Pünktlich zur ersten Hitzewelle: Ab Dienstag darf sich die Schulgemeinschaft über Lockerungen der Corona-Regeln freuen. Die Schutzmasken dürfen von Schüler_innen wie Lehrkräften abgenommen werden, wenn sie ihren Arbeitsplatz eingenommen haben. Wichtig: In den Pausen sowie beim Bewegen durch das Gebäude gilt weiterhin Maskenpflicht.

Lesen Sie hier die am Samstag durch das zuständige Ministerium veröffentlichte Information im Wortlaut:

Die Maskenpflicht im Unterricht für die Sekundarstufe fällt

Das bedeutet, dass in den Klassenräumen während des Unterrichts, wenn die Plätze eingenommen sind, weder FFP2-Maske noch MNS getragen werden müssen. Das gilt sowohl für Pädagog/inn/en als auch für Schüler/innen. In den Pausen und beim Bewegen durch das Schulgebäude ist ein MNS zu tragen. Wer, aus welchen Gründen auch immer, einen MNS tragen möchte, kann dies selbstverständlich tun. Pädagog/inn/en können dies aber auch für bestimmte Situationen anordnen.

Weitere Informationen sowie die dazugehörige Verordnung finden Sie hier.

Nicht nur beruflich mobil sein und sicher ans Ziel kommen: Auch in diesem Jahr bietet die Fahrschule Janesch, unser langjähriger Kooperationspartner, in den Sommerferien sowohl für künftige Moped- als auch Autofahrer/innen Intensivkurse an, um die unterrichtsfreie Zeit effektiv zu nutzen.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich – weitere Informationen finden Sie hier.

In diesem Schuljahr wurden die Völkermarkter Übungsfirmen Cyberbox GmbH und Art Creative für ihr 25-jähriges Betriebsjubiläum geehrt. Dies nahmen ÜFA-Leiterin Prof. Ulrike Messner-Lasnik und Prof. Martin Erian zum Anlass, einen Blick ins Archiv der Schule zu werfen. Da zeigt sich: Seit bald drei Jahrzehnten spielen Übungsfirmen im Unterrichtsalltag an der Praxis-HAK Völkermarkt eine gewichtige Rolle.

Die Übungsfirmen der Praxis-HAK Völkermarkt im Schuljahr 2020/21 im Überblick:

  • Cyberbox GmbH – Leitung: Prof. Ulrike Messner-Lasnik
  • Art Creative GmbH – Leitung: Prof. Heike Straßer
  • Modellwelt GmbH – Leitung: Prof. Günther Kurnig

Im Interview mit Ramona Jann und Michelle Müller betont Prof. Messner-Lasnik, Übungsfirmen seien ein Herzstück und USP von Handelsakademien: „In der Übungsfirma wird das theoretische Wissen der Schülerinnen und Schüler durch praxisnahe Arbeitsweisen gefestigt und sofort praktisch erprobt. Die zuvor erlernten Kompetenzen – wie Fachwissen, Sozialkompetenz, Methodenkompetenz und Selbstkompetenz – werden fächerübergreifend angewandt und vernetzt umgesetzt.“

Doch die Bedeutung der Übungsfirmen wurde bereits früh erkannt. Im Jahresbericht aus dem Sommer 1993 wird von der Einrichtung des Betriebswirtschaftlichen Zentrums berichtet. Das BWZ wurde schon damals ein wesentlicher Faktor für eine fortschrittliche Ausbildung betrachtet:

Ein oftmals erhobener Anspruch der Berufswelt ist die möglichst praxisbezogene Ausbildung. Diesem Anspruch wird das Konzept der Übungsfirmen gerecht. Es erlaubt, eine handlungsorientierte und praxisbezogene Lernsituation aufzubauen, in der die Schüler lernen, das erworbene Wissen in Arbeitssituationen – nahe der Berufswirklichkeit – umzusetzen, zu vertiefen und anzuwenden.

Aus dem Jahresbericht 1992/93

Der Jahresbericht 1996/97 erwähnt schließlich die Gründung mehrerer Übungsfirmen, die teilweise bis heute bestehen. Sie stellen seither eine wichtige Komponente im Ausbildungskonzept der Praxis-HAK dar, um das Aneignen von Wissen um praktische Kompetenzen zu erweitern.

Ebenfalls lesenswert: Zur Diskussion um die Bedeutung von Faktenwissen äußerte sich schon der damalige Direktor Peter Aistleitner im Vorwort zum Jahresbericht 1996/97.


Übrigens: Die Jahresberichte der letzten Jahre können hier nachgelesen werden.

Mit dem heutigen Vormittag schlossen die Schüler_innen der Handelsschule ihr finales Semester ab. Von Klassenvorständin Prof. Daniela Wiedenbauer wurde ihnen das Zeugnis für das Sommersemester überreicht – und auch schon erste Worte für die persönliche Zukunft mitgegeben. „Zeigt Einsatz und Haltung, welchen Weg ihr nun auch einschlagen werdet. Und lasst uns davon wissen, auch um der nächsten Generation Mut zu machen!“

Nun bereiten sich die Jugendlichen auf die schriftlichen Abschlussprüfungen am 7. und 8. Juni vor. Die mündlichen Prüfungen entfallen gemäß den aktuellen Bestimmungen – und am 24. Juni soll es zur feierlichen Überreichung der Abschlusszeugnisse kommen.

Wir wünschen den Kandidat_innen bei den abschließenden Prüfungen viel Erfolg!

Die heutige Rückkehr in den Vollbetrieb in Präsenz für die Jugendlichen aller Klassen wurde an der Praxis-HAK Völkermarkt feierlich als Tag der Begegnung begangen. Prof. Tanja Kramer konzipierte dafür ein lebendiges Rahmenprogramm, das den Schüler_innen wie ihren Klassenvorständ_innen genügend Freiraum gab, um gemeinsam wieder im Alltag anzukommen.

Endlich geht’s wieder los. Wir starten mit einem Begegnungstag in die neue Normalität! 😍🥳 #schulemitherzundverstand

Gepostet von Praxis-HAK Völkermarkt am Sonntag, 16. Mai 2021

Am Programm standen nicht nur organisatorische Dinge, sondern ebenso Diskussionen im Sesselkreis, Austausch im Speed-Dating – und auch so manches kleine Theaterstück.

Die letzten Monate waren gerade für die Jugendlichen nicht einfach, auch im Schichtbetrieb kamen sie nur mit wenigen Mitschülerinnen und Mitschülern im Alltag zusammen. Daher war es uns besonders wichtig, diese Rückkehr zum Vollbetrieb würdevoll zu begehen. Mein Dank gilt Prof. Tanja Kramer für die Vorbereitung, meinen engagierten Lehrkräften und vor allem den Jugendlichen, die den Vormittag gut genützt haben.

– Michaela Graßler, Direktorin der Praxis-HAK Völkermarkt


In den dieswöchigen Sporteinheiten wurde Klassen der Praxis-HAK Völkermarkt Auszeichnungen der Land Kärnten un der Bildungsdirektion überreicht. Denn in Kärnten hatte man aus der Not eine Tugend gemacht: Da aufgrund der Hygienebestimmungen ein „normaler“ Turnunterricht nicht stattfinden konnte, wurde die Initiative „Comeback des Sports“ ins Leben gerufen.

„Unsere Schülerinnen und Schüler bewältigen innerhalb der nächsten Wochen bis zu den Osterferien einen Marathon. Die Strecke von 42,195 km wird in den jeweiligen Sportstunden bzw. in den Sport-Distance-Learning-Stunden zurückgelegt“, erklärte Prof. Philipp Sattler, derzeit in Väterkarenz, Anfang März.


Nun wurde den Klassen im Rahmen des Sportunterrichts unter blauem Himmel im Beisein von Prof. Bettina Pešec Urkunden überreicht. Pešec: „Die Aktion war ein toller Motivationsschub für uns, um die Zeit im Freien auch in kühleren Zeiten wirklich sinnvoll zu nutzen. Viele haben toll mitgezogen und dafür gesorgt, dass wir auf Platz drei in ganz Kärnten gelandet sind.“

Bundesminister Heinz Faßmann präsentierte am heutigen Tag weitere Fakten zum Start des Vollbetriebs in Präsenz am kommenden Montag. Weiterhin werden die Schüler_innen drei Mal wöchentlich unter Aufsicht Selbsttests absolvieren – und diese gelten anschließend auch als Eintrittsberechtigung für Orte wie ein Restaurant oder den Friseursalon.

Um die absolvierten Tests zu dokumentieren, erhalten die Schüler_innen demnächst eigens dafür vorgesehene Testpässe. (Weitere Informationen dazu finden Sie hier.) Heinz Faßmann wendet sich in diesem Zusammenhang in einem Brief an die Jugendlichen. Darin erklärt er auch, warum im Testpass ein COVID-Ninja zu sehen ist:

Erlauben Sie mir zu seinem „Aussehen“ noch eine Bemerkung: Der „Corona-Testpass“ wurde insbesondere für die jüngeren Schülerinnen und Schüler mit einem tapferen COVID-Ninja ausgestattet, um den so wichtigen Testungen „im Kampf gegen Corona“ auch eine spielerische Note zu verleihen. Ich darf die älteren Schülerinnen und Schüler bitten, den „Ninja“ mit einem Augenzwinkern zu betrachten.
– Bundesminister Heinz Faßmann

Den gesamten Brief finden Sie hier.


Bildungsminister Heinz Faßmann gab heute zusammen mit den Stadträten Christoph Wiederkehr und Peter Hacker einen…

Gepostet von Wissensministerium am Mittwoch, 12. Mai 2021

Mit 17. Mai 2021 kehren die Schüler_innen wieder vollständig in den Präsenzbetrieb zurück. Während die unteren Klassen daran gehen, das Schuljahr 2021/21 erfolgreich abzuschließen, bereiten sich die Abschlussklassen der Handelsschule sowie der Handelsakademie auf die bevorstehenden Abschlussprüfungen vor.

Bundesminister Heinz Faßmann wendet sich in der aktuellen Situation mit zwei Briefen an die Schüler_innen.

Brief an die Kandidat_innen der Abschluss- bzw. Reife- und Diplomprüfung:

Faßmann_Abschluss_Mai2021

Brief an die Schüler_innen:

Faßmann_Schüler_Mai2021

Wieder geht eine Patenschaft zu Ende… In feierlichem Rahmen mit coronabedingtem Abstand hat sich die 5AK von Ihrem Patenunternehmen der Raiffeisenbank Eberndorf im Bürgerlustpark unter dem von den Bürgerfrauen finanzierten Pavillon, geschützt vor Regen und Sonne, verabschiedet.

Karl Schnögl, Leiter der Raika Eberndorf, und Marketingverantwortliche Anja Aleschko haben vor fünf Jahren für die 5AK die Patenschaft übernommen. Die zahlreichen Vorträge, Diskussionen, Workshops und angebotenen Praxisplätze haben den Jugendlichen Bilder zur Theorie mit auf den Weg gegeben und sie reifen lassen, um viele Dinge zu hinterfragen bzw. besser zu verstehen.

🦖Auf Einladung des Patenunternehmens Raiffeisenbank Eberndorf ist die 2AK heute bei der 😎exklusiven VIP-Premiere😎 von Jurassic World im CineCity Klagenfurt mit dabei. 🦖

Gepostet von Praxis-HAK Völkermarkt am Donnerstag, 7. Juni 2018

Begonnen hat alles mit der Gründung einer Bank aus der Sicht von Jugendlichen, dabei entwickelten sie, angeleitet durch das Canvas-Geschäftsmodell, ihre Jugend-Bank. Aleschko gab ihnen tiefe Einblicke in den Marketing-Mix einer Bank und zeigte auf, welche Rolle heutzutage dabei auch der Social-Media-Auftritt spielt. Gerne ist die Klasse dann auch der Einladung gefolgt, an der Premiere des Films Jurrasic Park teilzunehmen.

Um das Personalrecht und die Rolle des Betriebsrates besser zu verstehen, hat Josef Hirm, als Betriebsratsvorsitzender der Bank, ihnen die bedeutende Rolle eines Betriebsrates im Spannungsfeld zwischen Mitarbeiter/innen und Führung vor Augen geführt. Spannend und lehrreich waren vor allem der Workshop und die Diskussionen zum Umgang mit Krisen und Veränderungen generell. Denn wenn z.B. die Mitarbeiter/innen verstehen, worum es geht, warum es wichtig ist, sich einer Veränderung zu stellen, welche Folgen ein Nicht-Handeln hat, dann können sie die Veränderungsmaßnahmen besser annehmen und mittragen. Darin liegt auch die besondere Herausforderung für Führungskräfte Veränderungen gut einzuleiten und zu begleiten.


Dem Wandel aktiv begegnen

Gerade an diesem Thema Change Management – Veränderungen managen – hat Schnögl ins seinem Schlussstatement angeknüpft. Er führten den Schüler/innen vor Augen, dass sie sich gerade mitten in so einem Veränderungsprozess befinden, sie aber, seiner Meinung nach, nicht zur verlorenen Generation durch Corona zählen, denn die Jugendlichen haben in dieser Zeit viele Kompetenzen erworben, sich auf Veränderungen eingestellt, diese angenommen, sich selbst organisiert, Prozesse verändert, Netzwerke genutzt, Verantwortung übernommen – und somit sind alle an dieser Krise gewachsen.

„Vielleicht habt ihr das eine oder andere Thema in der Schule nicht so intensiv besprochen, aber ihr seid persönlich daran gewachsen. Ihr werdet in Zukunft nicht an Noten gemessen werden, ihr werdet als Persönlichkeiten mit euren Kompetenzen wahrgenommen werden. Geht hinaus, macht Dinge, die euch Spaß machen, und spürt, was euren Neigungen und Kompetenzen entspricht.“

– Klassenpate Karl Schnögl, Raiffeisenbank Eberndorf

Am Schluss wurden die „Paten-Jugendlichen“ mit einem Geschenk zum Abschluss der fünf spannenden Jahre überrascht.

Klassenvorständin Prof. Theresia Müller-Tschischej: „Wir bedanken uns abschließend alle im Namen der Klasse und der Praxis-HAK Völkermarkt für diese interessanten fünf Jahre. Jetzt wird die 5AK in Kürze durch die in Kürze absolvierte Matura Flügel erhalten und die Schülerinnen und Schüler werden viele bunte Wege beschreiten, Erfahrungen sammeln und ihre Erfüllung im Studium und der Arbeit finden.“

Ramona Jann und Michelle Müller, Schülerinnen der 4AK, haben trotz der schwierigen Zeit ihre Ausbildung als Jugendgesundheitscoaches erfolgreich abgeschlossen. Den Abschluss bildete ein virtueller Festakt am heutigen Nachmittag.

Nach der offiziellen Begrüßung unter anderem von Kärntens Bildungsdirektor Dr. Robert Klinglmair übernahm die Veranstaltungsleitung Cosima Pilz das Wort. Cosima Pilz begleitet die Jugendlichen bei der Ausbildung zum Jugendgesundheitscoach, sie erörterte ausführlich wie viel Mühe und mit welcher Freude die Jugendlichen bei der Ausbildung teilgenommen haben.
Sie wies dabei gleich auf das wichtige Thema der psychischen Gesundheit hin, was mehr denn je durch die Pandemie in den Vordergrund rückt. 91% der Jugendlichen sind erhöhtem Stress ausgesetzt, 86% der Jugendlichen leiden an Schlafstörungen und sozialer Isolation.

Der Lehrgang fand bereits im Februar 2020 in Bleiburg statt, dabei haben die Schülerinnen sehr interaktiv gearbeitet und einen Einblick in die unterschiedlichsten Themen rund um das Thema Gesundheit bekommen. 28 Schüler und Schülerinnen aus den unterschiedlichsten Schulen in Kärnten haben teilgenommen.

Mit dem Input von diesem Lehrgang und etlichen Lehrunterlagen, die ihnen gratis zu Verfügung gestellt wurden, suchten sich die SchülerInnen Themen aus, mit denen sie sich intensiver beschäftigten und welche sie dann durch ihre Peer-Arbeit weiteren Schüler/innen näher brachten.

Schwerpunkte: Sucht und psychische Gesundheit

Michelle Müller wählte das Thema Sucht und Ramona Jann wählte das Thema psychische Gesundheit. Umgesetzt wurde das Projekt mithilfe eines Videos und eines anschließenden Online-Quizzes multimedial. Insgesamt haben Ramona Jann und Michelle Müller mit ihrem Vortrag 300 Schüler und Schülerinnen aus Völkermarkt und Wolfsberg erreicht.

Auf das Resümee der Projektarbeit von Pilz folgte ein Vortrag von Keynote-Speaker Ali Mahlodji zum Thema Zusammenhalt. Er sprach besonders die Jugendgesundheitscoaches an und ihre wertvolle Aufgabe Wissen weiterzugeben und das Leben einer Person positiv zu beeinflussen.

„Ihr habt euch die Zertifikate wirklich verdient und könnt stolz auf euch sein! Das Zertifikat ist nicht das Ende einer Reise, sondern der Beginn.“

– Ali Mahlodji

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit der Vorstellung der Projekte und die offizielle Verleihung der Zertifikate.

Begleitet wurden die Gesudheitscoaches von Prof. Claudia Eberhard, Prof. Tanja Kramer und Schulärztin Dr. Johanna Mayr.