Die Schüler_innen der 3AK und 3BK der Praxis-HAK Völkermarkt nahmen in der letzten Juniwoche vom 26. Juni 2022 bis 1. Juli 2022 am Projekt Faustlos teil. An diesem Projekt waren alle Schulen Völkermarkts mit Künstler_innen aus den unterschiedlichsten Sparten beteiligt.

Die Schüler_innen der 3AK und 3BK entschieden sich im Vorhinein für zwei unterschiedliche Schwerpunkte: Literatur und Tanz. Den Literatur-Workshop leitete die Schriftstellerin Sandra Weihs, den Hip-Hop-Workshop die Tänzerin Alina Müller.

Die beiden Künstlerinnen ermöglichten somit den Schüler_innen eine Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt aus ganz anderer Perspektive. Der Fokus lag auf Selbsterarbeitung, Selbsterfahrung sowie Erarbeitung im Dialog.

Die eigenständigen Werke und dazugehörige szenische Darstellung wurden an zwei Stationen bei einem Stadtrundgang durch Völkermarkt vorgetragen und vor unterschiedlichsten Besucher_innen präsentiert.

Am Projekt Faustlos waren verschiedene Schulen Völkermarkts beteiligt. Sehenswerte Schnappschüsse finden Sie hier:

Fotos: Projektteam Faustlos

Die Bande zwischen der Praxis-HAK und der Europeada, der Fußball-Europameisterschaft der autochtonen Minderheiten, währt schon lange: Bereits am Völkermarkter Wirtschaftstag 2019 präsentierte Marko Loibnegger das Projekt und schon bald wurden erste Projektideen entwickelt. Passend zum Slogan Together unique und anlässlich der Carinthija-2020-Initiative wurde schließlich ein mehrsprachiger Schreibwettbewerb ins Leben gerufen, an dem Jugendliche aus ganz Kärnten teilnehmen sollten.

Was lange währt, wird endlich gut: Bereits im Vorjahr konnte Organisator Prof. Martin Erian die Bestplatzierten im Namen der siebenköpfigen Jury ehren, nun im Juni 2022 geht das Fußballturnier im Süden Kärntens endlich über die Bühne. Und auf die mutigen Autor_innen wurde nicht vergessen!

Die Siegerinnen des Bewerbs, Celina Jesch und Emily Lakounigg (beide 4BK), wurde heute im Rahmen des Europeada-Kulturtags am Bleiburger Hauptplatz die Ehre zuteil, Auszüge ihres Textes dem großen Publikum vorzutragen, für die internationalen Gäste wurden die wesentlichen Passagen auch ins Englische übersetzt. Zudem gaben sie den Sportler_innen noch eine Botschaft mit auf den Weg:

„Gemeinsam einzigartig? – Ausgehend von dieser Frage haben Emily und ich unseren Siegertext für together unique verfasst. Inspiriert wurden wir dabei von unserem eigenen Umfeld, genauer gesagt von einer kleinen Freundesgruppe. Wir konnten mit eigenen Augen beobachten, wie die einzelnen Personen dieser Freundesgruppe auf sich alleine gestellt ganz anders interagierten als in ihrer Freundesgruppe. Der Text handelt von einer Person dieser Gruppe, die ihre Einzigartigkeit in der Gemeinsamkeit verloren hatte.

Mit den niedergeschriebenen Gedanken wollen wir euch darauf aufmerksam machen, eure Einzigartigkeit niemals zu verlieren und sie selbst in den einzelnen Mannschaften stets zu bewahren. Die Europeada 2022 ist das beste Beispiel, dass jeder Spieler und jeder Spielerin einzigartig ist und ihr Team so auf eine ganz besondere Art und Weise ergänzt. STAY TOGETHER – STAY UNIQUE!“

– Celina Jesch und Emily Lakounigg

Den Siegertext von Jesch und Lakounigg gibt’s übrigens hier. Und die Europeada? Die findet am Samstag mit den Finalspielen ihren feierlichen Abschluss.


Rückblick: Bewegte Bilder zum mehrsprachigen Schreibwettbewerb

Die Siegerinnen im Video

Michael Vrbinc, Fachinspektor für Sprachen der Bildungsdirektion für Kärnten

Weitere Videos finden Sie hier.

Die Neue Burg in Völkermarkt bildete am heutigen Abend den festlichen Rahmen, um die frischgebackenen Absolvent_innen der Praxis-HAK Völkermarkt gebührend zu feiern. Die Schüler_innen der Handelsschule, die erst am Nachmittag bei ihren finalen Prüfungen überzeugen konnten, wie jene der Handelsakademie erhielten aus den Händen von Direktorin Michaela Graßler ihre Abschluss- bzw. Maturazeugnisse. Sie hob auch die herausragenden Leistungen der Kandidat_innen in besonderen Zeiten hervor: „Gerade die Absolvent_innen der Handelsschule haben beinahe zwei ihrer drei Jahre im Distance Learning bewältigt. Dass sie ihre Ziele dennoch erreicht haben, zeigt, dass sie auf dem richtigen Weg sind.“

Ebenso machte Graßler den Held_innen des Abends Mut für ihren weiteren Weg, stand die Veranstaltung doch unter dem Motto Auf in die Welt:

„Die Abschluss- sowie Reife- und Diplomprüfung sind der Abschluss eurer langjährigen Schulkarrieren, aber sie mögen nicht das Ende eurer Bildungskarrieren sein. Vielmehr sind sie Türöffner für vielfältige Karrieren. Nutzt die Chance, bildet euch weiter und wagt den Blick über den Tellerrand hinaus. Seid mutig, denn den Mutigen gehört die Welt.“

– Michaela Graßler, Direktorin der Praxis-HAK

Als erster Gratulant fungierte Bürgermeister Markus Lakounigg gemeinsam mit seinem Stellvertreter Aaron Radaeli. Er strich in seiner Rede hervor: „Bildung ist der Türöffner und genau jene Kompetenz, die wir für die Zukunft brauchen. Nicht umsonst halte ich es mit der Redewendung, wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. Völkermarkt kann stolz sein, so engagiert junge Menschen zu besitzen.“

Die Klassenvorständinnen Prof. Claudia Eberhard (3BS), Prof. Andrea Knauder (5AK) und Prof. Judith Laschkolnig (5BK) griffen tief ins Archiv, um an diesem Abend auf die vergangenen Jahre zurückzublicken. Aufseiten der Absolvent_innen ergriffen Leonie Strutz (3BS), Sarah Holzer und Lea Unterberger (beide 5AK) sowie Mic Wegner (5BK) das Wort, um die gemeinsam durchlebte Zeit Revue passieren zu lassen.

Für den festlichen Rahmen sorgte das Trio Milena, Nadja & Tanja, das stimmgewaltig wie auch mehrsprachig für Hochstimmung sorgte. Nicht die Toten Hosen mit Tage wie diese bilden den Abschluss, sondern ein Song von Andreas Bourani: „Wer friert uns diesen Moment ein? Besser kann es nicht sein.“

Die 2BK/2BS besuchte kürzlich das erfolgreiche, auf Medizintechnik spezialisierte Unternehmen Wild GmbH in Völkermarkt. Andrea Gritsch (Leiterin Personalmanagement) und Claudia Reiterer gaben zunächst einen allgemeinen Einblick in das Unternehmen. Insgesamt sind derzeit an vier Standorten ca. 500 Mitarbeiter_innen beschäftigt. Die sehr gute Eigenkapitalbasis und die zukunftsorientierte Branche der Medizintechnik sorgten auch in schwierigen Pandemiezeiten für erfolgreiche Geschäftsjahre und kontinuierliches Wachstum.

Dementsprechend bieten sich auch für unsere Absolvent_innen interessante Karrierechancen im Unternehmen, z.B. im Supply-Chain-Management oder im Finanz- und Rechnungswesen.

Der Schwerpunkt der Informationen lag – passend zum Semesterstoff aus BW – im Bereich Supply-Chain-Management und Materialwirtschaft und wurde von Horst Schöffmann, Leiter der Logistik, sehr lebensnah präsentiert.

Neben dem auch im Unterricht besprochenen strategischen Einkaufsprozess war vor allem das Lieferantenmanagement Thema des Vortrags. Bereits im Vorfeld eines Einkaufs nimmt die Wild GmbH potenzielle Lieferanten genau unter die Lupe und sorgt dafür, dass diese alle Qualitätskriterien und den Code of Conduct erfüllen. Ebenso wurden die derzeit alle Branchen betreffenden Lieferschwierigkeiten mit den daraus resultierenden Problemen im Bereich der Lagerung und der damit einhergehenden Kapitalbindung thematisiert.

Am Ende stand noch ein Rundgang durch die Fertigung und Lagerhaltung am Programm und ein Merchandising-Gruß wurde überreicht.

Wir bedanken uns herzlich für die interessanten Praxiseinblicke.


Die Schüler_innen der 2BK erreichten im Landeswettbewerb mit ihrem eingereichten Businessplan den hervorragenden zweiten Platz. Mit ihrer Geschäftsidee überzeugten sie die Jury, die sich aus Expertenteams von „EESI“, dem Impulszentrum für Entrepreneurship-Education, des Hauptsponsors Bank Austria und der Wirtschafskammer zusammensetzten. Damit wurde bewiesen, dass die Ausbildung an der Praxis-HAK darauf abzielt, unsere Schüler_innen zu überdurchschnittlichem Engagement anzuregen und somit umfassende wirtschaftliche, soziale und fächerübergreifende Kompetenzen zu trainieren, die es ihnen in weiterer Folge erleichtern, innovative, nachhaltige und kritische Entrepreneure zu werden.

Das erfolgreiche „Gründerteam“ beschreibt den Weg zu ihrer marktorientierten Geschäftsidee folgendermaßen:

„Oft merkt man erst, wie kompliziert es ist, technische Probleme im eigenen Haushalt zu lösen, wenn man keinen Handwerker findet. Genau das war der Ansatz, auf dem wir unsere Idee aufgebaut haben. Lösen lassen sich diese Probleme durch unsere Vermittlungsplattform. Durch eine Art Filtersystem sollen alle Bedürfnisse der Angebotssuchenden (schnelle Hilfe, kleines Budget, …) mit einem Dienstleister zentral gelöst werden. Zusätzlich wird darauf geachtet, vor allem regionale Unternehmen mit Kund_innen zu verbinden, um durch kurze Anfahrtswege die Umwelt zu schonen.

Den erstellten Businessplan haben wir bei einem Bundesplanwettbewerb eingereicht. Drei Expertenteams der Bank Austria, der Wirtschaftskammer urteilten – und wir belegten landesweit den sensationellen zweiten Platz in der Kategorie 1 in Kärnten.

Abschließend kann man nur sagen: Es freut uns sehr, dass wir die Jury mit unserer Idee und unserem Businessplan überzeugen konnten!“

– Das All4You-Team, Romi Hobel, Julia Rack, Denise-Madlen Kronister, Angelina Lipouschek, Moritz Maierhofer und Jessica Laschkolnig


Landeswettbewerb der Junior Companies

Noch einmal hervorzuheben sind die erfolgreichen Unternehmer_innen der Schülergenossenschaft Look@Us. Mit der konkreten Gründung von Unternehmen mit allen Entscheidungen und Umsetzungen hinsichtlich Finanzierung, Produktion, Vermarktung,  Gehaltsabrechnung und Buchhaltung erfahren sie die Welt des „Selbständigendaseins“. Mit dem Unternehmen Branzy der 2AK, das individuelle Armbänder produziert, und dem Unternehmen HAKlawork, die Junior Company der 2BK, das nachhaltige Handcremes herstellt, zeigten die Jungunternehmer/innen beim Landeswettbewerb in Klagenfurt, dass an unserer Schule nicht nur theoretisches Wissen vermittelt wird, sondern das Eintauchen in die reale Wirtschaftswelt ebenso zum Ausbildungsprogramm gehört.

„Diese aktuellen Auszeichnungen machen deutlich, dass sich Engagement, Teamgeist und Kreativität lohnen und die Persönlichkeit in vielen Bereichen entwickeln lässt“, betont Prof. Judith Laschkolnig, die die Jugendlichen begleitete.

Am gestrigen Dienstag fand die erste Aufsichtsratssitzung der Schülergenossenschaft Look@Us statt. Im Medienraum der Praxis-HAK zog der Vorstand um Romi Hobel (2BK) und Maximilian Riepl (2AK) Bilanz zu den ersten Monaten und präsentierte Ziele und Pläne für das Jahr 2023. Lehrkräfte, Schüler_innen und Karl Schnögl, Geschäftsführer der Raiffeisenbank Eberndorf, diskutierten die Perspektiven der Schülergenossenschaft lebhaft – und sind gespannt auf die kommenden Monate.

„Was die Schülerinnen und Schüler in den ersten Monaten auf die Beine gestellt haben, ist beeindruckend. Ich freue mich auf die nächsten Schritte in diesem Vorzeigeprojekt und bin stolz, diesen Prozess als Aufsichtsrat begleiten zu dürfen.“

– Karl Schnögl, Geschäftsführer der Raiffeisenbank Eberndorf


Wie bereits vor einigen Jahren, unterstützte die Praxis-HAK Völkermarkt auch heuer nach längerer Pause, in Vertretung durch die beiden ersten Jahrgänge 1AK und 1BK, die ROTE NASEN Schüler*innen-Straßensammlung.

In der Woche nach Ostern (Donnerstag, 21. April 2022) sammelten kleine Schüler_innengruppen fleißig in der Stadt Völkermarkt und den umliegenden Gebieten.

Durch die Spendensammlung ermöglichen wir den Rote-Nasen-Clowndoctors Besuche in unterschiedlichen Krankenhäusern in Österreich. Dort besuchen sie regelmäßig kranke Menschen im Spital und leisten durch Humor und gelebte Lebensfreude einen wesentlichen Beitrag zum Gesundwerden.

Immer wieder zaubern sie so ein Lachen in die Gesichter der Kinder und von älteren Menschen. Die Straßensammlung trägt dazu bei, dass die Regelmäßigkeit der Clownbesuche gewährleistet werden kann. Mehr dazu: www.rotenasen.at

Heuer können wir uns über einen Spendenbetrag von € 330,- freuen.

Die ROTE NASEN Clowndoctors und die ersten Jahrgänge der Praxis-HAK Völkermarkt 1ABK sagen von ganzem Herzen DANKE für ihre Unterstützung!

Erstmals seit der pandemiebedingten Zwangspause konnte am heutigen Abend in der Neuen Burg in Völkermarkt wieder der Tourismustag über die Bühne gehen. Organisiert wurde dieser von einer Projektgruppe der Praxis-HAK Völkermarkt im Auftrag der Tourismusregion Klopeiner See – Südkärnten. Dem von Prof. Daniela Wiedenbauer betreuten Team gehörten Helena Kloss, Janja Oberheinrich und Stefanie Schatz (alle 4BK) an.

Für die interessierten Touristiker_innen wurden bereits am 16:45 Uhr Workshops mit verschiedenen Schwerpunkten geboten, im Rahmen des Abendprogramms gaben die Tourismusmanager Christian Kresse (Kärnten Werbung) und Robert Karlhofer (Tourismusregion Klopeiner See – Südkärnten) Ausblicke auf die nahende Sommersaison, ehe Stefan Verra als Star des Abends lebhaft über die Bedeutung von Körpersprache im Tourismus referierte. Er verdeutlichte: Bereits ein aufmerksamer Blick und der Einsatz der Augenbrauen können ein Schlüssel zum Erfolg mit den Kund_innen sein!

Mit dabei waren unter anderem Landesrat Sebastian Schuschnig, die Bürgermeister Markus Lakounigg (Völkermarkt), Josef Müller (Griffen) und Anton Napetschnig (Diex), Andreas Kristan als Obmann des Tourismusverbands Klopeiner See – Südkärnten, Evelin Schaller-Siutz vom Amt der Kärntner Landesregierung sowie zahlreiche Touristiker_innen der Region. Moderiert wurde der Abend von Klaus Tschaitschmann (ORF), für die musikalische Umrahmung sorgte das Duo Saitenzug.

Schön zu sehen: Beim Event zu Gast waren auch Lehrkräfte der Praxis-HAK – und: Auch andere Mitglieder der Klasse waren mit helfenden Händen mit dabei und schlüpften in so manche Rolle, ob an der Theke oder im Kostüm.



Friede und Gerechtigkeit
Mir in pravičnost

Segne uns,
du Gott des Friedens und der Gerechtigkeit.
Mache uns zu Friedensstiftern und zu Zeuginnen deiner Gerechtigkeit.

Öffne uns die Ohren für die Verfolgten,
für die Opfer von Willkür und Gewalt,
für die Menschen auf der Flucht.

Öffne uns die Augen,
damit wir sehen was du siehst und für das was du nicht gutheißt.

Nimm du uns die Neigung wegzugehen,
uns zu entfernen oder uns mit Mitleid für die Welt zu begnügen.

Bewahre du uns vor verletzendem Sprechen und Tun.

Segne uns,
du Gott des Friedens und der Gerechtigkeit.
Gib uns ein starkes und geduldiges Herz,
eine helfende Hand und immer wieder neue Kraft.
Schenke uns das Vertrauen,
dass die Nächstenliebe nicht vergeblich ist.

Segne uns,
du Gott des Friedens und der Gerechtigkeit,
segne unser Handeln und mache uns zum Heil und Wohl der Welt.

Segne uns und alle,
die an den Gott des Friedens und der Gerechtigkeit glauben.

(Tanja Kramer frei nach Eberhard Röhring)

Am heutigen Freitag feierte die Praxis-HAK Völkermarkt gemeinsam mit der Oberstufe des Alpen-Adria-Gymnasiums den Ostergottesdienst in der Pfarrkirche St. Magdalena in Völkermarkt. Der Gottesdienst wurde von Stadtpfarrer Zoltan Papp geleitet. Die musikalische Umrahmung gestalteten die Sängerinnen und Musiker des Alpen-Adria-Gymnasiums Völkermarkt. Die teilnehmenden Schüler_innen wurden danach von Direktorin Elvira Steindorfer und Direktorin Michaela Graßler in die Osterferien entlassen.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern beider Schulen sowie dem gesamten Lehrpersonal ein gesegnetes Osterfest und erholsame Ferien.

Am 31. März fand im „Alten Brauhaus“ in Völkermarkt die Auftaktveranstaltung „Vom Markt zum Wirt“ statt. Hierbei laden fünf Kulinarikwirte aus Völkermarkt zwischen 1. April und 19. Juni 2022 ein und bieten eine kulinarische Reise mit regionalen Gerichten und Köstlichkeiten an.

Dies ist ein weiterer Schritt, dem Wochenmarkt mehr Bedeutung zukommen zu lassen. Das hat sich auch die Projektgruppe der Praxis-HAK Völkermarkt zum Ziel gesetzt. Zum Team gehören Sarah Glabutschnig, Leonie Sablatnig, Alexander Schneider und Sanja Stanković (alle 4BK). Zwei Teammitglieder waren bei der Auftaktveranstaltung im „Alten Brauhaus“ ebenfalls vertreten und haben dem Publikum ihr Maturaprojekt „Markt der Zukunft“ vorgestellt. Sie möchten den Wochenmärkten am Völkermarkter Hauptplatz neuen, frischen Wind einhauchen.


Dazu haben sie im Auftrag des Wirtschaftsvereins Zukunft Völkermarkt einen Fragebogen für die Fierantinnen und Fieranten zusammengestellt und diese im persönlichen Gespräch zu ihrer Meinung über die aktuellen Rahmenbedingungen am Völkermarkter Hauptplatz, wie Parkplatzsituation, Betreuung durch die Stadtgemeinde, Standgebühren und Kund_innenfrequenz befragt.

Der zweite Teil befasst sich mit der Befragung der Konsumentinnen und Konsumenten am Wochenmarkt. Es werden unter anderen demografische Daten eingeholt und Fragen zur Zufriedenheit mit dem Angebot und der Organisation der Märkte am Hauptplatz gestellt. Die Befragung findet über zwei Wege statt, persönliche Befragung der Kund_innen am Markt und die indirekte Befragung über unterschiedliche Kommunikationskanäle, wie die Beilage des Fragebogens in der Völkermarkter Gemeindezeitung und digital über die sozialen Netzwerke des Wirtschaftsvereins Zukunft Völkermarkt. Hier auch der Link zum Onlinefragebogen und der QR-Code.

Um einen kleinen Anreiz für die Befragung zu schaffen, können Kunden_innen im Rahmen der Befragung bei einem Gewinnspiel mitmachen, bei dem Restaurantgutscheine zu gewinnen sind. Ziel der gesamten Befragung ist es, soviel Feedback (negativ als auch positiv) wie möglich zu erhalten, um die Frequenz der Märkte wieder zu steigern und das Angebot für die Konsument_innen attraktiver zu gesalten.

Kulinarikwirte 2022