In coronabedingt turbulenten Zeiten ist die Einhaltung der Hygienemaßnahmen oberstes Gebot, um den Schulalltag so normal wie möglich ablaufen zu lassen. Da gerade für Jugendliche all diese Regeln nicht immer so einfach einzuhalten sind, hat der Elternverein um Katrin Diederich und Elisabeth Kogoj eine Idee finanziell umgesetzt. Der Unterstützung des Elternvereins ist es zu verdanken, dass nun im Eingangsbereich unserer Schule ein moderner elektrischer Desinfektionsmittelspender die notwendigen Hygienemaßnahmen beim Betreten des Gebäudes erleichtert. Vorbei ist somit die Zeit der unpraktischen Sprühflaschen.

Direktorin Michaela Graßler dankt dem Elterngremium für die perfekte Zusammenarbeit: „Einmal mehr hat der Elternverein wertvolle finanzielle Unterstützung geboten. Schön, wenn Schulgemeinschaft so unkompliziert und niederschwellig funktioniert.“

Auch in den schwierigen Monaten der Corona-Pandemie funktioniert die Zusammenarbeit der Praxis-HAK Völkermarkt mit den Schulpartnern. So wurden die Sommermonate dazu genutzt, um mit der Unterstützung des Elternvereins gleich vier literarische Werke des 20. und 21. Jahrhunderts mithilfe des Elternvereins in Klassenstärke anzuschaffen, selbstverständlich bei einem Händler aus dem Bezirk Völkermarkt.

Prof. Martin Erian dankt dem Vorstand des Elternvereins um Katrin Diederich und Elisabeth Kogoj für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit: „Diese Aktion hilft uns, unsere Ausstattung weiter zu verbessern. Damit haben wir mehrere ansprechende Werke sofort griffbereit und entspannen damit die Brieftaschen der Jugendlichen sowie ihrer Eltern.“

Bei der Auswahl der Bücher wurde – nach eingehender Diskussion in der Fachgruppe – auf mehrere Faktoren geachtet. „Sie widmen sich Themen, die auch in der Gegenwart eine Rolle spielen, etwa Migration, Rechtsradikalismus oder die mediale Sensationsgier. Und zugleich sollen sie den Schülerinnen und Schülern natürlich Spaß und Spannung bieten.“

Wenig überraschend: Die Bücher sind bereits im Einsatz!

Jugendliche der 1AK mit den Neuanschaffungen

Nicht nur für Schüler/innen und Lehrkräfte begannen dieser Tage die wohlverdienten Sommerferien, sondern auch für die Funktionäre des Elternvereins. Für den Jahresbericht blickte Obfrau Katrin Diederich noch einmal auf die bewegten vergangenen Monate zurück.


„Oftmals gar nicht schlecht, gewohnte Verhaltensweisen aufzugeben“

Wenn wir auf dieses Schuljahr zurückblicken, so ist es ein Jahr der Neuerungen und Veränderungen. Einige Mitglieder haben den Elternverein verlassen und neue sind gekommen. Der wohl wesentlichste Einschnitt für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft war sicherlich die Corona-Pandemie und die darauffolgende Schließung der Schule.

In diesem Zusammenhang kam mir sofort dieses Zitat in den Sinn:

Wer glücklich sein will, braucht Mut. Mut zur Veränderung, Mut, neue Brücken zu bauen, alte Pfade zu verlassen und neue Wege zu gehen.“ (Verfasser unbekannt)

Es erfolgte ein Umdenken und neue Wege wurden beschritten. Die Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler stiegen auf Homeschooling um, und dies stellte alle Beteiligten vor ganz neue Probleme. Die Eltern und Jugendlichen mussten zu Hause mit der neuen Situation umgehen und alle technischen Voraussetzungen schaffen. Die Lehrkräfte gaben Onlinekonferenzen und stellten die Unterrichtsmaterialien und Hausaufgaben digital zur Verfügung. Auch für die Matura wurde eine Lösung gefunden. Es hat sich wieder gezeigt, dass es oftmals gar nicht schlecht ist, gewohnte Verhaltensweisen aufzugeben und Neues zu probieren. Von diesen Erfahrungen werden nicht nur die Absolventen und Absolventinnen, sondern auch die Schülerinnen und Schüler der anderen Klassen profitieren. Und wenn im nächsten Herbst die ersten Smart-Learning-Klassen starten, haben alle Beteiligten bereits Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt.

Der Elternverein sieht sich als Teil der Schulgemeinschaft und somit auch als Ansprechpartner und Vermittler für Anliegen, welche sich im laufenden Schulbetrieb entwickeln können. Er vermittelt, unterstützt und greift als Berater und Ansprechpartner der Schülerinnen und Schüler und Eltern ein. Da wir als Gemeinschaft arbeiten, ist für uns die Unterstützung durch die Erziehungsberechtigten besonders wichtig. Dies erfolgt einerseits durch den Elternvereinsbeitrag und andererseits durch eine aktive Unterstützung im Team. Nur wenn alle Funktionen besetzt werden können, können wir auch weiterhin Schülerinnen und Schüler und Eltern finanziell unterstützen und Schulprojekte fördern und im Schulgemeinschaftsausschuss die Interessen der Eltern vertreten.

– Katrin Diederich, Obfrau des Elternvereins

Kurz vor Weihnachten gelangten sie in die Kästen, mittlerweile sind sie im Unterricht schon im Einsatz: mehr als acht Dutzend frischgedruckte Bücher. Der Elternverein der Praxis-HAK Völkermarkt ermöglichte kürzlich den Ankauf von gleich mehreren literarischen Werken in Klassenstärke. Sie stehen ab sofort für Unterrichtszwecke zur Verfügung, ersparen den Schüler/innen damit Kosten und den Lehrkräften die Mühen der Anschaffung.

Als erste Nutznießer der Aktion schätzen sich die Jugendlichen der 1BK glücklich. Nachdem sie im Dezember dank der fachkundigen Einführung durch Schulbibliothekarin Prof. Maria Mrčela die Vorzüge der Mediathek kennenlernen durften und sich vorrangig an Sachbüchern abarbeiteten, weihen sie nun mit der Lektüre des sozialkritischen Jugendromans Made in Vietnam das neue Schulinventar ein.

Prof. Martin Erian durfte die Neuanschaffungen als Fachgruppenleiter entgegennehmen: „Wir bedanken uns sehr für die großzügige Unterstützung, auch weil sie den Stellenwert von Literatur im Schulalltag unterstreicht. Mit der Mediathek und den Beständen aus früheren Zeiten haben wir einen reichen Fundus. Da sich aber auch hier die Moden ändern, helfen uns die neuen Bücher in der Unterrichtsarbeit wirklich weiter – und sie entlasten die Geldbörsen der Jugendlichen.“

Übrigens: Selbst literarisch aktiv sind die Schüler/innen der Praxis-HAK auch. Mehr dazu auf kultur.hak-vk.at!

Mit der bestandenen Reife- und Diplomprüfung von Tochter Vanessa im Juni war der Abschied Michael Slamanigs – aus dem positivsten aller Gründe! – besiegelt, im Rahmen der heutigen Generalversammlung des Elternvereins erfolgt die offizielle Übergabe der Geschäfte: Ab sofort führt Katrin Diederich, die bereits bisher als Kassierin maßgeblich in die Arbeit des Elternvereins und insbesondere in die Organisation des Maturaballs involviert war, den Elternverein der Praxis-HAK Völkermarkt als Obfrau an.

Bei der Sitzung, der auch Direktorin Michaela Graßler beiwohnte, konnten mit Elisabeth Kogoj, Markus Romano und Martin Unterberger auch neue Mitglieder begrüßt werden, die sich fortan in verschiedenen Funktionen mit Einsatz und Expertise einbringen werden.

Schulleiterin Graßler betont: „Wir freuen uns, auch in Zukunft mit dem Elternverein einen verlässlichen Partner zu haben. Gerade bei der Umsetzung neuer Konzepte, wie wir sie aktuell erarbeiten, ist diese Unterstützung besonders wertvoll.“


Mehr zum Elternverein finden Sie hier.

Am kommenden Dienstag tritt der Elternverein der Praxis-HAK Völkermarkt um 18 Uhr zur Generalversammlung zusammen. Für diese maßgebliche Instanz innerhalb der Schulgemeinschaft ist der Start ins neue Schuljahr ein besonderer, tritt doch Obmann Michael Slamanig nach der Matura von Tochter Vanessa ab (siehe Bild).

Mit Ende dieses Schuljahres zieht sich Michael Slamanig als Obmann des Elternvereins zurück, seine Tochter Vanessa hat…

Gepostet von Praxis-HAK Völkermarkt am Sonntag, 23. Juni 2019

Generalversammlung als Schnuppermöglichkeit

Bei den Elternabenden der ersten Klassen luden Slamanig und Kassierin Katrin Diedrich traditionell auch die Eltern der HAK-Beginner zur Mitwirkung ein – auch ein Schnuppern ist möglich. „Die Generalversammlung ist eine Chance zu erleben, welche wichtigen Fragen uns beschäftigt. Man kann seine Meinung äußern, Prozesse mitgestalten – man muss aber nicht gleich eine Funktion übernehmen.“ Nachsatz: „Natürlich ist es wichtig, dass alle vorgesehenen Ämter besetzt werden können.“

An der Praxis-HAK ist der Elternverein ein verlässlicher Partner, um Schüler/innen zu unterstützen, bei Problemen zu vermitteln und Projekte zu realisieren. Weithin sichtbar sind etwa angeschaffte Möbel, ob für Klassen oder Ruhezonen. Direktorin Michaela Graßler: „Viele Erneuerungsschritte wären ohne die tolle Zusammenarbeit nicht möglich gewesen. Mein Dank gilt Michael Slamanig – und ich freue mich auf eine erfolgreiche Fortsetzung dieser Kooperation mit dem neuen Vorstand.“

Mit der bestandenen Reife- und Diplomprüfung von Tochter Vanessa nimmt Michael Slamanig als Obmann des Elternvereins der Praxis-HAK Völkermarkt den Hut. Im brandneuen Jahresbericht hat er seine Zeit als aktiver Mitgestalter innerhalb der Schulgemeinschaft resümiert:

„Alles, was einen Anfang hat, hat ein Ende, und meistens hat das, was ein Ende hat, auch eine Fortsetzung“

Passender als mit diesem Zitat könnte das Ende eines Schuljahres nicht beschrieben werden. Für die Absolventinnen und Absolventen endet ihre Laufbahn an der Praxis-HAK und ein ganz neuer Lebensabschnitt beginnt. Für die anderen Klassen endet ein Schuljahr und findet dann in einem weiteren seine Fortsetzung. Im Elternverein gibt es dadurch stetige Veränderungen in der Zusammensetzung und auch hier hat jeder Anfang im Mitwirken auch sein Ende.

Dem Team des Elternvereins war und ist es besonders wichtig, zu einem harmonischen Miteinander beizutragen und die Schülerinnen und Schüler bei Ausflügen, Klassenreisen oder Schulveranstaltungen finanziell zu unterstützen. Der Elternverein sieht sich als Teil der Schulgemeinschaft und somit auch als Ansprechpartner und Vermittler für Anliegen, welche im laufenden Schulbetrieb entstehen können. In den letzten fünf Schuljahren durfte ich als Obmann des Elternvereins einen Teil zur Schulgemeinschaft beitragen und somit auch den Schulalltag mitgestalten. Dies geschah unter anderem durch aktives Mitwirken im Schulgemeinschaftsausschuss oder als Veranstalter bzw. Koordinator bei den Maturabällen.

Damit auch der Elternverein seine Fortsetzung findet, ist es wichtig, dass sich die Erziehungsberechtigte auch weiterhin beteiligen. Dies erfolgt einerseits durch den Elternvereinsbeitrag und andererseits durch eine aktive Unterstützung im Team. Nur wenn alle Funktionen besetzt werden können, ist ein Weiterbestand möglich und sichert somit die Unterstützung für die Schülerinnen und Schüler.

Damit ich zu meinem persönlichen Ende komme, möchte ich mich bei allen Menschen bedanken, die mich bei meiner Tätigkeit im Elternverein unterstützt und begleitet haben. Das betrifft das Team des Elternvereins ebenso wie die gesamte Schulgemeinschaft der Praxis-HAK Völkermarkt. Es waren interessante und zum Teil auch fordernde Aufgaben, welche wir aber immer gemeinsam zu einen positiven Abschluss bringen konnten. Vielen Dank und alles Gute für die zukünftigen Herausforderungen auf euren Lebenswegen!

Michael Slamanig, Obmann des Elternvereins


Den gesamten Jahresbericht finden Sie hier.

Am 22. Oktober 2018 kam der Schulgemeinschaftsausschuss erstmals in diesem Schuljahr mit neuer Schülervertreterbesetzung zusammen. Schulsprecher Johannes Hobel, nun bereits im zweiten Jahr in dieser Funktion und daher schon ein alter Hase, nahm gemeinsam mit SGA-Vertreterin Selina Janesch und SGA-Vertreter Norbert Schließer, die beide erstmals Teil dieses Gremiums waren, an dieser Sitzung teil. Gemeinsam mit Eltern- und Lehrervertretern tragen diese Jugendlichen eine Reihe wichtiger schulautonomer Entscheidungen für das laufende Schuljahr mit.

Im Anschluss an die SGA-Sitzung fand die Jahreshauptversammlung des Elternvereins der Praxis-HAK Völkermarkt statt. Im Zuge dieser Sitzung wurde der alte Vorstand bestätigt und somit ohne Gegenstimme neu gewählt. „Ich danke den Vertretern im Elternverein für ihr großes Engagement. Ohne die Mitarbeit der ehrenamtlich im Verein vertretenen Eltern wären viele Projekte sowohl organisatorisch als auch finanziell nicht durchführbar. Ein unbezahlter Job, aber eben für das Gemeinwohl aller Schüler in der Schule nicht wegdenkbar, also unbezahlbar wertvoll“, betont Direktorin Michaela Graßler.

Der Elternvereinsvorstand mit Direktorin Michaela Graßler

Am 20. Oktober 2016 fand die Jahreshauptversammlung des Elternvereins statt, ein in diesem Jahr ganz besonders wichtiges Zusammentreffen der Elternvertreter/innen, da auch Neuwahlen auf der Tagesordnung standen.

Die langjährige Schrift­führer-Stell­ver­tre­terin des Elternvereins, Frau Astrid Uster, die nicht nur durch die geleistete Arbeit, sondern gerade auch durch ihr herzliches Wesen den Elternverein so bereichert hat, schied leider „altersbedingt“ aus dem Verein aus – ihr Sohn Paul maturierte nämlich im letzten Schuljahr und ist daher nicht mehr Schüler sondern vielmehr Absolvent unserer Schule und seine Mutter somit auch „ausgeschult“.

Ebenso in die mehr als verdiente „Elternvereinspension“ trat der Obmann-Stellvertreter Dipl.-Kfm. Gerhard Taupe, da auch seine Tochter im letzten Schuljahr maturierte und sich nun zur Liste der Absolventinnen unserer Schule hinzuzählen kann.

Den ausscheidenden Mitgliedern wurde einerseits seitens des Elternvereins und andererseits auch seitens der Direktion ganz herzlich für ihr Wirken gedankt. Allen Anwesenden wurde nochmals ganz bewusst, mit wie viel Engagement, Verantwortungsbewusstsein und Herz diese zwei Mitglieder für die Schule und die Schülerinnen und Schüler gearbeitet haben.

An dieser Stelle, liebe Astrid, lieber Gerhard, nochmals ein ganz herzlicher Dank für euer Wirken!

Die darauf folgende Wahl wurde einstimmig getroffen und mit dem als Obmann bestätigten Herrn Michael Slamanig hat der Elternverein nun dank Neubesetzungen in wichtigen Positionen und neuer Ausschussmitglieder wieder ein ganz starkes Team. Neu in diesem Team sind Frau Charlotte Stadler, die als Schriftführer-Stellvertreterin tätig sein wird und Herr Ernst Lobnik, welcher die wichtige Rolle des Obmann-Stellvertreters nun neu besetzt. Das restliche Team des Vorstandes blieb dem Verein in bewährter Manier dankenswerterweise erhalten, die Liste der Ausschussmitglieder konnte um Herrn Stefan Krainz, Frau Jeannette Marolt und Herrn Harald Ruzicka ergänzt werden.

Ich freue mich auf eine engagierte Zusammenarbeit zwischen Elternvertretern und Schulleitung für unsere Schule und vor allem für unsere Schülerinnen und Schüler!

– Direktorin Michaela Graßler