Seit einigen Wochen ist eines der Projekte anlässlich des Gedenkjahres 2020 in die heiße Phase eingetreten. Der Schreibwettbewerb together unique | skupaj enkratni | zusammen einzigartig lädt Jugendliche ab der 7. Schulstufe zur Auseinandersetzung mit dem Thema Mehrsprachigkeit ein. „Wir hoffen auf kreative Beiträge verschiedenster Art. Eine Beschäftigung mit der Geschichte der zwei Sprachen unserer Region liegt nahe, stellt aber nur eine von vielen Möglichkeiten dar. Eine neugierige, vielleicht auch neuartige Auseinandersetzung mit dem Thema ist unser Wunsch“, erklärt Prof. Martin Erian, der das Projekt organisiert.

Der Schreibwettbewerb wird im Rahmen der Carinthija-2020-Initiative vom Land Kärnten unterstützt und in Kooperation mit der Europeada 2020 realisiert. Im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft der autochtonen Minderheiten, die im Juni erstmals in Südkärnten stattfindet, erfolgt auch die Prämierung der Siegertexte. Gekürt werden diese von einer Fachjury, der Vertreter/innen der Wissenschaft, der Schulaufsicht sowie Lehrkräfte verschiedener Schulen angehören.

Weitere Informationen zum Schreibwettbewerb und der Einreichfrist gibt’s auf kultur.hak-vk.at.

In die Begleitung des Wettbewerbs maßgeblich eingebunden sind auch die Schüler/innen der 2AK. Neben Schwerpunkten im Unterricht – erste Ergebnisse finden Sie demnächst auf kultur.hak-vk.at – hat sich ein kreatives Team gebildet, das auf Instagram und Facebook der Initiative Sichtbarkeit verleihen wird.

In den vergangenen beiden Jahren konnte die Praxis-HAK Völkermarkt beim bundesweiten Starke-Schulen-Award gleich zwei Mal überzeugen: 2018 gab es den Landespreis der Expertenjury, 2019 wurde bundesweit ein Spitzenrang erreicht. Aus diesem Grund greift auch in diesem Jahr ein von Prof. Daniela Wiedenbauer unterstützes Team wieder an.

Das aktuelle Voting – hier kann abgestimmt werden!

Für Jakob Haimburger und Florian Stojec ist es ihr Maturaprojekt, Schüler/innen der 2BK und 3BK sind ebenfalls mit dabei: Gemeinsam mit Künstler Edwin Wiegele wird im Rahmen des Carinthija-2020-Projekts „Brücken Bauen – Gradimo Mostove“ die Annabrücke, die direkt über das Verbund-Wasserkraftwerk führt und eine Radfahrbrücke ist, kreativ bespielt. Mehr dazu hier.

Diese Initiative reichten die Jugendlichen beim Starke-Schulen-Award ein – und ab heute läuft das Voting. Täglich abstimmen – unter diesem Link!

Schon zwei Mal gab's österreichweite Spitzenplätze für die Praxis-HAK – und auch heuer sind wir wieder mit dabei! 😍🚀…

Gepostet von Praxis-HAK Völkermarkt am Mittwoch, 26. Februar 2020

Zum Abschluss des Wintersemesters gastierte heute die Theater-Rakete in der Neuen Burg in Völkermarkt. Auf der Bühne luden Daniel Ruben Rüb und Marcus Thill bei „Schiller vs. Goethe“ nach eigener Beschreibung zu einem Poetry Slam der deutschen Klassik. Sie zeigten Johann Wolfgang Goethe und Friedrich Schiller im Jahr des großen Dichterstreits 1797, in dem sie sich mit Meisterleistungen zu übertreffen versuchten.

Die Darsteller präsentierten in mitreißender Weise berühmte Balladen wie Der Erlkönig, Der Handschuh, Die Bürgschaft oder Der Zauberlehrling. Mit nur wenigen Requisiten und umso größerem persönlichen Engagement brachten Rüb und Thill den Jugendlichen die Literatur der Weimarer Klassik, gemeinhin als Blüte deutschsprachiger Literatur angesehen, anschaulich nahe.

Prof. Martin Erian, der die Aufführung mit der Fachgruppe Deutsch organisiert hatte, bedankte sich bei den Vertretern der Theater-Rakete: „Sie haben mit geringsten Mitteln die Neue Burg in ein Theater verwandelt und den Jugendlichen, aber auch Kolleginnen und Kollegen ein Aufführungserlebnis ermöglicht, das vielen wohl noch länger in Erinnerung bleibt.“

Dank gilt aber auch der Stadtgemeinde Völkermarkt, die der Praxis-HAK die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte.

Zum Abschluss des ersten Semesters an der Praxis-HAK Völkermarkt zog es die Schüler/innen der ersten Klassen am heutigen Abend in die Landeshauptstadt. Auf der Bühne des Klagenfurter Ensembles sahen die Jugendlichen die Bühnenadaption Peter H. Ebners von Stefan Zweigs Schachnovelle mit Maximilian Achatz in der Hauptrolle.

Zweigs letzter Text, zwei Tage vor seinem Selbstmord im Exil abgeschlossen, ist der bekannteste des vor den Nationalsozialisten geflüchteten österreichischen Autors. 1942 zunächst mit einer Auflage von nur 300 Stück erschienen, wurde die Novelle mittlerweile in mehr als sechzig Sprachen übersetzt. Die Bühnenfassung verbindet den Text mit Passagen aus Zweigs Autobiographie Die Welt von Gestern und aktuellen Zitaten aus der Politik.

Hotelzimmer. Dusche. Irrtum. Gas.
Lügenpresse. Zweig. Stefan. Autor. Rochade. Volksverräter.
Menschenwürde. Exilant. Exitus. Schachnovelle. Freibauer.
Abschiebeindustrie. Bauernopfer. Gestapo. Nichts. Treue.
Kopfgeld. Ebner. Peter. H. Bühnenfassung. Regie. Facebook.
Isolationshaft. Schachvergiftung. Populismus. Rassen. Rein.
Identität. f2-f3. Achatz. Maximilian. Schauspiel. Geständnis.
Endspiel. Transport. Warten. Twitter. Bewusstseinsspaltung.
Heimat. Facebook. Radikalisierung.

Weitere Informationen zum Stück finden Sie hier.

Prof. Andrea Knauder, die die von den Verantwortlichen für ihre Konzentration gelobten Jugendlichen mit Prof. Martin Erian begleitete, meinte: „Der Text ist sehr anspruchsvoll und hat manche vielleicht ein wenig überfordert. Dennoch war die eindrucksvolle Aufführung von einer einzigen Person eine spannende Erfahrung für unsere Jüngsten.“

Bilder zum Stück: Theater Waltzwerk, Lea Friessner.

Kurz vor Weihnachten gelangten sie in die Kästen, mittlerweile sind sie im Unterricht schon im Einsatz: mehr als acht Dutzend frischgedruckte Bücher. Der Elternverein der Praxis-HAK Völkermarkt ermöglichte kürzlich den Ankauf von gleich mehreren literarischen Werken in Klassenstärke. Sie stehen ab sofort für Unterrichtszwecke zur Verfügung, ersparen den Schüler/innen damit Kosten und den Lehrkräften die Mühen der Anschaffung.

Als erste Nutznießer der Aktion schätzen sich die Jugendlichen der 1BK glücklich. Nachdem sie im Dezember dank der fachkundigen Einführung durch Schulbibliothekarin Prof. Maria Mrčela die Vorzüge der Mediathek kennenlernen durften und sich vorrangig an Sachbüchern abarbeiteten, weihen sie nun mit der Lektüre des sozialkritischen Jugendromans Made in Vietnam das neue Schulinventar ein.

Prof. Martin Erian durfte die Neuanschaffungen als Fachgruppenleiter entgegennehmen: „Wir bedanken uns sehr für die großzügige Unterstützung, auch weil sie den Stellenwert von Literatur im Schulalltag unterstreicht. Mit der Mediathek und den Beständen aus früheren Zeiten haben wir einen reichen Fundus. Da sich aber auch hier die Moden ändern, helfen uns die neuen Bücher in der Unterrichtsarbeit wirklich weiter – und sie entlasten die Geldbörsen der Jugendlichen.“

Übrigens: Selbst literarisch aktiv sind die Schüler/innen der Praxis-HAK auch. Mehr dazu auf kultur.hak-vk.at!

Am letzten Freitag im November tauschten die Schüler/innen der vierten Klassen ihre Schulbänke gegen Theatersitze. Gemeinsam mit ihrer Religionslehrerin Prof. Tanja Kramer und den Deutschlehrkräften Prof. Maria Mrčela und Prof. Josef Zore besuchten sie in der Klagenfurter Theaterhalle 11 die Jugendtheaterproduktion „Uncanny Valley“.  

Die ausschließlich von Amateurdarstellerinnen getragene Performance setzt sich kritisch mit einem zentralen Aspekt der Digitalisierung, nämlich der „Künstlichen Intelligenz“, auseinander. Es werden sowohl Chancen als auch Risiken der Technologieprodukte aus dem „unheimlichen Tal“, das unschwer mit dem Silicon Valley identifizierbar ist, thematisiert.  

Der menschenähnliche Roboter Denise, dargestellt von fünf verschiedenen Akteurinnen, überschreitet im Laufe der dialogfrei erzählten Geschichte die Grenze zwischen Programmierung und Bewusstsein. In der Folge versucht die Androidin, die Bedürfnisse ihres menschlichen Besitzers zu erkennen und möglichst vollständig zu erfüllen. Dabei stellt das humanoide Imitat die Bedürfnisbefriedigung ihres männlichen Widerparts stets über ihre eigenen Selbstverwirklichungswünsche.

Heute findet die Preisverleihung STELLA19 am ke in der theaterHALLE 11 statt:Sektempfang: 19:30 UhrPreisverleihung: 20:00 Uhrab 21:30 Uhr Buffet und AbschlussfeierWIR FREUEN UNS AUF EUCH!

Gepostet von Klagenfurter Ensemble am Samstag, 30. November 2019

Natürlich lässt sich diese Problematik auch auf eine ganz reale zweite Bedeutungsebene umlegen, wenn es um die in unserer Gesellschaft immer noch typische geschlechtsspezifische Rollenverteilung von Mann und Frau geht. Und gerade diese leider heute immer noch sehr aktuelle Lesart des Theaterstücks war für unsere Theaterbesucherinnen und -besucher in der anschließenden kontroversen Podiumsdiskussion mit dem Ensemble von besonderem Interesse. Wie erwartet polarisierte die unkonventionelle und für unsere Jugendlichen ungewohnte Inszenierung: Aber was kann man von einer gelungenen Theateraufführung mehr erwarten?   

Bericht: Prof. Maria Mrčela, Prof. Josef Zore

Nicht nur mit Ben Ellis als Sprachassistent für das Fach Englisch ist für lebendigen Unterricht in der Fremdsprache gesorgt, sondern auch dank Katarina Žagar. Sie verstärkt in diesem Jahr in bereits bewährter Tradition die Einheiten im Fach Slowenisch in den verschiedenen Jahrgangsstufen – und stellt sich im nachfolgenden Text selbst vor:


Pozdravljeni,

sem Katarina Žagar, nova jezikovna asistentka za slovenščino. Prihajam iz majhne vasi, imenovane Šmarjeta, ki se nahaja v jugovzhodnem delu Slovenije, trenutno pa živim v Celovcu.

Po končani gimnaziji sem se vpisala na dvopredmetni študij slovenistike ter pedagogike in andragogike na Filozofski fakulteti v Ljubljani, kjer sem tudi diplomirala. Zatem sem na isti fakulteti nadaljevala z magistrskim študijem pedagoške slovenistike in pedagogike. Že v študijskih letih sem precej časa posvetila poučevanju slovenščine kot tujega jezika, pri čemer sem nudila učno podporo dijakom iz tujine, prav tako pa sem veliko delala tudi z otroki s posebnimi potrebami.

Avstrijska Koroška me je s čudovito naravo in izredno odprtimi ter prijaznimi ljudmi navdušila že po prvem obisku. Poleg ljubezni do slovenskega jezika in literature me je v lanskem šolskem letu tudi to privedlo do odločitve, da tu preživim pol leta. Svoje znanje in naklonjenost do slovenščine sem delila z dijaki celovške Slovenske gimnazije. Tudi letos sem izredno hvaležna za priložnost, ki mi jo nudita šoli Praxis-HAK Völkermarkt in Alpen-Adria-Gymnasium Völkermarkt. Zelo se veselim dela z dijaki in novih izzivov, ki mi jih prinaša poučevanje.


Hallo,

ich bin Katarina Žagar, die neue Sprachassistentin für Slowenisch. Ich komme aus dem kleinen Dorf Šmarjeta im Südosten Sloweniens. Jetzt lebe ich in Klagenfurt.

Nach der Matura studierte ich die Fächer Slowenistik sowie Pädagogik und Andragogik an der Philosophischen Fakultät der Universität Ljubljana, wo ich auch diplomierte. Danach machte ich an derselben Universität noch das Magisterstudium in pädagogischer Slowenistik sowie Pädagogik. Schon während des Studiums widmete ich den Großteil meiner Freizeit dem Unterrichten der slowenischen Sprache. Ich unterrichtete und unterstützte vor allem Schüler/innen, welche Slowenisch lernen und betreute auch Kinder mit Beeinträchtigung.

Kärnten hat mich schon bei meinem ersten Besuch mit seiner wundervollen Natur und den offenen und freundlichen Menschen begeistert. Neben meiner Liebe zur slowenischen Sprache und Literatur, entschloss ich mich letztes Jahr ein halbes Jahr hier zu verbringen. Ich teilte mein Wissen und meine Begeisterung für die Sprache mit den Schüler/innen des Slowenischen Gymnasiums in Klagenfurt. Auch heuer bin ich der Praxis-HAK und dem Alpen-Adria-Gymnasium in Völkermarkt sehr dankbar für die Chance, den Unterricht mitzugestalten. Es ist mir eine Freude mit Schüler/innen aller Altersklassen zu arbeiten und freue mich auf die Herausforderungen, die mit dieser Arbeit verbunden sind.

Versprochen wurde ein „hochpolitischer, ironischer, unterhaltsamer und nicht zuletzt musikalischer Abend über die Abgründe männlicher Identitäten“ – und die Vorankündigung des Theater Wolkenflug sollte nicht zu viel versprechen. „Wütende weiße Männer“, das vor wenigen Tagen erst uraufgeführte Stück Ute Liepolds und Bernd Liepold-Mossers, zeigt reaktionäre Männer im verzweifelten wie aussichtslosen Abwehrkampf gegen die Zukunft. Gemeint sind damit Politiker ebenso wie einfache Männer, die Geschlechterklischees folgen und zunehmend in der Angst leben müssen, in den sozialen Verhältnissen könnten neue Zeiten anbrechen. Was ihnen schlussendlich bleibt, ist einzig die Gewalt.

"ironisch-witzige Textcollage mit Musik" (ORF)… nächste Termine: 13./14./15. November 20 Uhr. Kartenreservierung unter: kontakt@wolkenflug.at oder T: 0681-81926317

Gepostet von Theater Wolkenflug am Montag, 11. November 2019

Mit dieser Thematik, durch zwei Cowboys (besetzt durch Schauspielerinnen, Aline-Sarah Kunisch und Anú Sifkovits) und Musiker Oliver Welter schillernd dargebracht, setzten sich auch die Schüler/Innen aus 5AK und 5BK als kritische Theatergeher auseinander. Sie hatten sich – durchaus mit einigen Irritationen – bereits zuvor im Deutschunterricht mit der aktuellen Diskussion um „Manspreading“ in öffentlichen Verkehrsmitteln beschäftigt, nun kamen die Phänomene „Mansplaining“ und „Whitesplaining“ hinzu.

Die Aufführung im ORF-Theater in Klagenfurt, die sie begleitet von Prof. Martin Erian und Schulpraktikantin Julia Wank besuchten, sorgte jedenfalls für eine Fortsetzung der kontroversen Diskussionen.

„Männer beherrschen nicht mehr alleine die Welt. Dass sich dieses Machtverhältnis verändert, sorgt bei vielen für Ängste und Unsicherheiten. Das hat das Stück gut gezeigt.“

– Sedina Halilovič, 5BK

„Die Übertreibung als wichtiges Stilmittel der Satire wird eindrucksvoll eingesetzt. Gezeigt werden Männer mit gekränkten Egos, die keine Antwort darauf haben, wenn Frauen dieselben Rechte beanspruchen.“

– David Krassnig, 5AK

Eine erlesene Gruppe der 5BK nutzte heute das strahlende Herbstwetter, um nach dem Schultag noch eine intensive kulturelle Kurzexkursion in die Landeshauptstadt anzuschließen. Gemeinsam mit Prof. Martin Erian besuchten Völkermarkter Jugendliche das umstrittene Kunstprojekt For Forest im Klagenfurter Wörtherseestadion. Auch die Schüler/innen äußerten sich kontrovers, zugleich aber auch differenziert über den Wald in der Fußballarena.

Hanna Visotschnig: „Dieses Projekt ist in vieler Hinsicht außergewöhnlich. Es stößt auf viel Kritik und ruft gleichzeitig sehr viel Interesse hervor.“ Auch die Jugendlichen selbst entdeckten in sich eine gewisse Zerrissenheit: Zuerst lehnten sie For Forest ab, dann lockte sie die Neugier doch nach Klagenfurt. Auch wirtschaftliche Überlegungen hinter dem Projekt beschäftigen sie. Katja Tscherteu: „Die Reichweite, die dieses ungewöhnliche Kunstwerk erreicht, ist doch etwas Besonderes. Selbst Weltstars wie Leonardo DiCaprio wurden schon darauf aufmerksam.“

Ebenso gibt es – nicht nur öffentlich, auch innerhalb der 5BK – kritische Stimmen zum Stadionwald. Nadine Kulmesch: „Ich habe das Vorhaben von Anfang sehr kritisch gesehen und bin nun doch hier. Problematisch finde ich allerdings, dass die Bäume erst importiert werden mussten. Sie haben also nicht die beste CO₂-Bilanz.“ Zwiegespalten ist Antonio Jakovljević: „Ich bin nicht begeistert, aber trotzdem ist es eine außergewöhnliche Sache. Das Ausrufezeichen zum Thema Umweltschutz kommt zum perfekten Zeitpunkt.“

Und danach: Ab ins Kino!

Nach dem Stadionbesuch ging es für die Gruppe weiter ins Wulfenia-Kino, in dem sie den Film Deutschstunde nach dem gleichnamigen Roman Siegfried Lenz‘ besuchten. Ausgehend vom Aufsatzthema „Die Freuden der Pflicht“ richtet die Geschichte den Fokus auf das gespannte Verhältnis von Freundschaft, Hierarchie und Pflichtbewusstsein in dörflicher Umgebung in den Tagen des Nationalsozialismus.

So wie For Forest und die Zeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ Max Peintners eine Dystopie, ein Schreckensszenario darstellen – die Natur kann nur noch als Schauobjekt im Stadion betrachtet werden -, wirkte auch der Film aufrüttelnd. Die Neigungsgruppe Kultur zeigte sich jedenfalls beeindruckt.

Titelfoto: For Forest/Gerhard Maurer

Auch im Schuljahr 2019/20 sorgen Native Speaker wieder für einen lebendigen Fremdsprachenunterricht an der Praxis-HAK Völkermarkt. Neu an der Schule ist der US-Amerikaner Ben Ellis, der bereits als Schüler österreichische Luft geschnuppert hat. Er stellt sich der Schulgemeinschaft vor:


Hello all!

My name is Ben Hoffman Ellis & I am pleased to introduce myself as the new native speaker/English teaching assistant at the HAK Völkermarkt. I am from Newton, Iowa, a small town roughly the same size as Völkermarkt located in the Midwest region of the United States.

I first came to Austria as a high school exchange student to the BG/BRG Freistadt where I learned how to speak German, to waltz, and even played trombone in the Gutauer Musikkapelle. After high school I attended the University of Iowa where I completed my Bachelor’s in German & International Relations this past May with a study abroad year in Freiburg im Breisgau, Germany.

Before pursuing a Master’s at The Georgetown University’s School of Foreign Service, I chose to return to my beloved Austria to teach this year. Austria has impacted my life profoundly and I am eager to give back to the community here in Carinthia!