Am Samstag, 29. Juni 2019, fand in der Danica-Arena in St. Primus das Benefiz-Fußballturnier „Kick and Rock for Africa“ statt. 

Organisatoren des Projektes waren Johannes Hobel, David Krassnig, Johannes Planteu und Noah Radelli aus der 4AK. Als Veranstalter und Auftraggeber fungierte der Verein Iniciativ Angola und durch zahlreiche Sponsoren wurde diese Veranstaltung ein voller Erfolg.

Das Projekt stand ganz im Zeichen der Solidarität und der Zusammenführung unterschiedlicher Kulturen und Länder. Mitgewirkt haben sowohl Asylwerber als auch Jugendliche aus Portugal, Ungarn, Vojvodina, Bosnien, Kroatien, Slowenien, Tschechien und Österreich. 

Es gab ein Turnier der Erwachsenen mit 18 teilnehmenden Mannschaften und heuer erstmals auch ein Kinderturnier mit neun Teams. Die Sportler/innen haben ihr Können am grünen Rasen bewiesen und im fairen Wettkampf Topleistungen geboten. 

Am Abend sorgte zuerst die Band LAMA und die Gebrüder Niederl als Vorband für gute Stimmung und danach gab die Band Bališ rockige Klänge auf Slowenisch und Deutsch zum Besten. 

“Dieses Maturaprojekt beweist wieder einmal mehr, dass an unserer Schule nicht nur Wirtschaft von Bedeutung ist, sondern auch soziale und karitative Projekte einen hohen Stellenwert haben”, so Projektbetreuerin Prof. Daniela Wiedenbauer. 

Mit dem gesamten Erlös dieser Benefizveranstaltung wird die Analphabethisierungs-, Bildungs-, und Gesundheitseinrichtung der Don-Bosco-Schwestern in Angola unterstützt und gefördert. 

Gemeinsam so viele Handys wie möglich für die Ö3-Wundertüte zu sammeln und somit einen Beitrag für Kinder und Jugendliche in Not zu leisten, das war der Leitgedanke der 2BK im Dezember des vergangenen Jahres. Sie übernahm unterstützt von Prof. Maximiliane Sebestyen für die Praxis-HAK Völkermarkt die diesjährige Patenschaft der Sammelaktion. Dabei leisteten die Jugendlichen wertvolle Hilfe: Alte Handys aus der Schublade verhalfen dabei unter anderem zu vollen Kühlschränken und wieder beheizten Wohnungen.

Österreichweit haben sich 639 Schulen beteiligt, 31.229 Handys gesammelt und damit rund 50.000 Euro gespendet. Sie alle verfolgten dasselbe Ziel: Bedürftige Familien zu unterstützen – und nebenbei einen Spitzenplatz in der Rankingliste der Schulen einzunehmen.

Der Praxis-HAK ist es dabei gelungen, den fantastischen 9. Platz in Kärnten zu belegen. Die Schüler/innen der 2BK nahmen die Urkunde des Ö3-Teams voller Freude und Stolz entgegen und bedanken sich erneut herzlichst bei allen Spender/innen.

Am 6. Juni waren wir, die Schülerinnen des Maturaprojektteams, unter dem Motto „Sport für Starke – Spiel, Spaß und Abenteuer” unterwegs. Für ca. 150 Kinder aus Kleinklassen vom Bezirk Klagenfurt veranstalteten wir zusammen mit unserem Auftraggeber, dem SeF Gutenberg in Klagenfurt (Schule für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf), ein Sommerfest, welches gleichzeitig auch das Abschlussfest für das SeF Gutenberg darstellte.

Unser Ziel war es, den Kindern einen unbeschwerten Tag zu ermöglichen. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, der Sport Union Klagenfurt, erstellten wir einige Sportstationen, bei denen sich die Kinder sportlich austoben konnten.

Die Kinder wurden nicht nur sportlich, sondern auch kreativ gefördert, sie konnten sich bei der Gestaltung von eigenen Baumwollbeuteln kreativ ausleben und die selbst gestalteten Beutel am Ende, gefüllt mit zahlreichen Sachspenden von Sponsoren, mit nach Hause nehmen.

Für das leibliche Wohl sorgte Otto Partl aus Eberndorf, der mit sommerlichen Grillspezialitäten die Gäste verwöhnte, die Softgetränke lieferte der Getränkehändler Piuk aus Völkermarkt, zusätzlich sponserten zwei Startup-Unternehmen (Dsire und Evan) nachhaltig und fair produzierte Getränke.

Wir als Maturaprojektteam sind glücklich über das insgesamt gelungene Event und das gute Gefühl, den Kindern einen schönen Tag bereitet zu haben. Unser Dank gilt vor allem den zahlreichen Sponsoren, besonders auch jenen, die namentlich oder durch ihr Firmenlogo nicht erwähnt werden wollten. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, unser Projekt so erfolgreich durchzuführen.

Bericht: Nejra Ibrahimović , Nina Lube, Katja Tscherteu (alle 4BK)


Frischer Wind im Seniorenheim Pudlach in Neuhaus: Am Dienstag fand unter dem Motto „Alles im grünen Bereich“ das Maturaprojekt von Hanna Visotschnig und Nadine Kulmesch (beide 4BK) statt.

Im Vordergrund stand dabei, den Senioren ein positives Lebensgefühl zu übermitteln. Somit wurde Jung und Alt gegenübergestellt und ein gemeinsamer Vormittag mit Spiel und Spaß verbracht. Am Projekt teilgenommen hat das Seniorenheim Pudlach in Kooperation mit dem Kindergarten Neuhaus. Durch verschiedenste Aktivitäten und selbstgebastelten Spielen der Schülerinnen wurde nicht nur für ein lustiges Ballmatch gesorgt, sondern auch eine gezielte Beanspruchung der Feinmotorik herbeigeführt.

Nach einem verdienten Mittagessen gab es für die Bewohner/innen des Seniorenheimes selbstgebackenen Kuchen und für die Kindergartenkinder ein leckeres Eis am Stiel.

„Zusammenfassend war es für alle Beteiligten ein spannender und abwechslungsreicher Vormittag, an dem viel Freude durch den Raum gesprüht wurde.“

– Hanna Visotschnig und Nadine Kulmensch, Projektteam

Bericht: Nadine Kulmesch und Hanna Visotschnig | Projektbetreuung: Prof. Judith Laschkolnig

Mit 1. Mai konnte die diesjährige Fastenaktion der Praxis-HAK Völkermarkt erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen des Projektes ist gemeinsam mit Prof. Mario Kraiger und Prof. Tanja Kramer auch der Kurzfilm „Esel Erik – Hoffnung auf vier Beinen“ entstanden, der noch einmal an die Bemühungen der Jugendlichen erinnert:

Ein ganz herzliches Dankeschön für die Zusammenarbeit, Unterstützung und die Spenden!

#440Euro #4EselUnterwegsNachÄthiopien #DANKEFürJedeSpende

Unsere Ziegen für Burundi und Hahn Hubert erhalten eine würdige Nachfolger: Auch in diesem Jahr sammelt die Praxis-HAK Völkermarkt in der Fastenzeit für die Caritas und eröffnet Menschen in Äthiopien damit neue Perspektiven. In diesem Jahr werden Spenden für Esel gesammelt. Dahinter steht der Gedanke „Fasten heißt teilen“.

Die Caritas informiert wie folgt über die Aktion:

Ziel des Projektes ist es, die Arbeitslast der Frauen zu verringern und ihr Haushaltseinkommen zu verbessern. Je nach Haushaltssituation erhalten sie Esel und Karren bzw. Ziegen und Schafe und die entsprechende Ausbildung zur Haltung sowie zur Aufzucht der Tiere. Alle diese Aktivitäten werden im Rahmen eines frauengeführten Spar- und Kreditvereins durchgeführt.

Vor dem Ankauf wird der Esel geimpft und der gesundheitliche Zustand überprüft. Die begünstigten Familien erhalten eine Schulung für die Haltung und die Pflege des Esels und wie sie die richtigen Futtermittel anbauen können. Ergänzend dazu finden weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährungssicherheit statt.

Mehr dazu finden Sie hier.

Unter der Obhut von Prof. Tanja Kramer hat die 1BK die Patenschaft für das Projekt übernommen und es unter folgendes Motto gestellt: „Unser Erik, der Packesel! Hoffnung auf vier Beinen.“ Ein Esel kostet 110 Euro und kann schwere Lasten tragen, Milch geben und verbessert die wirtschaftliche- und soziale Lage.

Alles über „Örnstel“, den 1AK-Esel: Lesen Sie mehr auf Seite zwei!

Viele Wochen lang haben Schüler/innen der 2BK Häuser und Wohnungen von Eltern und Großeltern auf den Kopf gestellt. Ihr Ziel: alte Smartphones in eine wertvolle Spende für Menschen in Not zu machen. Da die Praxis-HAK Völkermarkt bereits in den vergangenen Jahren diese Aktion des Hitradio Ö3 für Licht ins Dunkel unterstützt hatte, schienen viele Laden bereits leer zu sein, doch die Jugendlichen waren erfinderisch: Um jene Smartphones, die zu Weihnachten durch neuere Modelle ersetzt wurden, ebenfalls zu erreichen, wurde die Sammelaktion kurzerhand bis Ende Jänner verlängert.

Schlussendlich waren die Schüler/innen mit dieser Strategie erfolgreich, die Ausbeute, die die 2BK im Namen der Praxis-HAK Völkermarkt beisteuert, kann sich sehen lassen: Fünf Dutzend Handys, die sonst nur entsorgt worden wären, wurden für den guten Zweck gespendet. Mit dem Erlös werden nun Kinder und Jugendliche in Notlagen unterstützt. 639 Schulen in ganz Österreich haben sich an dieser Aktion beteiligt.

Prof. Maximiliane Sebestyen, die das Projekt mit den Schüler/innen realisiert hat, bedankt sich bei allen, die etwas zur Aktion beigetragen haben: „Wir haben so zumindest einen kleinen Beitrag zur Wundertüten-Aktion leisten können. Es war für uns eine spannende Erfahrung.“

Auch im vergangenen Advent beteiligte sich die Praxis-HAK Völkermarkt wieder an der Ö3-Wundertütenaktion zugunsten von Licht ins Dunkel. In ganz Österreich wurden 69.914 alte Handys gesammelt, die zu einer wertvollen Spende für Menschen in Not werden. Doch mit dem Jahresabschluss hat die Aktion noch nicht ihr Ende gefunden. Prof. Maximiliane Sebestyen, die mit den Schüler/innen der 2BK die Patenschaft übernommen hat, erklärt: „Der eine oder andere hat sicher ein neues Smartphone unterm Christbaum gefunden. Daher wollen wir unsere Sammelbox noch weiter anfüllen.“

Abgegeben werden können funktionierende, aber auch bereits defekte Geräte noch bis 26. Jänner in der 2BK. Anschließend begeben sich die Wundertüten auf ihre Reise von Völkermarkt nach Wien, wo sie in einem Althandy-Verwertungszentrum der Caritas fachkundig verarbeitet werden.


Das Hitradio Ö3 gratulierte bereits Anfang Dezember via Facebook zum Engagement der Schüler/innen:

Auch heuer übernimmt eine Klasse der Praxis-HAK Völkermarkt die Patenschaft für das karitative Projekt „Ö3-Wundertüte macht Schule!“. Die 2BK sammelt mit der Unterstützung von Prof. Tanja Kramer und Prof. Maximiliane Sebestyen alte Handys, der Erlös daraus kommt dann Kindern und Jugendlichen in ganz Österreich zu Gute.

Insgesamt können pro gespendetem Handy ca. 1,50 Euro gewonnen werden. Das Spendengeld wird auf die Kooperationspartner „Österreichisches Jugendrotkreuz“, „youngCaritas“ und „Licht ins Dunkel“ aufgeteilt. Die Organisationen bieten mit dem Spendengeld Hilfestellungen in schwierigen Lebenssituationen.

2017 wurden österreichweit stolze 69.914 Handys gesammelt, heuer liegt das Ziel sogar bei 100.000. Also: Öffnet eure Laden und spendet für Kinder und Jugendliche in Not. Handys und Smartphones, die ausgedient haben, können bis 21. Dezember in der 2BK abgegeben werden.

… und auch das Hitradio Ö3 hat das Engagement der Schüler/innen der Praxis-HAK auf Facebook geteilt:

Sing A Song_NMS Kühnsdorf (48)

2.400 Euro konnten für die Inklusionsklasse der NMS Kühnsdorf gesammelt werden

Fast ein Jahr ist vergangen, seit Nicole Burger, Chiara Peter, Veronika Pudgar und Silvana Weißnegger mit ihrem Projekt „Sing a Song“ für ein sommerliches Highlight am Klopeiner See gesorgt haben. Mit dem Reinerlös der musikalischen Talenteshow planten sie, die Inklusionsklasse der Neuen Mittelschule Kühnsdorf zu unterstützen. Die Summe geriet im positiven Sinne aus dem Ruder. „Wir hatten mit rund 300 Euro gerechnet“, sagte Pudgar anlässlich der Überreichung, gab es für NMS-Direktor Günther Dobnik doch einen Scheck in der Höhe von 2.400 Euro.

Ziel war es, mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln einen Workshop mit Künstlerin Gudrun Zikulnig zu organisieren sowie weitere Anschaffungen zu ermöglichen. Beides ist gelungen. Um sich von der kreativen Arbeit mit Zikulnig selbst ein Bild zu machen, kehrten Burger, Petek und Pudgar nun nach Kühnsdorf zurück – ein emotionaler Moment.

Nicole Burger: „Persönlich berührt es mich immer wieder aufs Neue, was wir mit unserem Event ermöglichen konnten. Es ist schön anzusehen, mit welcher Freude und Leidenschaft die Kinder der Inklusionsklasse bei solchen Projekten dabei sind.“

Veronika Pudgar: „Die strahlenden Kinderaugen haben uns gezeigt, dass es das Richtige war, das Geld an die Inklusionsklasse zu spenden.“

Chiara Petek: „Es macht uns sehr stolz zu sehen, was die Kinder mit dem Geld geschaffen haben und wie sehr ihnen die Spende geholfen hat, verschiedenste spielerische und lehrreiche Möglichkeiten zu verwirklichen. Die Mühe hat sich gelohnt.“