Ein neues Kooperationsprojekt der Ausbildungsschwerpunkte Marketing, Tourismus- und Eventmanagement sowie Multimedia und Informationstechnologie setzt wieder Akzente in der Region: Im Auftrag des Wirtschaftsvereins Zukunft Völkermarkt um Karl Kräuter und Nicole Malle sollen die Kund_innen und Fierant_innen der Märkte am Völkermarkter Hauptplatz befragt werden, um aktuelle Stimmungslagen und Bedürfnisse zu beleuchten und damit neue Potenziale sichtbar zu machen.

Der Projektgruppe gehören Sarah Glabutschnig, Alexander Schneider und Sanja Stanković (alle 4BK) an. Sie nahmen gemeinsam mit Prof. Theresia Müller-Tschischej, Prof. Manuela Pinter und Prof. Daniela Wiedenbauer an der ersten Koordinationssitzung teil.

Das Maturaprojektteam der 4AK, bestehend aus Anna-Lena Napetschnig, Michelle Höck, Daniela Nikić, Mihaela Topalović und Lauro Schondörfer, hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Schülergenossenschaft der Praxis-HAK bei der Installation und Einrichtung der Informationsplattform HumHub unter die Arme zu greifen.

Die Mitglieder der Schülergenossenschaft aus 2AK und 2BK beteiligen sich bereits als Gesellschafter. Wie funktioniert eine Genossenschaft im Allgemeinen? Es handelt sich eine Vereinigung von Menschen, welche dieselben wirtschaftlichen Ziele verfolgen. In unserem Fall ist es die Vermarktung von Produkten von regionalen Unternehmen auf der Plattform HumHub. Jeder kann sich als Gesellschafter beteiligen. Dies gilt selbst für außenstehende Personen, die das Bedürfnis verspüren und Ziel verfolgen, einer Gruppe mit gleichdenkenden Personen, beizutreten.

HumHub ist eine Kommunikationsplattform, welche für Unternehmen gedacht ist. Unternehmen können hier ihre Produkte vermarkten. HumHub kann man dennoch nicht mit Facebook vergleichen, da Facebook für alle sichtbar ist. Unsere Kommunikationsplattform hingegen kann nur von eingeladenen Personen genutzt werden. Dadurch dass es für Unternehmen eine gewisse Privatsphäre herrscht, können sie sich so untereinander austauschen. Außerdem ist es ein nachhaltiges Konzept, bei welchem vor allem Firmen aus Österreich sich austauschen können. Natürlich können ebenfalls internationale Unternehmen diesem Netzwerk beitreten.

HumHub dient zur Verbreitung von Ideen und der Ausbreitung der eigenen Kreativität innerhalb des Unternehmens. Stammkunden könnten diesem Netzwerk beitreten, um so Kontakt mit dem Unternehmen aufzunehmen. Ein weiterer Vorteil ist, dass so eine gewisse Bindung zwischen Business und Consumer aufgebaut werden kann.

Etwas, was die Plattform von anderen Kommunikationsplattformen unterscheidet, ist, dass es sogenannte Spaces gibt. Diese geben zusätzliche Privatsphäre, da man diesen Räumen nur gewisse Mitglieder hinzufügen kann, um sich mit diesen auszutauschen.

Warum sollte ein/e Unternehmer_in also HumHub nutzen? HumHub ist nicht nur da für Unternehmen, um ihre Produkte zu vermarkten, sondern es besitzt auch so genannte „Module“, wie z.B. den Kalender, in den man Termine eintragen kann. Doch es gibt nicht nur den Kalender, sondern viele andere vielfältige Module – ein paar sind kostenpflichtig, ein paar sind es nicht – wie Galerie oder Wiki.

Es ist eine gute Alternative, um auch die kleineren Unternehmen zu unterstützen. Dadurch können kleinere Unternehmen die Chance ergreifen, eventuelle Kooperationen mit anderen einzugehen oder sich einen Überblick in einem bestehenden Unternehmen verschaffen, wie diese ihre Produkte vermarkten, wie man selbst das Marketing verbessern kann etc.

Nicht nur die Schülergenossenschaft würde sich freuen euch als Gesellschafter begrüßen zu dürfen, sondern auch wir die Maturaprojektgruppe der 4AK.

Bericht: Mihaela Topalović, 4AK

Im Dezember 2019 sorgten Selina Janesch, Anja Konatschnig, Johanna Krainz, Sofie Haslacher und Johanna Huber (heute alle 5AK) mit ihrem Maturaprojekt im Ausbildungsschwerpunkt Marketing, Tourismus- und Eventmanagement für den ersten Weihnachtszauber am Klopeiner See, einen besinnlichen Markt im Zentrum von Sankt Kanzian als Gegenentwurf zum Vorweihnachtstrubel. Eine mögliche Wiederholung konnte 2020 pandemiebedingt nicht realisiert werden – und doch steht der Weihnachtszauber wieder im Fokus.

Den Erlös spendete die von Prof. Theresia Müller-Tschischej betreute Projektgruppe der Initiative Kärntner in Not. Die Kleine Zeitung rückte das Quintett daher gemeinsam mit Ente Elsa nun neuerlich ins Bild:

Kleine Zeitung, 7.1.2021

Mehr zum Weihnachtszauber finden Sie im Jahresbericht des Jahres 2020:

Die Brücke beim Verbund-Wasserkraftwerk Annabrücke an der Drau ist Schauplatz des Kunstprojektes „Grenzenlos – Neomejene“, das im Rahmen des kärntenweiten Projekts „Brücken Bauen – Gradimo Mostove“, durchgeführt wird.

Die Schülerinnen und Schüler aus drei verschiedenen Klassen der Praxis-HAK Völkermarkt haben gemeinsam mit dem Maler und Grafiker Edwin Wiegele die Brücke durch Bilder und Texte inszeniert. Das Thema der Arbeiten behandelt die kritische Auseinandersetzung mit Grenzkonflikten in einem vereinten Europa, angesichts einer globalen Umwelt- und Klimakrise. Das Projekt unterstreicht auch die Notwendigkeit, bisherige politische Problemlösungsstrategien zu überdenken, weil diese bisher meist national-staatlich orientiert waren. Umwelt- und Klimaschutz brauchen aber gesamteuropäische, noch besser globale Lösungsansätze.

Die Eröffnung der Bilderausstellung findet am Freitag, 25. September 2020 um 17:00 Uhr statt. Präsentiert wird außerdem ein Video, das auf Deutsch und Slowenisch gestaltet wurde und Schüler/innen und Professoren/innen der Praxis-HAK gemeinsam mit Edwin Wiegele zeigt. Untermalt wird dieses mit kreativer Wassermusik, komponiert von Klaus Lippitsch, der auch vor Ort für die musikalische Umrahmung sorgt.

Die Professoren Josef Zore und Daniela Wiedenbauer haben die Schülerinnen und Schüler seit dem Schuljahr 2019/20 betreut und begleitet und möchten noch gerne eine Kernaussage des Projektes in den Mittelpunkt rücken: „Diskutiert nicht über Ortstafeln, sondern über Möglichkeiten und Wege, wie wir unsere Heimat Erde für uns und unsere Nachkommen erhalten können!“

Das Voting kommt in die heiße Phase: Kinder aus Kindergärten und Volksschulklassen Südkärntens haben kreative Lösungen gesucht, um Ente Elsa, das Maskottchen der Tourismusregion Südkärnten, vor dem Erfrieren im Winter zu schützen. Beim ersten Weihnachtszauber am Klopeiner See wurden die fünfzehn besten Zeichnungen präsentiert, nun läuft auf Facebook das Voting. Die Zeichnung mit den meisten Likes gewinnt!

Alle Zeichnungen gibt’s hier.

https://www.facebook.com/PraxisHakVoelkermarkt/posts/1445592702280167?__xts__[0]=68.ARCrZxajYC8WWofA0diEpVeFhqqTV9DBi2LpzbEbgL6VVT55bhSzlDFiMolBc2s3GmdoFw8Cry6tUKDkF9-mwinR4Snsk48tg7ItzjN-TIaFehiFY2OhGBK1QA_qib2ce1lJTJqt4hRcHW1K9t71zjuv6b-uFEuMgbEaUlOC-DQj0B_7yTtPwfslz-gmqZw7KarQStuzw25B_MWB08E-QaZsXyZNgB1r_UHft3U44vyW4B8FsWiNlfcdn9F9sT0_3UibfOS6L90sdNBFuz6JwlBExB9bLglcyjXUJl9Xi5qejILPHjGEDXSIqVg0N6oITQT9WHsAALyQ2G_bF_qABt-vNFPPQ8BT8S0JcZ6bmAzDbkmGuqYReIDPdvjQod2FYIF8gcF2_H1lnrWoT1Iimc7RuuPKM6K55ISjaYAlA0OBNbD55GTqtQ8ttt8k8yGbIx-fk6jH6wKv0l0-gva-tg&__tn__=-R

Prämierung am 21. Dezember

Auf die Gewinner warten attraktive Preise. Für die Sieger in den verschiedenen Kategorien gibt es eine einen Gratiseintritt im Familien-Spielehaus am Klopeiner See, darüber hinaus werden aber auch folgende Prämien verteilt:

  • 1 x Skitagesticket Petzen
  • 1 x Eintritt Vogelpark
  • 1 x Ponyreiten Ilsenhof
  • 1 x Fahrt mit dem Oldtimerbus
  • 1 x Expedition im Sablatnigmoor
  • 1 x Flying Fox Parcours am Wildensteiner Wasserfall

Projektteam: Sofie Haslacher, Johanna Huber, Selina Janesch, Anja Konatschnig und Johanna Krainz, betreut von Prof. Theresia Müller-Tschischej

Die Unterstützer des Projekts

Am 14. und 21. Dezember sorgen Schülerinnen der 4AK in Kooperation mit der Tourismusregion für eine Premiere: Jeweils ab 16 Uhr steigt der Weihnachtszauber am Klopeiner See! Mit dabei ist auch das im Rahmen eines früheren Projekts entwickelte Maskottchen Ente Elsa, das zuletzt die verschiedenen Partner und Unterstützer besucht hat.

Elsa ist Anlass für einen Zeichenwettbewerb!

Kreative Südkärntner/innen im Kindergarten- und Volksschulalter haben zum Thema „Ente Elsa friert“ gelungene Zeichnungen vorgelegt – und nun wird auf Facebook über die besten Ideen abgestimmt.

Die Bilder werden am 14. Dezember am Mochoritsch-Eck in Sankt Kanzian ausgestellt – die Eröffnung findet um 16 Uhr statt.

Wer gewinnt? Die Zeichnung mit den meisten Likes auf Facebook:

https://www.facebook.com/PraxisHakVoelkermarkt/posts/1445592702280167?__xts__[0]=68.ARCrZxajYC8WWofA0diEpVeFhqqTV9DBi2LpzbEbgL6VVT55bhSzlDFiMolBc2s3GmdoFw8Cry6tUKDkF9-mwinR4Snsk48tg7ItzjN-TIaFehiFY2OhGBK1QA_qib2ce1lJTJqt4hRcHW1K9t71zjuv6b-uFEuMgbEaUlOC-DQj0B_7yTtPwfslz-gmqZw7KarQStuzw25B_MWB08E-QaZsXyZNgB1r_UHft3U44vyW4B8FsWiNlfcdn9F9sT0_3UibfOS6L90sdNBFuz6JwlBExB9bLglcyjXUJl9Xi5qejILPHjGEDXSIqVg0N6oITQT9WHsAALyQ2G_bF_qABt-vNFPPQ8BT8S0JcZ6bmAzDbkmGuqYReIDPdvjQod2FYIF8gcF2_H1lnrWoT1Iimc7RuuPKM6K55ISjaYAlA0OBNbD55GTqtQ8ttt8k8yGbIx-fk6jH6wKv0l0-gva-tg&__tn__=-R

Auf die Gewinner warten attraktive Preise. Für die Sieger in den verschiedenen Kategorien gibt es eine einen Gratiseintritt im Familien-Spielehaus am Klopeiner See, darüber hinaus werden aber auch folgende Prämien verteilt:

  • 1 x Skitagesticket Petzen
  • 1 x Eintritt Vogelpark
  • 1 x Ponyreiten Ilsenhof
  • 1 x Fahrt mit dem Oldtimerbus
  • 1 x Expedition im Sablatnigmoor
  • 1 x Flying Fox Parcours am Wildensteiner Wasserfall

Projektteam: Sofie Haslacher, Johanna Huber, Selina Janesch, Anja Konatschnig und Johanna Krainz, betreut von Prof. Theresia Müller-Tschischej

Die Unterstützer des Projekts

Das Museum am Bach in Ruden diente als Location für die am 26. Oktober 2019 stattgefundene Auftaktveranstaltung des Kunstprojektes „Brücken Bauen – Gradimo Mostove“. Es handelt sich hier um ein Projekt der Landesausstellung Carinthija 2020, initiiert von Gerhard Leeb, Künstler aus Villach.

Die Brücken über die Drau, von Rossegg bis Dravograd, werden von 30 zeitgenössischen Kärntner Künstlern/innen und Schüler/innen der HTBLA Ferlach und der Praxis-HAK Völkermarkt bespielt. Die Inszenierungen werden durchgehend zweisprachig realisiert, das gilt auch für die Infotafeln, die an den Brücken angebracht werden und mittels QR-Code zu den Homepages der Künstler/innen und Gemeinden weiterleiten.

Die Schüler/innen der Praxis-HAK Völkermarkt werden gemeinsam mit Edwin Wiegele, Maler und Grafiker aus Haimburg, die Annabrücke, die direkt über das Verbund-Wasserkraftwerk führt, bespielen. Die Botschaft, die der Öffentlichkeit durch die Inszenierung vermittelt werden soll, wird ausschließlich von den Jugendlichen erarbeitet und danach in Zusammenarbeit mit Edwin Wiegele künstlerisch umgesetzt.

„Die Jugendlichen haben so viele Ideen und Talente, die in unserem Schulalltag oft zu kurz kommen. Für uns als wirtschaftliche Schule ist es besonders wichtig, unseren Schülern/innen durch solche Projekte die Möglichkeit zu geben, kreativ und künstlerisch zu arbeiten“, so Prof. Daniela Wiedenbauer, die gemeinsam mit Prof. Josef Zore die Projektbegleitung übernimmt.

Am Samstag, 29. Juni 2019, fand in der Danica-Arena in St. Primus das Benefiz-Fußballturnier „Kick and Rock for Africa“ statt. 

Organisatoren des Projektes waren Johannes Hobel, David Krassnig, Johannes Planteu und Noah Radelli aus der 4AK. Als Veranstalter und Auftraggeber fungierte der Verein Iniciativ Angola und durch zahlreiche Sponsoren wurde diese Veranstaltung ein voller Erfolg.

Das Projekt stand ganz im Zeichen der Solidarität und der Zusammenführung unterschiedlicher Kulturen und Länder. Mitgewirkt haben sowohl Asylwerber als auch Jugendliche aus Portugal, Ungarn, Vojvodina, Bosnien, Kroatien, Slowenien, Tschechien und Österreich. 

Es gab ein Turnier der Erwachsenen mit 18 teilnehmenden Mannschaften und heuer erstmals auch ein Kinderturnier mit neun Teams. Die Sportler/innen haben ihr Können am grünen Rasen bewiesen und im fairen Wettkampf Topleistungen geboten. 

Am Abend sorgte zuerst die Band LAMA und die Gebrüder Niederl als Vorband für gute Stimmung und danach gab die Band Bališ rockige Klänge auf Slowenisch und Deutsch zum Besten. 

“Dieses Maturaprojekt beweist wieder einmal mehr, dass an unserer Schule nicht nur Wirtschaft von Bedeutung ist, sondern auch soziale und karitative Projekte einen hohen Stellenwert haben”, so Projektbetreuerin Prof. Daniela Wiedenbauer. 

Mit dem gesamten Erlös dieser Benefizveranstaltung wird die Analphabethisierungs-, Bildungs-, und Gesundheitseinrichtung der Don-Bosco-Schwestern in Angola unterstützt und gefördert. 

Passend zum Jahresthema „Nachhaltig die Region gestalten“ arbeiteten im laufenden Schuljahr gleich mehrere Projektgruppen an Vorhaben in der Marktgemeinde Eisenkappel/Železna Kapla. Hatten Anna-Sophie Diederich, Sascha Frantar, Sedina Halilović, Simon Kaschnig, Hardy Marolt, Timo Marko und Michelle Mörtl (4ABK) dem Geoparkmarkt Anfang Mai neue Impulse gegeben, präsentierten nun Tamara Dobrounig, Christina Hiessberger und Selina Persche gemeinsam mit Auftraggeber Christian Varch von der Obir Tropfsteinhöhle ihre Arbeiten.

„Bei unserem Maturaprojekt ging es um die Planung und Erstellung von Unternehmungspaketen für einen eintägigen Aufenthalt in Bad Eisenkappel und Umgebung. Unsere Aufgabe lag darin, Ideen zu finden, was in der Region unternommen werden kann. Diese setzten wir dann in Paketen zusammen“, erklärt Gruppenmitglied Persche. Entstanden sind damit neue Angebote, die sich vor allem an Reise- und Schulgruppen richten, aber auch an Familien.

Während diese Pakete den Gästen erst schrittweise angeboten werden, findet bereits jetzt jeden Sonntag eine Schatzsuche im Ort statt. Persche: „Sie ist ein Teil der Aktiv Card Südkärnten. Auch hier waren wir bei der Erstellung aktiv mit dabei.“

Am Samstag, den 29. Juni 2019, organisiert der Verein Iniciativ Angola und die Projektgruppe der Praxis-HAK Völkermarkt in der Danica-Arena in St. Primus am Turnersee zum 13. Mal die Benefizveranstaltung „Kick & Rock for Africa“. Das motivierte und engagierte Maturaprojektteam, bestehend aus David Krassnig, Johannes Hobel, Johannes Planteu und Noah Radaelli (4AK), sorgt mit dieser Veranstaltung für frischen Wind in der Gemeinde Sankt Kanzian.

Im Zeichen der Solidarität stehen sowohl das Fußballkleinfeldturnier, als auch das gesellige Zusammensein der Bürger und Bürgerinnen im Vordergrund. Das Duo der Niederls soll als Vorband für Aufsehen sorgen und anschließend folgt die Hauptband Bališ. Für besondere Unterhaltung der Kinder wird ebenfalls bestens gesorgt. Dabei werden diese von verschiedenen Spektakeln, wie Hupfburgen und Unterhaltungsspielen, erwartet.

Bereitet ist auch alles für das leiblich Wohl. Dabei ist die kulinarische Vielfalt, welche geboten wird, ein wichtiger Programmpunkt. Die Besonderheit ist das Angebot von frisch zubereitetem afrikanischen Essen, das eine Geschmacksexplosion verspricht.

An dieser Veranstaltung wirken sowohl Asylwerber als auch Jugendliche aus Portugal, Ungarn, Vojvodina, Bosnien, Kroatien, Slowenien, Tschechien und Österreich mit. Diese sollen durch die Veranstaltung mit der einheimischen Bevölkerung vernetzt und die Gesellschaft einbezogen werden.

Mit dem gesamten Erlös dieser Benefizveranstaltung soll die Analphabethisierungs-, Bildungs-, und Gesundheitseinrichtung der Don-Bosco-Schwestern unterstützt und gefördert werden.

Sportliche Betätigung und Vergnügen während der Veranstaltung sind auf jeden Fall geboten, deshalb würde sich das Projektteam über Euer zahlreiches Kommen freuen.