Auf ein neues Unterstützungsangebot können Schüler_innen der Praxis-HAK Völkermarkt ab November zurückgreifen. Florian Juch, Schulpsychologe in der Bildungsdirektion und zuständig für den Bezirk Völkermarkt, wird seine Expertise einmal monatlich am Standort einbringen.

Um alle an der Praxis-HAK vorhandenen Unterstützungssystem bestens zu nutzen, bedarf es der Absprache aller Beteiligten. Aus diesem Grund fand am Dienstag ein erstes Vernetzungstreffen zwischen der Schulärztin, dem Jugendcoach, der Schulsozialarbeit und der Schulpsychologie im Beisein von Direktorin Michaela Graßler statt.

Graßler: „Ich bin dankbar, dass wir all diese Unterstützungssysteme an der Schule haben und somit im Bedarfsfall jedem Einzelnen professionell geholfen werden kann. Mit Florian Juch haben wir ein weiteres Puzzleteil in der Betreuung der uns anvertrauten Jugendlichen.“

Mehr dazu finden Sie hier.

Neben Prof. Christoph Kunter und Prof. Manuela Pinter ist sie die dritte Neuverstärkung in diesem Jahr: Prof. Anna Torta. Sie betreut ab sofort die Schüler_innen im Freigegenstand Latein und ermöglicht es damit zahlreichen Jugendlichen der Praxis-HAK Völkermarkt, die Voraussetzungen für verschiedenste Studienrichtungen zu erwerben.

In folgendem Text stellt sie sich selbst vor:


Ich möchte meinen Schülerinnen und Schülern in den ersten Lernjahren die Grundlagen der lateinischen Sprache beibringen. Anschließend werden wir mit Hilfe lateinischer Originaltexte in verschiedene Bereiche der europäischen Kultur eintauchen und damit die Allgemeinbildung fördern. So erobert man zusammen mit Caesar Gallien, diskutiert mit Cicero über Politik oder philosophiert mit Seneca darüber, ob wir wirklich nur für die Schule oder doch auch für das Leben lernen.

Prof. Anna Torta

Non vitae sed scholae discimus – Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.

– Seneca, römischer Philosoph

Latein bildet die Grundlage vieler Fremdsprachen und Fremdwörter, fördert aber auch die allgemeinen Grammatikkenntnisse und die sprachliche Ausdrucksweise. Durch die Genauigkeit der lateinischen Sprache versteht man, wie eine Sprache funktioniert, in weiterer Folge kann dies beim Lernen weiterer Fremdsprachen hilfreich sein. Latein fördert das logische Denken und zwingt zu genauem Arbeiten. 

Neben der Verbesserung der sprachlichen und grammatikalischen Kompetenzen ist Latein auch noch immer Voraussetzung für viele Studien. Somit ist Latein als freies Wahlfach besonders für diejenigen Schülerinnen und Schüler von Interesse, die ein Studium anstreben. 

Ich persönlich bin immer wieder überrascht, wie aktuell die Inhalte lateinischer Texte sein können, besonders lateinische Berichte über alltägliche Themen. Ein Beispiel: Zeitmanagement spielte auch damals schon eine große Rolle und man war sich einig, dass die Zeit sinnvoll genutzt werden sollte. 

Nicht nur das Lehrpersonal erhielt zum Start des neuen Schuljahres Zuwachs, auch im Bereich Jugendcoaching gibt es ein neues Gesicht: Bianca-Maria Feichter steht ab sofort den Jugendlichen der Praxis-HAK Völkermarkt mit Rat und Tat zur Seite.

Im folgenden Text stellt sie ihre Arbeit selbst vor:


JUGENDCOACHING

Trifft eine dieser Aussagen auf DICH zu?

  • Ich weiß nicht, wohin es schulisch/beruflich weitergehen soll.
  • Mir geht es in der Schule nicht gut.

Der Jugendcoach kann gemeinsam mit DIR herausfinden, was DU möchtest. Was sind deine persönlichen Ziele und Wünsche? Welche Fähigkeiten hast du und was brauchst du, um deine Ziele zu erreichen? Wo und wie bekommst du das, was du brauchst?

Der Jugendcoach kann dir helfen die Antworten auf deine persönlichen Fragen zu finden – freiwillig, vertraulich, kostenlos und über die schulischen Grenzen hinaus.

Jugendcoaching wird auch an deiner Schule angeboten. Du kannst in die Sprechstunde kommen, die regelmäßig an deiner Schule stattfindet:

Jugendcoaching-Sprechstunden an der SCHULE: jeden Dienstag von 09:00 bis 13:00 Uhr – mehr dazu hier.

Telefonisch erreichst du mich unter +43 664 60177 3549. Du kannst mir auch gerne per SMS eine Nachricht schicken oder per E-Mail unter bianca.feichter@oesb.at einen Termin vereinbaren.


Mit dem Start des Schuljahres 2021/22 feierte er seinen Einstand an der Praxis-HAK Völkermarkt: Prof. Christoph Kunter. Der gebürtige Lavanttaler unterrichtet ab sofort Bewegung und Sport sowie Geografie an der Wirtschaftsakademie im Süden Kärntens. Dabei war sein Weg ins Klassenzimmer nicht von Anfang vorprogrammiert. „Nach der HTL-Matura mit Schwerpunkt Betriebsinformatik war ich beinahe vier Jahre als Strategischer Einkäufer bei der Mondi AG tätig.“ Doch dann entschloss er sich für ein Lehramtsstudium an der Universität Graz. Kunter: „Das Arbeiten mit jungen Menschen kann zeitweise natürlich sehr fordernd sein, ich empfinde es aber als unglaublich abwechslungsreich und erfüllend.“

Im Unterrichtsalltag freut sich Kunter besonders darauf, seine Begeisterung für den Sport und das Erkunden der Welt mit Schüler_innen zu teilen, wenn das Miteinander entsprechend funktioniert. „Im Vordergrund steht der gegenseitige Respekt. Ich bin davon überzeugt, dass ohne dieses positive Klassenklima der Lernerfolg negativ beeinflusst wird. Zudem ist es mir besonders wichtig, dass die Jugendlichen Toleranz und Akzeptanz lernen und diese in der Klassengemeinschaft leben. Ich denke, dass der Sport- sowie auch der Geographieunterricht sich besonders gut dafür eignen, diese sogenannten ‚Soft Skills‘ zu vermitteln“, ist Kunter überzeugt. In diesem Zusammenhang möchte er seinen Schützlingen auch einen Leitgedanken mit auf den Weg geben:

„Sei aktiv, sei neugierig, rede mit Fremden, besuche dir unbekannte Länder und lerne andere Kulturen kennen. UND: Bilde dir deine eigene Meinung!“

– Prof. Christoph Kunter

Abwechslung vom Arbeitsalltag findet Kunter selbst ebenfalls beim Sport, aber auch bei der Musik. „Am liebsten live als Zuhörer oder selbst auf der Gitarre“, grinst er. „Aber jetzt freue ich mich auf den Start dieses neuen Abenteuers an der Praxis-HAK.“

Gleich doppelten Zuwachs erhält das Kollegium der Praxis-HAK Völkermarkt zum Start des Schuljahres 2021/22. Aus der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten stößt Prof. Manuela Frühwald zum Kreis der Kommerzialist_innen und stellt die Jugendlichen gleich vor eine – allerdings lösbare – Herausforderung: Noch im September steht die Hochzeit an und aus ihr wird Prof. Manuela Pinter.

Die gebürtige Niederösterreicherin, die nach der Matura in Krems an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert hat, unterrichtet bereits seit 17 Jahren und hat die Freude am Beruf bis heute keineswegs verloren. „Die verschiedenen Charaktere und Persönlichkeiten der Jugendlichen empfinde ich als Bereicherung in meinem Leben. Ich finde es schön zu sehen, wie Schülerinnen und Schüler Fortschritte machen und ihren Horizont erweitern. Und der Neuanfang ist für mich natürlich besonders spannend.“

Die Schwerpunkte Frühwalds bisheriger Tätigkeiten passen jedenfalls ideal zur Ausrichtung der Praxis-HAK, digitales Arbeiten zählt für sie zum Alltag. Neben der Unterrichtstätigkeit unter anderem in den Fächern Informations- und Kommunikationstechnologie, Wirtschaftsinformatik und Angewandtes Informationsmanagement arbeitete sie außerschulisch im Bereich Medieninformatik und lehrt an der New Design University in St. Pölten. Daher wird sie auch an der Praxis-HAK im Ausbildungsschwerpunkt Multimedia und Informationstechnologie tätig sein.

„Es ist okay, etwas nicht zu können. Aber es ist nicht okay, etwas nicht zu versuchen.“

– Prof. Manuela Frühwald

In der Zusammenarbeit mit den Schüler_innen ist Frühwald, die einen Ausgleich beim Lesen, Reisen oder in der Beschäftigung mit ihren Katzen findet, ein respektvoller und ehrlicher Umgang wichtig, der Schlüssel zum Erfolg sei aus ihrer Sicht die richtige Balance zwischen Konsequenz und Nähe. Sie möchte Jugendliche dabei unterstützen, selbstständig Wege zum Erfolg zu finden. Ihr Motto: „Wenn der Plan nicht funktioniert, dann ändere den Plan. Aber ändere niemals das Ziel.“


Seit Anfang September besitzt die Kantine der Praxis-HAK Völkermarkt eine neue Führung. Jana Schreiber, 38-jährige Gastronomin aus der Region, ist seit kurzem für die kulinarische Versorgung der Schulgemeinschaft verantwortlich. Schreiber bringt bereits einige Leitungserfahrung mit, führt sie doch mit der Hafenrast in Völkermarkt und dem Strandbad Seerast am Klopeiner See gleich zwei Betriebe.

Nun freut sie sich auf die Begegnungen mit jungen Menschen im Schulalltag. „Für uns ist die Qualität sehr wichtig, was wir in beiden Lokalen leben. Das wollen wir in der Schule nun ebenso umsetzen.“ Vielfältig sind die Angebote für Schüler/innen und Lehrkräfte jedenfalls: „Neben einer Auswahl an kalten Speisen gibt es täglich eine warme Suppe und ein warmes Tagesgericht.“

„Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Gebt uns euer Feedback, damit wir gemeinsam das ideale Angebot finden!“

Jana Schreiber, Neo-Kantineurin an der Praxis-HAK Völkermarkt

Die Mutter zweier Kinder (zwei und vier Jahre) holt sich die nötige Energie für den Alltag in ihrer Familie. „Mein Mann Wolfgang und meine Schwiegereltern unterstützen mich an jedem Tag. Gemeinsam wollen wir auch diese neue Herausforderung meistern.“

Nicht nur beim Native-Speaker-Workshop der zweiten Klassen zum Schulstart, im gesamten Schuljahr spielt die Sprechkompetenz der Schüler/innen der Praxis-HAK Völkermarkt in der Fremdsprache Englisch eine bedeutende Rolle. Daher freuen wir uns, mit Milena Kagel auch in diesem Jahr eine Sprachassistentin aus den Vereinigten Staaten von Amerika im Team begrüßen zu dürfen.

Milena stellt sich selbst vor:


My name is Milena and I’ll be working as an English Teaching Assistant at the Praxis-HAK this year. I hope to be a useful resource for students who want to improve their English and are curious about American culture.

I grew up in the southeastern state of Georgia, before moving north to Ohio for college. Although I expect my students may be more interested in hearing about California and New York, I hope to get them interested in the American South and Midwest as well.

In my free time, I like to run, cook, read and play guitar. My interests include music, foreign languages and cultures, popular culture and history.

I recently graduated from Oberlin College, where I studied History and German Studies. I knew I wanted to go abroad after college and am thrilled to be in Austria! I have always been interested in teaching and am excited to learn from the teachers at the Praxis-HAK and gain classroom experience this year.

Here’s to a great school year!

Wenn jemand die Entwicklung der Praxis-HAK Völkermarkt seit ihrer Gründung in den Siebzigerjahren kennt oder vielmehr personifiziert, so ist das Melitta Kuschei. Sie hat das Sekretariat von Völkermarkts Berufsbildender Höherer Schule weit über vier Jahrzehnte kompetent und umsichtig geleitet und tritt nun in den wohlverdienten Ruhestand.

Kuschei blickt auf eine bewegte Geschichte zurück: Sie unterstützte und begleitete 226 Lehrer/innen, 31 Unterrichtspraktikant/innen und arbeitete mit fünf Direktor/innen und Administrator/innen zusammen. Die Zahl der erlebten Schüler/innen reicht in den fünfstelligen Bereich. Doch damit nicht genug: Bis zum Jahr 2004 und damit über dreieinhalb Jahrzehnte leitete sie die Volkshochschule Völkermarkt und trug so wesentlich zur Berufsbildung in der Region bei.

Anlässlich ihres bevorstehenden Aufbruchs in eine neue Lebensphase lud Kuschei das Kollegium nun zum feierlichen Umtrunk. Ansprachen zu ihren Ehren hielten Direktorin Michaela Graßler sowie Prof. Anton Rabitsch als Vertreter der Personalvertretung. Kuschei selbst erklärte: „Die vielen Begegnungen über Jahrzehnte haben mein Leben reich gemacht.“


Worte des Dankes und der Anerkennung von Valentin Blantar

Das Verwaltungszentrum der BHAK Völkermarkt ist das Sekretariat, wo schulorganisatorische Vorgaben umgesetzt werden. Es ist gleichzeitig der offizielle Kommunikationsmittelpunkt nach innen und außen. Hier wird das Klima an der Schule entscheidend mitgeprägt. Die Verlässlichkeit, die Kontinuität und die regionale Verbundenheit tragen wesentlich zum Gesamtbild der Schule bei. Nur wenn die vielen Mosaiksteinchen harmonisch zusammenpassen, wird die Schule in der Region positiv wahrgenommen.

Mit gerade 19 Jahren trat Melitta Kuschei im Jahre 1974 die Schlüsselstelle als Schulsekretärin an der BHAK und BHAS Völkermarkt an. Ihr Erfahrungsschatz, den sie durch mehr als vier Jahrzehnte aufbauen konnte, ist herausragend und verdient größten Respekt.

Liebe Melitta, namens des Gründungskollegiums und der zahlreichen Kolleginnen und Kollegen einschließlich des heutigen Lehrkörpers ist es mir ein besonderes Anliegen, dir den allerherzlichsten Dank für deine beispiellose Leistung und für deinen Beitrag für den Erhalt und die Stabilität unserer Schule auszusprechen. Du hast insgesamt fünf Schulleitungen mit den jeweils persönlichen und den zeitentsprechenden Ausprägungen und Aufgaben erlebt. Mehrfach wurde die Schule umgebaut bzw. restauriert. Aus einer ehemals rein verwalteten Schule ist zwischenzeitlich eine nach außen selbstbewusst auftretende und praxisbezogene Bildungsstätte geworden. Die Praxisbezogenheit der BHAK Völkermarkt und der dadurch  resultierende intensive Kontakt mit zahlreichen Firmen und Wirtschaftseinrichtungen haben sich auch im täglichen Tätigkeitsbereich des Sekretariats deutlich  fortentwickelt.

Liebe Melitta, wir wünschen dir im Ruhestand vor allem Gesundheit und eine harmonische Zeit der Selbstbestimmtheit. Wir freuen uns auf jedes Wiedersehen.

Valentin Blantar, Mitglied des Gründungslehrkörpers, Direktor 1999-2003

Weitere Stellungnahmen finden Sie im kommende Woche erscheinenden Jahresbericht 2018/19!

Am vergangenen Freitag feierte die Schulsozialarbeit Kärnten der Österreichischen Kinderfreunde im Klagenfurter Lakeside Park ihr zehnjähriges Bestehen. Die 16 Mitarbeiter/innen betreuen mittlerweile 22 Schulen in sieben Bezirken und erreichen damit mehr als 6300 Jugendliche. Auch die Praxis-HAK Völkermarkt profitiert seit vielen Jahren von der engagierten Arbeit Simone Tschreschnigs und Martina Miklaus, die aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken sind.

Direktorin Michaela Graßler richtet anlässlich des Jubiläums ihren Dank an die Schulsozialarbeiter/innen der Kinderfreunde:

Die Kooperation mit der Schulsozialarbeit erweist sich für die Praxis-HAK Völkermarkt seit vielen Jahren als extrem wertvoll. Konnten zu Beginn akute Konflikte gelöst werden, gelingt es nun, potenzielle Problemfelder immer wieder frühzeitig zu erkennen und so bereits häufig vorab auszuräumen. Möglich wird dies auch durch die unbürokratische sowie effiziente Form der Zusammenarbeit direkt am Standort sowie den engen Kontakt mit mehreren Lehrkräften im schulischen Alltag.

Mehr zur Schulsozialarbeit an der Praxis-HAK Völkermarkt finden Sie hier.


Es könnte der Beginn einer neuen Tradition sein: Bereits zum zweiten Mal folgte ein Teil des Kollegiums der Praxis-HAK Völkermarkt der Einladung von Schulwart Günter Hanin und Prof. Philipp Wernig, das Wintersemester beim gemeinsamen Eisstockschießen abzuschließen. Der Spaß stand dabei im Vordergrund, auch wenn die Aktiven den sportlichen Ehrgeiz nicht vermissen ließen. Gerade ungeübte Schütz/innen konnten dabei besonders überraschen und die Routiniers auf der Eisbahn des VST ordentlich ins Schwitzen bringen.

Nach dem letztlich friedlichen Unentschieden – beide Teams konnten je zwei Runden für sich entscheiden und es gab tatsächlich nur wenige Stürze und keine Verletzten – ließ man den Tag nach den intensiven letzten Wochen in der VST-Kantine ausklingen. Dabei machten auch Völkermarkts Bürgermeister Valentin Blaschitz und Gemeinderat Stefan Riepl ihre Aufwartung.

Ein Dank ergeht an die beiden Organisatoren dieses würdigen Semesterabschlusses.