzens. Danach schnitten sie geschickt mit Skalpell oder Rasierklingen die Herzen in Teile und untersuchten die verschiedenen Bestandteile. Verletzt wurde bis auf die Naturobjekte niemand.

Nachhaltig gestaltet sich auch die Weiterverarbeitung der Herzen, diese werden zu Hundefutter. Mahlzeit!

Am heutigen Vormittag wurde der NAWI-Saal der Praxis-HAK Völkermarkt zum Schauplatz eines spannenden Workshops eines Experten im Auftrag von AUVA und GKK. Lorenz Plötz brachte Schüler/innen aus gleich mehreren Jahrgängen nahe, welche Auswirkungen Lärm auf die Gesundheit des Menschen besitzt. Alltägliche Fragen standen dabei im Mittelpunkt.

Welchen Einfluss hat laute Musik oder ein Musikkonzert auf meine Gesundheit?

Wie und wann soll ich mein Gehör schützen?

Plötz veranstaltet seit 2011 Workshops in Schulen und klärt Schüler/innen über das Gehör und die Auswirkungen von Lärm auf das Gehör auf. Anhand von Videos, Audiobeispielen und Geschichten aus dem Alltag eines Messtechnikers veranschaulichte er die Gefahren für unsere Gesundheit.

Die AUVA und GKK veranstalten diese Workshops im Zuge des Projektes „Gesunde Schule“ und kürte Selina Jessernig zur 10.000 Schülerin, die an diesem Workshop teilnahm und bedankte sich mit einem Paket der AUVA. Organisiert wurde der Workshop von Prof. Claudia Eberhard, die selbst viel mitnehmen konnte: „Gerade das Hören von lauter Musik via Smartphone spielt für die Jugendlichen eine enorm wichtige Rolle. Daher sollen sie auch über die damit verbundenen Gefahren aufgeklärt werden. Was viele nicht wissen: Schädigungen des Gehörs sind irreparabel.“

Die Jungunternehmer Lisa Schaden und Andreas Koitz von der Wurmfarm begeisterten heute die Schüler/innen der Praxis-HAK Völkermarkt mit ihrem Workshop zum Thema Ernährung durch Insekten.

Sie präsentierten Einblicke ihrer Selbstständigkeit und Arbeit am Hof, erklärten die Entwicklungsstadien der Käfer und deren Fütterung und arbeiteten interaktiv mit den Schüler/innen. Dabei regten sie sie erfolgreich an, über die Ernährung durch Insekten nachzudenken und zu diskutieren.

Zu guter Letzt durften die Schüler/innen kosten, riechen und sich alles aus der unmittelbaren Nähe ansehen. Die Scheu schwand mit dem ersten Bissen und den Schüler/innen hat’s geschmeckt. Buffallomehlwürmer, gefriergetrocknete Mehlwürmer, Chilimehlwürmer, Heuschrecken u.v.m. standen am Speiseplan.

Prof. Claudia Eberhard als Professorin für Naturwissenschaften war erfreut über den intensiven Vormittag: „Ein gelungener Workshop zum Thema regionale Nachhaltigkeit an der Praxis-HAK Völkermarkt mit der Familie Koitz/Schaden – und wir freuen uns auf ein Wiedersehen!“

Weitere Informationen zur Wurmfarm finden Sie hier.


Nicht nur im Bereich Entrepreneurship Education erlebt die 3AK dieser Tage praxisorientierten Unterricht, sondern auch in Naturwissenschaften. So erhielten die Schüler/innen die Chance, echte Herzen zu sezieren. „Bei den untersuchten Präparaten handelte es sich um Truthahn- und Puten-Herzen, die optimal zum Erlernen von Aufbau, Struktur und Funktionsweise eines Herzens geeignet sind“, so Prof. Edwin Hollauf, der die Einheit durchführte.

Durch die Zurverfügungstellung von genügend Versuchsexemplaren konnte jede/r Einzelne selbstständig ein echtes Herz genauer unter die Lupe nehmen. Auch wenn es manche vor den realen Herzen zunächst etwas ekelte, half der Forscherdrang, wirklich in das Innere eines Organs zu blicken, rasch darüber hinweg. Hollauf: „Man erkannte bei den ersten Sezierversuchen noch eine gewisse Scheu gegenüber den Versuchsobjekten, die aber mit zunehmender Zeit verschwand. Bald wurde es zur Selbstverständlichkeit, mit Hilfe eines Skalpells einzelne Schnitte an den Organen durchzuführen.“ Die Neugier der SchülerInnen, alle Bausteine der Herzen zu erforschen, war so enorm, dass sogar die Stundenzeit nicht mehr ausreichte, um auf alle Details und Fragestellungen einzugehen.

Durch das erlernte physiologische Grundwissen und die gesammelten praktischen Erfahrungen sollen die Schüler/innen vor allem ein Verständnis dafür bekommen, wie komplex und sensibel Organsysteme aufgebaut sind. Die daraus erworbenen Erkenntnisse sollen zugleich das Bewusstsein in Bezug auf den eigenen Körper und die Umwelt schärfen.

Jedenfalls sorgen die vielen neuen Erfahrungen mit Sicherheit auch in den folgenden Stunden für spannende Diskussionen, wodurch man sich auf interessante und motivierende Einheiten freuen kann. Alles in allem war es sicherlich eine NAWI-Stunde, die noch lange im Gedächtnis bleibt.

Nicht nur die Initiativen im Bereich der Ersten Hilfe zeugen von der intensiven Arbeit der Praxis-HAK an gelebter Gesundheitskultur. Zahlreiche Projekte wurden – auch dank der Unterstützung verschiedener Partner wie der Kärntner Gebietskrankenkasse – in den vergangenen Jahren durchgeführt, mit dem Ziel, Jugendliche für das Thema Gesundheit zu sensibilisieren. Aufgrund des im Schulprofil verankerten Prinzips der Gesundheitsförderung finden auch heuer wieder viele gesundheitsfördernde Aktivitäten an unserer Schule statt.

Die ersten Jahrgänge starteten in dieses Schuljahr mit einem Ernährungsworkshop, durchgeführt von den Kärntner Seminarbäuerinnen. Dabei wurde folgende Frage diskutiert: „Wie kommt das Gras in den Burger?“ Darüber hinaus ging es darum, den Blickwinkel auf saisonale und regionale Produkte zu lenken. Die Jugendlichen wurden auf die Vorteile vom Genuss heimischer Lebensmittel aufmerksam gemacht und ihnen wurde die Vielfalt an Obst, Gemüse sowie lokalen Fisch- und Fleischproduzenten bewusst. Mit großem Eifer und Begeisterung stellten sie dabei ihre Kochkünste unter Beweis und kreierten gesunde und zugleich schmackhafte Burger sowie ein frisches Apfeldessert. Beides wurde im Anschluss an den Workshop genüsslich verzehrt.

Schülerinnen der Abschlussklasse der Handelsschule verschrieben sich in ihrer Abschlussarbeit ebenfalls der gesunden Ernährung, welche auch im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts thematisiert und am Tag der offenen Tür unseren Gastschüler/innen präsentiert wurde. Mittels plakativer Infofolder und durch selbstgestaltete Lernspiele sollen Jugendliche auf den Wert von regionalen und saisonalen Frucht- und Gemüseangeboten aufmerksam gemacht werden. Leckere Aufstriche und ungesüßte Getränke fanden sich ebenfalls in ihrem Angebot anlässlich des Tages der offenen Tür.

Eine weitere Schülerinnengruppe der dritten Handelsschule beschäftigte sich mit den Risiken des Alkoholkonsums und steckte sich das Ziel, Jugendliche für alkoholfreie Drinks zu begeistern. Sie präsentierte ihre frisch zubereiteten und fruchtigen alkoholfreien Cocktails am diesjährigen Maturaball der Praxis-HAK Völkermarkt und ebenso am Tag der offenen Tür unserer Schule.

Auch die Schulkantine, liebevoll bereut durch Martina Ebenberger, zeigt eine große Palette an Frischeprodukten. Warme Speisen wie etwa gesunde, kräftige und wärmende Suppen in der kalten Jahreszeit gibt es bei ihr ebenso im Angebot wie geschmackvolle Salate, um vital zu bleiben.

Damit ist aber noch lange nicht Schluss: Es sind etliche weitere gesundheitsfördernde Zielsetzungen an der Praxis-HAK Völkermarkt geplant.

An diesem Wochenende feiert mit Praxis-HAK 100 das neue Infomagazin der Praxis-HAK Völkermarkt seine Weltpremiere. Künftig soll mit Unterstützung der Schüler/innen des Ausbildungsschwerpunkts Multimedia und Informationstechnologie einmal im Monat in bewegten Bildern über aktuelle Projekte und Ereignisse berichtet werden. Federführend dabei ist Filmprofi Prof. Mario Kraiger: „Wir wollen die vielen Aktivitäten unserer Schule ab sofort multimedial noch besser einfangen. Die Schüler des Ausbildungsschwerpunktes sollen dafür immer wieder Ideen sammeln, entwickeln und Sequenzen gestalten.“

Die Weltpremiere: Praxis-HAK 100, Folge 1:

Der erste Beitrag widmet sich den ersten Jahrgängen, die mit verschiedenen Projekten einen intensiven Start an ihrer neuen Schule absolviert haben. Nach den Schulstarttagen, die sie mit Unterstützung angehender Maturant/innen hinter sich gebracht haben, stand ein von Prof. Rosemarie Puff koordinierter Workshop mit Biobäuerinnen auf dem Programm. Im Mittelpunkt dabei stand die Produktion gehaltvoller und nachhaltiger Speisen unter dem Titel: „Wie kommt das Gras in den Burger?“

Für besonders interessierte Schüler/innen findet auch im Schuljahr 2017/18 das Talentecamp statt. Durch die Zusammenarbeit zahlreicher Institutionen aus Bildung und Wirtschaft können zwischen November 2017 und April 2018 mehrere Kursen aus dem Bereich Naturwissenschaften angeboten werden, die sich an die Schüler/innen der Sekundarstufe II richten. Die Inhalte und Methoden der zweitägigen Kurse zielen dabei darauf auf, unter der Anleitung qualifizierter Fachleute eigene Kenntnisse zu festigen und neue Fachgebiete kennenzulernen, gleichzeitig aber auch abseits des Unterrichtsalltags das vernetzte und kreativen Denken zu fördern.

Die Kurse im Überblick:

  • 16./17.11.2017: Chemie: Vom Mobiltelefon zum Elektroauto | Kursleiter: Mag. Karl Brachtl
  • 30./31.1.2018: Biologie: Gute Gene, schlechte Gene | Kursleiterin: Dr. Christina Morgenstern
  • 7./8.2.2018: Physik: Physikalisches Spielzeug | Kursleiter: Mag. Günther Suntinger
  • 5./6.4.2018: Fizika/Physik: Doživeta Fizika – Dotakni se fenomenov/Erlebnis Physik – Berühre die Phänomene | Kursleiter: Dr. Niko Ottowitz
  • 6./20.4.2018: Abenteuer Planet Erde – Atmosphäre und Hydrosphäre – Paläontologie | Kursleiter: DI Dr. Michael Lukas und Dr. Claudia Dojen

Die Anmeldung ist bis Ende Oktober 2017 möglich. Für die Teilnahme ist pro Kurs ein Regiebeitrag von 15 Euro zu entrichten.

Sie können die Broschüre hier herunterladen. Weitere Informationen finden Sie auf www.talentecamp.at.

Heuer drehte sich an der Praxis-HAK vieles ums Klima. Fächer- bzw. klassenübergreifend fanden viele Aktivitäten statt, mit dem Ziel, die Jugendlichen für den Klimawandel und seine Folgen zu sensibilisieren. Gemeinsam setzten wir Akzente, um ein Umdenken unter dem Motto „Weg von fossilen Energiequellen – hin zu erneuerbaren Energien“ zu bewirken. Begleitet wurde unser Schulprojekt vom Verein Regionalentwicklung Südkärnten, welcher eine Reihe von Workshops, Vorträgen und Lehrausgängen zum Thema „Ressourcenschonender Umgang mit Energien“ ermöglichte, wofür wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

Im Unterricht setzten wir uns mit den Vorteilen erneuerbarer Energien auseinander und konnten das Wissen darüber mit einer selbst gestalteten Broschüre intensivieren. Die Firmen FunderMax, Spezialist im Bereich der Produktion von Biofaserplatten, und GREENoneTEC, Europas führender Solaranlagen-Produzent, gewährten den Jugendlichen einen Blick hinter die Kulissen. Im Zuge eines „Schulhaus-Energie-Checks“ ging die 3AK den Ursachen der Energieverluste auf die Spur und überlegte, wo sich Energie einsparen ließe. Mit Hilfe diverser Messgeräte, wie etwa dem Laser-Infrarot-Thermometer oder dem Luxmeter, wurden Wand- und Raumtemperaturen sowie optimale Lichtverhältnisse in verschiedenen Klassenräumen ermittelt. In einem Rundgang mit Mag. Christian Finger vom Klimabündnis Kärnten wurde das Heizungssystem unserer Schule begutachtet.

Ein besonderes Highlight unserer zahlreichen Veranstaltungen war mit Sicherheit der Besuch der „Erlebnis Energie-Ausstellung“ in St. Veit, wo die Schüler/innen interaktiv ihr Wissen über erneuerbare Energien testen konnten und anschließend mit E-Bikes und Elektrofahrzeugen die Stadt erkundeten.

In Kooperation mit der HTL Lastenstraße wurde das Thema „Energie“ aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. In einer Präsentation informierte die 4BK die Partnerklasse über gesunde Energielieferanten und den Zusammenhang zwischen Ernährung und Sport, bei der auch der Energiebedarf des Menschen berechnet wurde. Im Gegenzug rüsteten die HTL-Schüler einen Ergometer für uns auf, um die durch die Muskelarbeit erzeugte mechanische Energie in elektrische Energie umzuwandeln und beispielsweise den Akku eines Smartphones aufzuladen.

Am 30. Juni erfolgte die Abschlussveranstaltung in der VS Eberndorf, bei der auch die Gastgeber und die NMS Bleiburg ihre Projekte präsentierten und unsere 1AK mit dem Klimasong „Rock ma den Wold“ unser Projekt krönte. Dabei trat auch unsere Schulband auf: