1AK und 1BK haben die Chance, an einem in Kärnten einzigartigen Projekt teilzunehmen, nämlich der Gründung einer Schülergenossenschaft, betreut durch die Partnergenossenschaft die Raiffeisenbank Eberndorf.

„Ein wesentliches Merkmal der Schülerinnen- und Schülergenossenschaften ist die enge Kooperation mit regionalen Partnergenossenschaften, welche nicht nur als Inputgeber in Form von Workshops und Exkursionen mitwirken, sondern auch im Aufsichtsrat der Schülerinnen- und Schülergenossenschaft vertreten sind und im täglichen Geschäftsbetrieb mit Rat und Tat zur Seite stehen.“

– Quelle: act.at

Eigentlich hätte es eine feierliche Face-to-Face-Auftaktveranstaltung gegeben, coronabedingt fand ein Online-Treffen mit Anja Aleschko, Marketingverantwortlicher und Projektbetreuerin der Raiffeisenbank Eberndorf, statt. Der feierliche Teil ist jedoch damit nicht aufgehoben, sondern lediglich aufgeschoben. 

Die Jugendlichen werden eine Genossenschaft, die über mehrere Schuljahre angelegt ist, gründen, mit dem Ziel, demokratisch wirtschaften zu lernen. Ausgehend von ihren Geschäftsideen wird in der Generalversammlung der Genossenschafter – das sind die Jugendlichen der ersten Klassen – über den Geschäftszweck entschieden und es werden die Statuten der Genossenschaft festgeschrieben. Im Vordergrund steht jedoch nicht die maximale Gewinnerzielung, sondern vielmehr die Förderung der Mitglieder und die Stärkung der Region. Die Jugendlichen werden kalkulieren, Businesspläne schreiben, ihre Geschäftsidee vermarkten, die Buchhaltung führen und dem Vorstand laufend berichten.

Wie in allen Genossenschaften wird auch in der Schülergenossenschaft ein Vorstand sowie ein Aufsichtsrat gewählt und zumindest einmal pro Jahr findet eine Generalsversammlung statt. Die Geschäftsgebarung wird auch einmal im Jahr von einer externen Revision des Raiffeisenverbandes geprüft, um die nachhaltige Entwicklung dieses Unternehmens zu gewährleisten. 

Der erwirtschaftete Gewinn wird zum Teil in die Weiterentwicklung der Schülergenossenschaft investiert bzw. dient der Förderung der Genossenschafter.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Raiffeisenbank Eberndorf ist die Partnergenossenschaft der Schülergenossenschaft an der Praxis-HAK Völkermarkt, die dieses Projekt federführend über mehrere Jahre mitentwickelt hat. Die Raiffeisenbank wird den Jugendlichen immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Weitere Partner sind der Österreichische Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen-Revisionsverband, der ÖGV (Österreichischer Genossenschaftsrevisionsverband nach Schulze-Delitzsch) und die Revisionsverbände des Raiffeisensektors sowie das Bildungsministerium, die den rechtlichen Rahmen für dieses gesamte Projekt bilden.

Prof. Ulrike Messner-Lasnik und Prof. Theresia Müller-Tschischej, die die Schüler/innen betreuen, freuen sich auf die nächsten Schritte: „Inspiriert von Gedanken dieses Online-Meetings – Was macht ihr gerne? Was bringt euch als Genossenschafter weiter? Was nützt der Schule und der Region? – werdet ihr, liebe 1ABK, eure Ideen entwickeln. Wir als betreuende Professorinnen sind schon gespannt auf eure Geschäftsideen als junge Genossenschafter und hoffen, dass wir uns alle bald wieder face-to-face treffen!“

Übrigens: Vor kurzem berichtete auch die Kleine Zeitung über das Projekt:

20201126_Kleine Zeitung_TdoT 2020
Kleine Zeitung, 26.11.2020

Mehr Pressebericht gibt’s hier.

Mit diesem Schuljahr startet in der Praxis-HAK nicht nur das neue Schulkonzept mit Smart-Learning-Klassen, auch sogenannte Schülergenossenschaften sind brandneu am Standort. Die Praxis-HAK Völkermarkt ist eine von insgesamt nur vier Schulen in ganz Österreich und die einzige in Kärnten, die an diesem Pilotprojekt des BMBWF teilnimmt und somit wieder einmal Vorreiter ist.

Schülergenossenschaften sind Schülerunternehmen mit realem Geschäftsbetrieb, klaren demokratischen Regeln und genossenschaftlichen Werten. Das didaktische Konzept der Schülergenossenschaften ermöglicht nicht nur den Aufbau eines hohen Maßes an Entrepreneurship-Kompetenz wie Eigeninitiative, Kreativität, Innovationsfreude und Marktverständnis, sondern bringt den Schülerinnen und Schülern die Genossenschaft als partizipative, regional verankerte Rechtsform näher.

Durch die Ausübung einer realen Geschäftstätigkeit der Schülergenossenschaften werden die Schülerinnen und Schüler zu logischem, kreativem und vernetztem Denken, zum genauen und ausdauernden Arbeiten, selbstständig und im Team sowie zum verantwortungsbewussten, partizipativem Entscheiden und Handeln angeleitet.

Die Schülergenossenschaften der Praxis-HAK werden von der Raiffeisenbank Eberndorf als Partnergenossenschaft unterstützt. Nachhaltiges Wirtschaften in diesen Betrieben soll den Herausforderungen, die Globalisierung und Klimawandel mit sich bringen, Rechnung tragen.

Ab diesem Schuljahr werden sich die Schüler/innen der ersten Klassen also als Unternehmer versuchen. Die erste Auftaktveranstaltung mit der Raiffeisenbank Eberndorf ist für den 16. Oktober 2020 geplant.

„Dieser neue Gegenstand bildet durch die Vernetzung mit allen anderen Unterrichtsgegenständen die Grundlage für den Aufbau fächerübergreifender Kompetenzen, welche insbesondere im Zusammenhang mit den übergreifenden Themen Entrepreneurship Education sowie Wirtschafts- und Finanzbildung gesehen werden können.“
– Direktorin Michaela Graßler


Kronen Zeitung, 31.8.2020