Auch wenn in diesen Stunden Kärnten in tiefwinterliches Weiß gehüllt ist, kommt der nächste Sommer bestimmt – und mit ihm auch wieder die Zeit der Praktika für die Schüler/innen der Praxis-HAK Völkermarkt. Die Tourismusregion Klopeinersee – Südkärnten bietet in diesem Zusammenhang den jungen Expert/innen aus den Bereichen Marketing und Multimedia eine einmalige Chance: Gesucht werden in diesem Jahr gleich zwei Social-Media-Reporter/innen, die Tag für Tag die Highlights Südkärntens erkunden. Daniel Orasche, scheidender Geschäftsführer der Tourismusregion, erklärt, worum es geht.

Daniel Orasche Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten

Der Job als Social-Media-Reporter/in verspricht einen aufregenden Sommer. Welche Highlights warten?

Der Sommer 2019 wird für den Social-Media-Reporter sportlich und aufregend. Bereits am 11. Mai findet ein Schwimm-Wettbewerb, die Austria Swim Open, am Klopeiner See statt. Ein weiterer sportlicher Einsatz des Social-Media-Reporters findet dann am 19. Mai beim Südkärntner Lebenslauf statt. Hier würden sich Drohnen-Videos bestens eignen, wenn er den Zieleinlauf live mitverfolgt und diesen auf Facebook postet. Der Social-Media-Reporter soll dann mit Anfang Juni beim Rennradcamp Leo Hillinger interviewen und die Rennradprofis mit der Vespa begleiten. Aufregend wird es dann am 5. Juli beim See in Flammen, mit dem Wasserrettungs-Motorboot soll der Social-Media-Reporter die Highlights des Feuerwerks auf Instagram posten.

Im Juli und August finden viele Musikveranstaltungen statt, der Social-Media-Reporter sollte bei den Events vor Ort sein und darüber berichten. Zeit zum Relaxen am See findet er tagsüber, entweder am Stand-Up Paddeling-Board oder beim Chillen am Steg.

Sportlich wird es dann beim Sommer-Abschluss, denn am 15. September steigt der 2. Südkärntner Triathlon. Der Social-Media-Reporter kann die Triathleten entweder mit der Vespa begleiten oder als Beifahrer im Audi Cabrio. Wichtig sind gute Fotos und Videos.

Essentiell ist, dass der Social-Media-Reporter 2019 Spaß am Leben hat. Denn nur mit Freude und Spaß kommen die Fotos und Videos in den sozialen Medien authentisch in den Zielgruppen der Tourismusregion an.

Social Media soll bei den Bewerber/innen in der DNA stehen. Welche Aufgaben haben sie zu meistern?

Die Aufgaben sind vielfältig und ergeben sich aus den vielen Events und den Angeboten unserer Region. Seefeste und Kulturveranstaltungen werden besucht, Erlebnisse in Berichten verarbeitet. Der Social-Media-Manager gibt Einblicke, wie er die Platzreife im Golfpark Klopeiner See – Südkärnten erwirbt oder den längsten Flow-Country-Trail Europas per Mountainbike bezwingt. Das ist aber nur eine erste Auswahl aus vielen Highlights.

Die Frage aller Fragen: Wie erhält man diese Stelle?

Wichtig ist, je kreativer die Bewerbung ist desto besser. Ein aufregendes Video hat Patrick Riepl im vorjährigen Bewerbungsprozess eingereicht und den Job erhalten. Mehr zum Bewerbungsprozess findet ihr hier.


Alle Informationen zur Ausschreibung, die bis 18. März 2019 läuft, finden Sie hier.

Längst sind die diesjährigen Sommerferien in die Zielgerade eingebogen, nach den Wochen des Durchatmens startet in wenigen Tagen das neue Schuljahr. Für die Schüler/innen der 4AK war der Sommer 2018 jedoch nicht nur eine Erholungsphase vor dem Maturajahr, sondern auch die Zeit der ausgiebigen Praktika im In- und Ausland.

Nachdem Michaela Uran schon über zwei Monate in Ljubljana Bericht abgelegt hat, blicken nun auch Laureen Dreier und Iris Sommer auf ihre Zeit auf der britischen Insel, die gerade erst zu Ende gegangen ist, zurück.

Laureen und Iris absolvierten ihr dreimonatiges Sommerpraktikum in Nordirland. Sie arbeiteten am Camphill in Clanabogan. Dabei handelt es sich um eine Community mit fünf Häusern, einer Farm und einigen Workshops. Dort werden Menschen mit Beeinträchtigung betreut. Je Haus leben rund sechs „residents“. Diese werden auf der Farm, in den Häusern beim Kochen und in den Workshops eingebunden.

Morgens und abends bereiteten beide in den jeweiligen Häusern, zu denen sie „attached“ waren, das Essen zu. Camphills gibt es auf der ganzen Welt, in New York zum Beispiel ist eines der größten, mit 25 Häusern. Man betrachtet das nicht als einen normalen Arbeitsplatz, sondern eher als eine große Familien-Community. Daher spricht man auch nicht von einer 40-Stunden-Woche. Ein normaler Arbeitstag für Co-Worker dauert rund zehn Stunden. Am Wochenende ist man immer ans Haus gebunden. Entweder man hilft im Haushalt, oder man fährt mit den „residents“ auswärts essen. Ein besonderes Highlight war der gemeinsame Kinobesuch. Im Gegenzug bekommt man während der Woche eineinhalb Tage frei und da kann man andere schöne Orte in Nord-/Irland besichtigen.

Jeden Mittwoch gibt es in der nächsten Stadt eine Disco für Beeinträchtige. Dort kaufen sie Snacks, Getränke und können zu toller Musik tanzen. Co-, und Support-Workern und jedem anderen wird einfach warm ums Herz, wenn man diese Menschen so lieb mit Spaß und Freude zusammen tanzen sieht. Natürlich machen auch die Co-Worker am Abend oder ihren freien Tagen oft Ausflüge an schöne Strände zum Surfen oder sie machen sich zu Hause in der Community einen schönen Abend mit Kartenspielen, Musik und sich dem gegenseitigen Kennenlernen, da sie aus der ganzen Welt zusammenkommen.


Eindrücke aus einer aufregenden Zeit

Ich, Iris Sommer, arbeitete in diesen Wochen als Vollzeitgärtnerin in den Gewächshäusern und auf den Feldern der Community. Am Anfang war ich alleine für alles zuständig, da mein Workshopleiter für zwei Wochen nicht da war.

Dadurch gewann ich sehr an Selbstständigkeit und lernte unter Druck zu arbeiten. Diese Erfahrung war etwas Neues für mich, aber ich bin sehr froh darüber es alleine geschafft zu haben.

Iris Sommer (4AK), Gärtnerin auf eigenen Beinen

An den Wochenenden arbeitete ich im Haus, indem ich auch aß. Wir putzten es und halfen den Beeinträchtigten ihre Zimmer zu säubern. An manchen Samstagen unternahmen wir sogenannte „Outings“, in welchen wir durch Irland fuhren, um besondere Orte zu besuchen und auch auswärts zu essen.

Ich würde dieses Praktikum beziehungsweise diese Erfahrung auch anderen weiterempfehlen, da es wirklich gut für unsere weiteres Leben ist und man auch die Chance erhält zu sehen, wie es in fremden Ländern ist und welche Unterschiede es zu Österreich gibt.

Ich kann von mir behaupten, dass ich viel selbstständiger geworden bin. Nun weiß ich, wie ich meinen eigenen Standpunkt vertrete und wie es sich anfühlt, zum ersten Mal über 10.000 Kilometer weg von zu Hause zu sein, denn so muss man seine Probleme selbst lösen – und das ist einer der wichtigsten Punkte für unser weiteres Leben!


Ich, Laureen Dreier, kochte vormittags mit David, einem Autisten, und nachmittags arbeitete ich im Woodworkshop mit anderen „residents“ zusammen. Viele von ihnen sind sehr kreativ und arbeiten sehr selbstständig. Nach zehn bis fünfzehn Minuten schauten wir immer wieder, wo sie Hilfe benötigen könnten. Einige machten eine Statue, Skulptur oder eine kleine Holzschüssel. Man kann sich das wie eine kleine Tischlerei vorstellen. Auch Kochlöffel, Kettenanhänger und Lampenständer sind Meisterwerke des Workshops. Es war auch meine Aufgabe, Caroline, einem „resident“, am Abend die Füße einzucremen, da sie das nicht mehr alleine kann.

Mit der Zeit baute ich mit manchen „residents“ auch immer eine stärkere Bindung und Kommunikation auf. Oft waren sie schwer oder gar nicht zu verstehen, aber je mehr Zeit man mit ihnen verbringt, desto mehr weiß man, wie sie ticken.

Da man so weit von zu Hause weg war, musste man sich um vieles selbst kümmern und schauen, wie man wo hinkommt. Es gab mir ganz sicher ein größeres Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit und eine Erweiterung in meinem englischen Sprachgefühl.

Eigentlich wollte ich großteils nur mein Englisch verbessern, doch im Nachhinein bin ich so froh, dass ich so einen sozialen Job für drei Monate gemacht habe. Es war eine riesige Bereicherung für mein Leben.

Laureen Dreier (4AK) fertigte nicht nur Kochlöffel an

Außerdem kann ich heute sagen: Auch wenn man Fehler in der Sprache macht – wenn man sie braucht, verwendet man sie und es funktioniert. Man braucht keine Angst haben, dass man etwas Falsches sagt, sondern einfach reden!

Ich kann so ein Praktikum jedem empfehlen!


Weitere Bilder auf Facebook:

Bevor der Alltag zurückkehrt – noch einmal in die weite Welt: Laureen Dreier und Iris Sommer haben dank Erasmus+ ein dreimonatiges Nordirlandabenteuer hinter sich. Ihr Bericht: http://bit.ly/hakvkgoescamphills

Gepostet von Praxis-HAK Völkermarkt am Dienstag, 4. September 2018

Die umfangreichen Praktika sind eines von mehreren Merkmalen der Business-Klassen der Praxis-HAK Völkermarkt. Ein Schulversuch ermöglicht ein verkürztes viertes Schuljahr – jedoch nicht fürs ausgiebige Urlauben, sondern um mit voller Kraft in die Arbeitswelt zu starten. Auch in diesem Jahr waren die Jugendlichen wieder bei Betrieben aus unterschiedlichsten Branchen aktiv – dank Erasmus+ häufig auch im Ausland. Übrig bleiben oft zumindest ein kleines Taschengeld, vor allem aber wertvolle berufliche wie persönliche Erfahrungen.

Michaela Uran, Schülerin der 4AK, zog es gleich für zwei Monate in die slowenische Hauptstadt Ljubljana. Im folgenden Bericht blickt sie auf diese wertvolle Erfahrung zurück:


BKS_Erasmus+_062018 (4)

Im Juni und Juli absolvierte ich ein Auslandspraktikum in der BKS Bank in Laibach. Auch wenn ich anfangs ziemlich aufgeregt war, konnte ich meine Nervosität rasch ablegen, da sich meine Kollegen als freundlich, geduldig und sehr hilfsbereit erwiesen. Aus diesem Grund fühlte ich mich in der Bank von Anfang an gut aufgehoben. Mit der slowenischen Sprache hingegen hatte ich länger zu kämpfen. Doch durch Übung fiel es mir mit der Zeit immer leichter, mich in Slowenisch zu verständigen.

Zur Stadt Laibach selbst muss ich sagen, dass sie eine kleine, aber unglaublich schöne Stadt ist, die meiner Meinung nach auch einiges zu bieten hat. So darf man sich Sehenswürdigkeiten am Prešeren-Platz, den Tivoli-Park oder die Burg keinesfalls entgehen lassen. Auch das Flair der Innenstadt ist etwas ganz Besonderes, welches mir eine unvergessliche Zeit bescherte. In Gedächtnis bleiben mir auch lustige Erinnerungen, beispielsweise als mich beim Radfahren ein Mopedfahrer überholte, der am Gehsteig (!) fuhr.

Rückblickend bin ich froh, diesen Schritt gewagt zu haben. Mir bleiben zwei tolle Monate in Erinnerung und daher kann ich jedem nur dazu raten, ins kalte Wasser zu springen und diese einmalige Chance zu nutzen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei Prof. Lukan als Erasmus-Koordinator für seine Unterstützung bedanken.

Die Sommerzeit ist auch 2018 für die Schüler/innen der Praxis-HAK Völkermarkt wieder die klassische Zeit der Praktika. Insbesondere für die Jugendlichen der 4AK, für die das Schuljahr bereits Anfang Juni zu Ende gegangen war, hieß es in den letzten Wochen kräftig anpacken.

Einige von ihnen verschlug es dank Erasmus+ ins Ausland, andere arbeiteten in heimischen Betrieben in den unterschiedlichsten Sparten. Jüngst überzeugte sich auch Landesschulinspektor OStR Klaus-Peter Haberl gemeinsam mit Direktorin Michaela Graßler und Praxiskoordinatorin Prof. Theresia Müller-Tschischej von den Leistungen sowie den Arbeitsbedingungen der Praktikant/innen überzeugen.

Wichtig ist es, dass die Jugendlichen erste Schritte in der Arbeitswelt absolvieren und dabei wirklich auf eigenen Beinen stehen. Die Rückmeldungen zeigen, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Wichtig ist allerdings auch, dass sie sinnvolle Arbeiten bekommen, um sich einbringen und etwas mitnehmen zu können. Dafür danke ich den engagierten Praxisgebern.

Prof. Theresia Müller-Tschischej, Praxiskoordinatorin

Bereits im Juli besuchten Haberl und Müller Vanessa Slamanig bei der Sparkasse Völkermarkt. Filialleiter Kevin Müller strich im Gespräch nicht nur das wirtschaftliche Fachwissen der jungen Mitarbeiterin hervor, sondern auch ihre hohe Sozialkompetenz. Ebenfalls als Praktikantin im Dienst stand die diesjährige Maturantin Semina Malovčić, die nach erfolgreichem Praktikum im vergangenen Sommer neben ihrem Studium weiter für die Sparkasse arbeitet.

Nun statteten Haberl, Graßler und Müller der Kärnten Netz GmbH einen Besuch ab. Hier versahen Matthias Baumann und Lisa-Marie Krutner ihren Dienst. Auch sie konnten, wie Peter Pirtscher als Standortleiter betonte, die Erwartungen der Praxisgeber vollends erfüllen und sich als vollwertige Mitarbeiter einbringen.

Gleich neun Schülerinnen der 4AK sind in diesen Tagen dank der Unterstützung von Erasmus+-Koordinator Prof. Aleksander Lukan zu ihren Auslandspraktika aufgebrochen. Aus diesem Grund hat Prof. Theresia Müller-Tschischej einen ersten Rundruf gestartet und durchwegs positive Rückmeldungen erhalten. Ein Überblick:

Schifferl_Brighton_062018Alexandra und Margarita Schifferl wandeln auf den Spuren Melanie Suettes und verbringen die kommenden Wochen in Brighton an der englischen Südküste. „Wir leben bei einer tollen Gastfamilie und auf uns wartet eine interessante, aber auch anstrengende Arbeit. Das gute Klima im Team wird uns dabei helfen.“ Ebenfalls auf die Vorerfahrungen von Jahrgangskollege Alois Meschnark (4BK) können Laureen Dreier und Iris Sommer zurückgreifen, die sich auf den Weg nach Omagh in Nordirland gemacht haben.

Policar, Pfeifer_Cork_062018 (1)In Cork in Irland wiederum gut eingetroffen sind Julia Pfeifer und Denise Poličar, erste Anpassungsschwierigkeiten konnten bereits überwunden werden. „Uns geht es sehr gut. Am Anfang war alles sehr ungewohnt, aber jetzt haben wir uns schon eingelebt.“

Sabrina Kolier, Verena Reinwald und Michaela Uran hat es nach Ljubljana verschlagen, sie arbeiten in den kommenden Wochen bei der BKS. Uran bleibt gleich für acht Wochen in der slowenischen Hauptstadt. „Ich bin von meinen Kollegen sehr nett aufgenommen worden, das erleichtert den Start. Es bleibt aber auch genügend Freizeit, ich habe mir zum Beispiel die Burg angesehen und war im Tivoli-Park. Das war schon unheimlich schön.“

Eine traumhafte Alternative: Während der Winter seine Muskeln spielen lässt und die Region in eisiges Weiß hüllt, sorgt die Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten mit einer Stellenausschreibung für Aufsehen. Gesucht wird ein Social-Media-Praktikant, der den Sommer über von den Hotspots Südkärntens berichtet. Die ideale Aufgabe für die Schüler/innen der Ausbildungsschwerpunkte Marketing, Event und Tourismus sowie Multimedia und Informationstechnologie? 

Annkatrin Regenfelder Social Media Journalistin 2017
Wir baten Daniel Orasche, Geschäftsführer der Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten, um ein Interview, was auf den oder die Social-Media-Reporterin wartet. 

Was kann man als Social-Media-Reporter/in der Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten erleben? 

Unser Social-Media-Reporter gestaltet sich seinen Tag selbst. Ein üblicher Tag im Leben eines Social-Media-Reporters in der Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten könnte wie folgt aussehen: 

  • 8:00 Uhr: Start in den Tag und Kaffee-Frühstück in der zur Verfügung gestellten Ferienwohnung am See
  • 9:00 Uhr: Seeterrassenfrühstück in einem Seehotel am Klopeiner See mit einem ersten Posting, z.B. auf Facebook
  • 10:30 Uhr: Fahrt zum „Stollenbiken“ mit unserem Mountainbike-Guide Charly Falke nach Slowenien. Vor Ort wird mit einer Journalisten-Gruppe und Mountainbiker von Red Bull ein kurzes Interview geführt. Ein Video wird vom Social-Media-Journalisten auf YouTube gestellt.
  • 14:00 Uhr: Chillen am Badestrand am Turnersee mit einem Instagram-Posting 
  • 18:00 Uhr: Abendessen mit der Gruppe Tagträumer – diese Gruppe tritt beim Musik Open Air auf – und Begleitung der Pop-Musikgruppe mit einem Backstage-Pass zum Auftritt. Ein Blog-Beitrag wird vorbereitet.

Ein langer Arbeitstag geht zu Ende, oder auch nicht? Auf jeden Fall eine sehr attraktive Aufgabe für aufgeweckte, junge Menschen. 

Daniel Orasche Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten
Welche Fähigkeiten, Vorerfahrungen und Interessen benötigt der bzw. die perfekte Social-Media-Praktikant/in? 

Man sollte eine Affinität zu Social Media besitzen und Spaß am Schreiben haben. Weiters ist Kreativität eine sehr gute Eigenschaft, die man mitbringen sollte. 

Wie klappt die erfolgreiche Bewerbung, welche Fristen sind zu beachten? 

Mein wichtigster Tipp für eine erfolgreiche Bewerbung: Sei kreativ und integriere alle „new medias“. Die Chance, zum Hearing eingeladen zu werden, steigt exorbitant, wenn du zeigst, was in dir steckt und was du unter Social Media verstehst! Und formal? Die Bewerbung ist bis spätestens 19. März an orasche@klopeinersee.at zu übermitteln, das Hearing und die Auswahl findet am 3. April 2018 im Golfpark Klopeinersee – Südkärnten statt.


In wenigen Tagen startet Melanie Suette mit ihren Klassenkolleg/innen als 5AK in das letzte Jahr an der Praxis-HAK Völkermarkt. Den Sommer hat sie für ein neunwöchiges Praktikum im Ausland, genauer gesagt in einem Hotel in Brighton genutzt. Sie berichtet von ihren Erfahrungen:


My Internship in Brighton

Am 4. Juni 2017 trat ich meine bisher größte Reise überhaupt an: mein neunwöchiges Praktikum in einem Hotel an der Südküste Englands. Alleine der Gedanke daran, eine so lange Zeit komplett alleine in einem Land zu verbringen, in dem ich niemanden kannte, und so weit entfernt zu sein von allem und jedem, was mir vertraut war, war genauso aufregend wie angsteinflößend. Es war jedoch auch eine Erfahrung, von der ich schon immer wusste, dass ich sie unbedingt machen wollte, also freute ich mich unglaublich auf diese Chance.

Zum Unternehmen: Das Hotel, in dem ich arbeitete, trägt den Namen New Steine, benannt nach der Straße, an der es sich befindet; es liegt im Stadtviertel Kemptown in Brighton, rund neunzig Kilometer südlich von London. Abgesehen vom Bed-&-Breakfast-Angebot wird am Abend auch ein kleines französisches Bistro betrieben. Der französische Eigentümer des Hotels, Herve Guyat, besitzt noch ein weiteres, kleineres Hotel zwei Türen weiter mit dem Namen Gulliver’s und managt zudem ein Hotel in Kemptown mit dem Namen Seabreeze. Die Praktikanten wurden für Schichten in allen drei Hotels eingeteilt. Das New Steine war jedoch das größte der drei und außerdem das einzige mit Bistrobetrieb am Abend. Somit waren die Schichten dort auch am anspruchsvollsten. Aufgrund meiner guten Sprachkenntnisse war ich fast ausschließlich im New Steine eingeteilt, was mir auch gefiel, da mir so wirklich nie langweilig wurde und es so gut wie immer was zu tun gab.

In der Gastfamilie und im Betrieb: Sofortiger Start

Die Reise von Österreich nach England dauerte den ganzen Tag, da ein Stopp in Wien erforderlich war und der Bus von London nach Brighton zwei Stunden brauchte. Als ich dann am Abend ziemlich erschöpft in Brighton ankam und das Haus meiner Gastfamilie gefunden hatte, wurde ich sofort mit offenen Armen empfangen. Das Leben als Teil der Gastfamilie war ohne Zweifel eine der besten Erfahrungen meines Aufenthaltes in England. Vom ersten Moment an waren sie warm und freundlich zu mir, was mir sofort ein besseres Gefühl gab und mich mehr wie zuhause fühlen ließ. Die Familie bestand aus den Eltern Hong und John, zwei Schwestern, Jessica (16) und Amelia (12), sowie Turbo, der Katze. Hong und John zeigten mir mein Zimmer und gaben mir anschließend eine kleine Tour durch die nähere Gegend. Nach der ganzen Aufregung schlief ich praktisch sofort ein.

Meine erste Schicht startete gleich am darauffolgenden Morgen. Im Hotel erfuhr ich, dass ich bei weitem nicht der einzige Trainee war, der Großteil der Mitarbeiter im New Steine bestand aus Trainees aus verschiedenen Ländern Europas. Nur die Manager und Mitglieder des Housekeepings waren wirkliche Angestellte, alle Rezeptionisten bzw. Kellner waren Trainees. Die Trainees, die am längsten im Hotel waren, waren dafür verantwortlich, die neuen Trainees auszubilden und ihnen alles zu zeigen, die Manger waren nur im Zweifelsfall oder bei Fragen Ansprechpartner. Nach nicht mal fünf Wochen war ich schließlich diejenige, die die neuen Trainees einlernte.

Verantwortung von morgens bis abends

Unsere Tätigkeiten umfassten das Managen des Frühstücks, was daraus bestand, Bestellungen aufzunehmen, Tee, Kaffee und Toast zu bringen, das Frühstück zu servieren, die Tische abzuräumen, zu reinigen und wieder aufzudecken sowie für das Saubermachen des Geschirrs und der Küche nach dem Frühstück zu sorgen. Außerdem mussten wir uns um alle Anliegen der Gäste kümmern, Check-ins und Check-outs vornehmen, Parktickets verkaufen, den Gästen die Zimmer zeigen sowie das Besteck und die Gläser polieren. Bei der Abendschicht mussten außerdem die Tische für das Restaurant am Abend gedeckt werden. Dort übernahmen wir dann auch das Aufnehmen der Bestellungen, Servieren und Abservieren sowie Ausstellen der Rechnungen und die Durchführung der Bezahlungen. Am Anfang waren immer zwei Trainees pro Schicht eingeteilt sowie ein Manager im Büro, der bei Fragen oder Problemen zu Hilfe kam. Da wir gegen Ende jedoch nicht mehr genügend Trainees hatten, mussten wir fast alle Schichten alleine arbeiten, was teilweise sehr anstrengend war.

Da der Besitzer der beiden Hotels, Herve, Franzose war, waren viele der Trainees auch Franzosen. Abgesehen davon lernte ich aber auch Leute aus den Niederlanden, Italien und Deutschland kennen. Obwohl es für mich ethisch nicht ganz korrekt ist, ein Hotel praktisch nur auf Basis von unbezahlten Trainees am Laufen zu halten, war es das Beste, was mir passieren konnte. So arbeitete ich mit vielen Leuten in meinem Alter zusammen und fühlte mich von Anfang an zugehörig. Da laufend neue Trainees kamen und andere das Praktikum beendeten, war das eine wunderbare Möglichkeit, viele Leute kennen zu lernen und viele neue Freundschaften zu schließen, die ich definitiv aufrechterhalten werde.

Unvergessliche Erlebnisse, neue Freunde und viele Freiheiten – „Auf der Stelle wieder“

Natürlich gab es auch viel Action nach der Arbeit! Jedes Mal, wenn einer von uns sein Praktikum beendete, gab es einen leaving party, für die wir dann auch einige Räumlichkeiten des Hotels nutzen durften. Meistens endeten diese Abende in einem Club an der Seafront Brightons. Falls es keine Neuankömmlinge oder Leaver gab, fanden wir meistens andere Gründe auszugehen. Das Nachtleben in Brighton ist einfach atemberaubend abwechslungsreich, groß und farbenfroh.

An unseren freien Tagen planten wir oft Dinge zusammen, wie zum Beispiel einen Trip zu den Seven Sisters, eine Wanderung zum Devils Dyke, Shopping am Churchill Square, Afternoon tea in den lanes, Fish and Chips an der Seafront, Milkshakes am Brighton Pier und vieles mehr.

Ein weiteres Highlight meines Aufenthaltes in England war das Brighton-Pride-Wochenende, das die LGBTQ+-Community feiert und das mit einer der größten und buntesten Paraden anfing, die ich jemals gesehen habe, und das ein Festival sowie eine unglaubliche Streetparty umfasste.

Rückblickend kann ich sagen, dass mir diese Zeit in England immer als eine der besten Erfahrungen meiner Jugend in meinem Gedächtnis bleiben wird und dass ich diese zwei Monate mit Sicherheit nie vergessen werde – und ebenso wenig die Menschen, die ich dort kennen lernen durfte. Von einigen Freundschaften bin ich sicher, dass sie bestehen werden, und einige Wiedersehen sind sogar schon geplant. Die Zeit im Ausland war für mich eine unglaubliche Chance, neue Erfahrungen zu sammeln, Leute kennen zu lernen und Freundschaften zu schließen. Nach diesen neun Wochen würde ich jedem sofort raten, die Chance zu ergreifen und sich für ein Praktikum im Ausland zu entscheiden. Ich würde es auf der Stelle wieder tun.

Melanie Suette, 10. August 2017

Die Sommerzeit ist traditionell die Zeit der vielen Praktika. Auch in den diesjährigen Ferien konnten sich die Schüler/innen der Praxis-HAK Völkermarkt wieder bei kleineren und größeren Ausflügen in die Berufswelt präsentieren und einen klareren Blick auf ihre persönliche Zukunft entwickeln. Insbesondere die Mitglieder der 4AK gewannen in den letzten Wochen und Monaten in verschiedenen Branchen im In- und Ausland intensive Eindrücke, absolvierten sie doch das erweiterte Pflichtpraktikum, das in der Business-Klasse verpflichtend am Programm steht und daher das Schuljahr bereits mit Anfang Juni enden ließ.

Zur Sicherung der Ausbildungsqualität wurden auch in diesem Jahr Gespräche mit allen Praxisgebern geführt, um eine für alle Beteiligten lohnende Form der Zusammenarbeit sicherzustellen. Um den Schulversuch der erweiterten Pflichtpraxis zu evaluieren, besuchten Anfang August Landesschulinspektor OStR Klaus-Peter Haberl und Praxiskoordinatorin Prof. Theresia Müller-Tschischej die Kärntner Sparkasse in Völkermarkt sowie die Donau Versicherung in Klagenfurt und blickten dabei den Praktikantinnen Semina Malovčić und Vanessa Karisch über die Schulter.

In den Gesprächen mit den dortigen Verantwortlichen, Kevin Müller als Filialleiter der Kärntner Sparkasse in Völkermarkt und Mag. Andreas Schaller als Bestandsmanager der Donau Versicherung, wurde das Praxiskonzept einer strengen Probe unterzogen – mit erfreulichen Ergebnissen: Die Unternehmen ermöglichten den Schülerinnen die Mitarbeit in verschiedenen Bereichen und lobten nicht nur ihre fachliche Kompetenz. Sie strichen auch ihre Flexibilität und ihre Offenheit positiv hervor und betonten die beruflichen Perspektiven der angehenden Absolvent/innen der Praxis-HAK Völkermarkt.

Ein Dank gilt allen Praxisgebern, die unseren Schüler/innen zu diesen wesentlichen Erfahrungen verholfen haben.

Thomas Bretis, Maturant des Schuljahres 2016/17, berichtet von seinem Praktikum im Rahmen seiner Karriere an der Praxis-HAK Völkermarkt, das ihn nach Australien geführt hat:

Sonne – Meer – Praktikum!

Mein zweimonatiger Aufenthalt in Sydney war einfach der Hammer!

Im Auftrag der MM Matratzen Manufaktur wurde ich nach Australien geschickt, um Auslandserfahrungen zu sammeln. Gleichzeitig nutzte ich die Gelegenheit, um mein Englisch auf die Probe zu stellen. Ich war als Praktikant in der Firma namens „Westhead Marine“ tätig. Karl M., CEO von Westhead Marine, bot mir diese seltene Gelegenheit an. Ich half ihm tatkräftig bei sämtlichen Aufgaben und diente als Karls rechte Hand. Ich wohnte in einem Hostel in Avalon Beach, einem Stadtteil Sydneys, mit vielen Backpackern aus der ganzen Welt! Ich teilte mein Zimmer mit Spaniern, Deutschen, Kanadiern, Argentiniern und vielen mehr und gewann dadurch viele Freunde und wertvolle Erinnerungen!

Auf mich allein gestellt und mit einem Taschengeld von ca. 150 € pro Woche erlebte ich die volle Vielfalt Sydneys und erforschte die atemraubende Natur Australiens! Ich versuchte mich in Surfen, von Spaniern wurde mir das Ukulele-Spielen beigebracht und von Karl lernte ich sehr viel über die Wirtschaft, insbesondere über den internationalen Handel zwischen Österreich und Australien.

Alles in allem ist es eine verdammt schöne und für mich bedeutungsvolle Zeit gewesen und ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die Realisierung meines Traumes, Australien zu besuchen!