Für manche war es sogar das Projekt des Jahres: Am heutigen Abend fand in der Neuen Burg in Völkermarkt der diesjährige Tourismustag statt. In Zusammenarbeit mit der Tourismusregion Klopeiner See – Südkärnten organisierten Selina Dumpelnik, Anna-Maria Gaggl und Melisa Malovčić  (alle 4AK) das Stelldichein der Tourismusbetriebe der Region vor dem Start in die neue Sommersaison.

Am Programm standen Workshops zu innovativen Themen, Impulsvorträge und zahlreiche Möglichkeiten zum intensiven Netzwerken. Besonderes Highlight: Matakustix führten musikalisch durch den Abend.

Begrüßt werden konnten in der bestens besuchten Neuen Burg unter anderem Bürgermeister Valentin Blaschitz sowie seine Amtskollegen aus dem gesamten Bezirk, die Spitze der Bezirkshauptmannschaft, Christian Kresse als Chef der Kärnten Werbung, zahlreiche Touristiker/innen und zahlreiche Mitglieder der Schulgemeinschaft.

Projektbetreuerin Prof. Daniela Wiedenbauer richtete in diesem Zusammenhang einen besonderen Dank an Daniel Orasche, den scheidenden Geschäftsführer der Tourismusregion Klopeiner See – Südkärnten. „Mit dieser Kooperation haben wir in der Region viel bewegt, auch weil wir immer auf Augenhöhe Dinge in Angriff nehmen konnten. Wir wünschen Daniel alles Gute und hoffen, mit der Tourismusregion auch künftig einen verlässlichen Partner zu haben.“


Weitere Bilder gibt’s hier:

Zum zweiten Mal in Folge darf sich die Praxis-HAK Völkermarkt über einen Spitzenplatz beim Starke-Schulen-Award freuen. Nach dem sensationellen Gewinn des Bundeslandpreis, den eine Expertenjury um den Innsbrucker Bildungsforscher Michael Schratz Völkermarkts Berufsbildender Höherer Schule im Vorjahr zuerkannt hatte, erreichte ein Beitrag in Zusammenarbeit mit der Tourismusregion Klopeiner See – Südkärnten in der Kategorie „Starke Partnerschaft“ im österreichweiten Vergleich beim Publikumsvoting nun Rang zwei.

Prof. Daniela Wiedenbauer, die gemeinsam mit Schüler/innen des Ausbildungsschwerpunkts Marketing, Tourismus und Eventmanagement am Bewerb teilgenommen hat, zieht zufrieden Bilanz: „Wir haben viele tolle Projekte hinter uns gelassen. Mein Dank gilt Daniel Orasche und den Mitarbeitern der Tourismusregion – und unseren vielen, vielen Unterstützern, die für uns gevotet haben.“


Wir sind beeindruckt: 41.000-mal habt ihr in den letzten Wochen gevotet – vielen Dank für euren Einsatz! Hier seht ihr, wer nun nach dem Publikumsvoting führt: http://bit.ly/VotingEnde

Gepostet von Initiative starke Schulen am Dienstag, 19. März 2019

Eine Heimkehrerin berichtet aus der Arbeitswelt: Nicole Prosen, ehemalige Schülerin der Praxis-HAK Völkermarkt und derzeit im ersten Lehrjahr als Hotel- und Gastgewerbeassistentin, stand im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes Marketing, Tourismus und Eventmanagement den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort.

Auf die Einstiegsfrage, was die Schülerinnen und Schüler mit der Arbeit im Tourismus verbinden, folgten die klassischen Antworten wie zum Beispiel: Arbeiten, wenn alle frei haben, viel Stress, schlechte Arbeitszeiten und Unterkünfte und vieles mehr.

„Nicole hat gezeigt, was den Tourismus so reizvoll macht. Es ist wunderschön, mit so vielen Menschen in Kontakt zu sein, viele neue Eindrücke zu sammeln und interessante Gespräche zu führen.“

– Prof. Theresia Müller-Tschischej

Nicole, selbstsicher, mit einem Strahlen im Gesicht, zeigte den Jugendlichen allerdings auch die schönen Seiten des Tourismus. Die Arbeit sei sicherlich zeitweise sehr stressig, meinte sie, und die Arbeitszeiten zum Teil ungünstig bzw. gewöhnungsbedürftig, aber sie hat auch ihre zwei freien Tage pro Woche und vor allem eine sehr abwechslungsreiche Arbeit. Sie serviert, arbeitet an der Rezeption und im Büro, erteilt den Gästen Auskünfte und hat Spaß und Freude an der Arbeit. Wichtig dabei ist einfach die Freude an der Arbeit mit Gästen und ein gutes Betriebsklima mit einem wertschätzenden Umgang und auch für junge Menschen realistische Karrierechancen.

„Mir hat auf jeden Fall die Ausbildung an der Praxis-HAK sehr geholfen und mir den Einstieg in das Berufsleben erleichtert. Kenntnisse im Bereich Unternehmensrechnung, Mathematik, Betriebswirtschaft und den Fremdsprachen waren besonders hilfreich. Wichtig ist es sicherlich, egal in welchen Bereich man im Tourismus einsteigt, offen und kommunikativ zu sein und ein wirkliches Interesse am Gast zu haben. Der Gast spürt die ehrliche Freude und Begeisterung.“

– Nicole Prosen, Kurzzeit-Heimkehrerin

Das Gespräch mit Nicole hat den Jugendlichen der 3AK sichtlich gutgetan, um aus der Sicht einer Jugendlichen zu hören, wie bunt und spannend die Arbeit im Tourismus sein kann. Dies war ein wertvoller Beitrag, um zu zeigen, dass plötzlich Dinge wie Arbeitszeit, Stress etc. an Bedeutung verlieren, wenn die Augen einer begeisterten angehenden Tourismusfachfrau leuchten.

Für einen intensiven Vormittag sorgte heute der 14. Wirtschaftstag der Praxis-HAK Völkermarkt. Organisiert von den Schüler/innen von 3BK und 3CK im Ausbildungsschwerpunkt Marketing, Tourismus und Eventmanagement unter der Anleitung von Prof. Daniela Wiedenbauer gastierten unter dem Titel „Nachhaltig die Region gestalten“ Unternehmen aus verschiedenen Branchen an Südkärntens Berufsbildender Höherer Schule.

Folgende Unternehmen stellten sich vor:

  • Bäckerei Café Haimburger
  • Die Wurmfarm
  • Holzbau Bijo GmbH
  • Holc Laßnig GmbH
  • Kruschitz Plastics & Recycling
  • Terra Möbel | Grüne Erde
  • KELAG
  • Werner Berg Museum
  • Volksbank Kärnten
  • Werkstatt im Hof
  • Junior Company Voilea
  • Die Übungsfirmen Cyberbox und Modellwelt

Begrüßt werden konnten auch zahlreiche Ehrengäste, darunter Bürgermeister Valentin Blaschitz, sein Stellvertreter Markus Lakounigg, Bürgermeister Gerhard Visotschnig, Stadtrat Gerald Grebenjak, die Nationalratsabgeordnete Angelika Kuss-Bergner, Völkermarkts Bezirkshauptmann Gert-André Klösch, Stellvertreter Adalbert Janesch, Wolfsbergs Bezirkshauptmann Georg Fejan sowie die Direktoren Norbert Haimburger (Volksschule Völkermarkt) und Franz Borotschnig (PTS Völkermarkt) bzw. Erika Knellwolf von der NMS Kühnsdorf. Eine Heimkehr an die alte Wirkungsstätte feierte Prof. Harald Ebner, bis 2014 an der Praxis-HAK prägend tätig. Zudem aufgefallen: Die Familie Haimburger war gleich mit drei Generationen vertreten.

Im Rahmen des Wirtschaftstags präsentierten sich zudem die Übungsfirmen Cyberbox und Modellwelt, die den jüngeren Jahrgängen Einblicke in die Arbeit im Betriebswirtschaftlichen Fachzentrum gaben.

Weitere Bilder finden Sie auf Facebook:

Der 14. Wirtschaftstag der Praxis-HAK Völkermarkt

Gepostet von Praxis-HAK Völkermarkt am Mittwoch, 6. Februar 2019

Am morgigen Vormittag verwandelt sich die Praxis-HAK Völkermarkt bereits zum 14. Mal in ein Messezentrum. Beim längst traditionellen Wirtschaftstag wird den Jugendlichen wieder so einiges geboten: Sie absolvieren Bewerbungstrainings mit Society-Profi Edith Reitzl und erfahren von Kärntens tertiären Bildungseinrichtungen – Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Fachhochschule Kärnten und Pädagogische Hochschule – aus erster Hand, welche Wege sie nach der Reife- und Diplomprüfung einschlagen können.

Im Vordergrund steht jedoch das Kennenlernen unterschiedlicher Unternehmen, die vor allem in der Region aktiv sind. Dank des organisatorischen Einsatzes von Prof. Daniela Wiedenbauer und den Schüler/innen des Ausbildungsschwerpunkts Marketing, Tourismus und Eventmanagement der Klassen 3BK und 3CK gastieren morgen passend zum Jahresthema „Nachhaltig die Region gestalten“ jene Unternehmen an Völkermarkts Berufsbildender Höherer Schule, die das Projektteam hier gekonnt ins Bild gesetzt hat:

Los geht’s um 8:30 Uhr, der Eintritt ist für alle Interessierten frei.

Auch wenn in diesen Stunden Kärnten in tiefwinterliches Weiß gehüllt ist, kommt der nächste Sommer bestimmt – und mit ihm auch wieder die Zeit der Praktika für die Schüler/innen der Praxis-HAK Völkermarkt. Die Tourismusregion Klopeinersee – Südkärnten bietet in diesem Zusammenhang den jungen Expert/innen aus den Bereichen Marketing und Multimedia eine einmalige Chance: Gesucht werden in diesem Jahr gleich zwei Social-Media-Reporter/innen, die Tag für Tag die Highlights Südkärntens erkunden. Daniel Orasche, scheidender Geschäftsführer der Tourismusregion, erklärt, worum es geht.

Daniel Orasche Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten

Der Job als Social-Media-Reporter/in verspricht einen aufregenden Sommer. Welche Highlights warten?

Der Sommer 2019 wird für den Social-Media-Reporter sportlich und aufregend. Bereits am 11. Mai findet ein Schwimm-Wettbewerb, die Austria Swim Open, am Klopeiner See statt. Ein weiterer sportlicher Einsatz des Social-Media-Reporters findet dann am 19. Mai beim Südkärntner Lebenslauf statt. Hier würden sich Drohnen-Videos bestens eignen, wenn er den Zieleinlauf live mitverfolgt und diesen auf Facebook postet. Der Social-Media-Reporter soll dann mit Anfang Juni beim Rennradcamp Leo Hillinger interviewen und die Rennradprofis mit der Vespa begleiten. Aufregend wird es dann am 5. Juli beim See in Flammen, mit dem Wasserrettungs-Motorboot soll der Social-Media-Reporter die Highlights des Feuerwerks auf Instagram posten.

Im Juli und August finden viele Musikveranstaltungen statt, der Social-Media-Reporter sollte bei den Events vor Ort sein und darüber berichten. Zeit zum Relaxen am See findet er tagsüber, entweder am Stand-Up Paddeling-Board oder beim Chillen am Steg.

Sportlich wird es dann beim Sommer-Abschluss, denn am 15. September steigt der 2. Südkärntner Triathlon. Der Social-Media-Reporter kann die Triathleten entweder mit der Vespa begleiten oder als Beifahrer im Audi Cabrio. Wichtig sind gute Fotos und Videos.

Essentiell ist, dass der Social-Media-Reporter 2019 Spaß am Leben hat. Denn nur mit Freude und Spaß kommen die Fotos und Videos in den sozialen Medien authentisch in den Zielgruppen der Tourismusregion an.

Social Media soll bei den Bewerber/innen in der DNA stehen. Welche Aufgaben haben sie zu meistern?

Die Aufgaben sind vielfältig und ergeben sich aus den vielen Events und den Angeboten unserer Region. Seefeste und Kulturveranstaltungen werden besucht, Erlebnisse in Berichten verarbeitet. Der Social-Media-Manager gibt Einblicke, wie er die Platzreife im Golfpark Klopeiner See – Südkärnten erwirbt oder den längsten Flow-Country-Trail Europas per Mountainbike bezwingt. Das ist aber nur eine erste Auswahl aus vielen Highlights.

Die Frage aller Fragen: Wie erhält man diese Stelle?

Wichtig ist, je kreativer die Bewerbung ist desto besser. Ein aufregendes Video hat Patrick Riepl im vorjährigen Bewerbungsprozess eingereicht und den Job erhalten. Mehr zum Bewerbungsprozess findet ihr hier.


Alle Informationen zur Ausschreibung, die bis 18. März 2019 läuft, finden Sie hier.

Am 29. November 2018 öffnet die Praxis-HAK Völkermarkt ihre Pforten für alle Interessierten. Die Verantwortung liegt dabei – unter der Aufsicht von Prof. Theresia Müller-Tschischej – in den Händen der Schüler/innen des Ausbildungsschwerpunkts Marketing, Tourismus und Event. Darüber hinaus geben Jugendliche aus verschiedenen Klassen an nicht weniger als 17 Stationen Einblicke aus erster Hand.

Die kommenden zehn Tage stehen daher noch im Zeichen intensiver Vorbereitung. Weithin sichtbar ist der Tag der offenen Tür jedenfalls jetzt schon: Die Plakate hängen, auch am historischen Schulgebäude prangt bereits ein großer Werbebanner.

Neben den Rundgängen für Jugendliche, die bereits am frühen Morgen beginnen, findet für Eltern und Erziehungsberechtigte darüber hinaus um 18 Uhr ein Informationsabend statt.


Anstatt am Freitagnachmittag die Schulbank zu drücken, waren die Schüler/innen der 4. Klassen mit Prof. Judith Laschkolnig und Prof. Daniela Wiedenbauer am traditionellen Krämermarkt in Bad Eisenkappel unterwegs, der aufgrund der vergangenen Unwetter um eine Woche verschoben wurde.

Die Schüler/innen machten sich vor Ort ein Bild vom Marktgeschehen, dem vielfältigen Warenangebot und probierten die kulinarischen Köstlichkeiten. Im Vordergrund stand jedoch eine Onlinebefragung der Besucher/innen des Simonimarktes. Die Schüler/innen stellten Fragen zur Attraktivität des Warensortiments, zum kulinarischen Angebot und nahmen die Wünsche und Anregungen der Befragten auf.

Vizebürgermeisterin Elisabeth Lobnik war vom Engagement der Schüler/innen begeistert. „Wir möchten unsere Märkte attraktiver gestalten und auch eine jüngere Zielgruppe ansprechen. Daher sind für uns die Meinungen und Sichtweisen der Jugendlichen so wertvoll.“  

Durch die Kooperation der Praxis-HAK Völkermarkt und der Gemeinde Eisenkappel werden den Schüler/innen Perspektiven für zukünftige Maturaprojekte gegeben. Wiedenbauer: „Es haben sich bereits zwei Projektteams gefunden, die den kommenden Eisenkappler Märkten im Mai und Juli 2019 neue Impulse geben möchten und somit einen gestalterischen Beitrag für unsere Region leisten können.“

„Nachhaltig die Region gestalten“ lautet das aktuelle Jahresthema an der Praxis-HAK Völkermarkt. Ganz in diesem Geiste begleiteten in den letzten Wochen Alexandra und Margarita Schifferl sowie Julia Schweiger das Projekt „Völkermarkter Herbstkulinarik“, an dem sich mehrere Wirte beteiligten.

Während die Aktion für die Kund/innen noch in die Verlängerung geht, zieht die Projektgruppe nachfolgend Bilanz.


Das Projekt Völkermarkter Kulinarikwirte ist nun vorüber. Die Ziele waren zum einen, die Völkermarkter Wirte zu einer Kooperation zu bewegen und die regionalen Landwirte zu stärken. Zum anderen wollten wir Völkermarkt aufwecken und aus dem gewöhnlichen Alltag herausholen.

Kulinarikwirte 2018

Von Anfang an waren wir bei der Ideenentwicklung dabei und planten die eigentliche Auftaktveranstaltung, welche dann aber leider abgesagt werden musste. Unsere Arbeit bestand nun darin, das Projekt zu promoten, indem wir Plakate und Flyer im ganzen Bezirk aufhängten und verteilten. Auch haben wir die Social-Media-Seiten mit der Unterstützung von Mag. Nicole Malle geleitet und anstehende Events angekündigt. Dazu kam noch, dass wir die einzelnen Wirte unterstützten, falls sie Hilfe benötigten.

Überrascht hat uns vor allem die positive Rückmeldung aller Beteiligten, da es sehr viele Leute angesprochen hat. Was uns natürlich sehr freut. Durch das Gelingen des Projektes wird dieses auch die nächsten Jahre bestehen bleiben. Ihr könnt euch schon einmal auf die Frühlingskulinarik freuen!

Auf jeden Fall nehmen wir mit, dass so ein Projekt sehr zeitintensiv ist und eine genaue Planung erfordert. Man sollte früh genug anfangen und flexibel sein.

Julia: „Mir hat besonders gut gefallen, dass wir von Anfang an, sprich bei der Ideenfindung dabei waren.“

Alexandra: „Mich hat besonders die positive Rückmeldung von allen Seiten sehr gefreut.“

Margarita: „Ich bin froh, dass wir so eine harmonische Projektgruppe sind und es nie wirklich Probleme innerhalb der Gruppe gab.“

Unter dem Titel „Herbstkulinarik“ bitten dieser Tage Völkermarkts Gasthäuser zu Tisch. Der Startschuss fiel am vergangenen Freitag im Goldenen Ochsen, mit dabei waren unter anderem Vizebürgermeisterin Edeltraud Gomernik-Besser, Stadtrat Paul Wernig sowie Karl Kräuter und Nicole Malle vom Wirtschaftsverein Zukunft Völkermarkt. Die Schülerinnen Alexandra und Margarita Schifferl sowie Julia Schweiger (alle 5AK), die dieses Projekt im Ausbildungsschwerpunkt Marketing, Tourismus und Event realisieren, freuen sich auf die kommenden Wochen: „Der Start war sehr erfolgreich. Daher hoffen wir, dass es genauso weitergehen wird.“

Bis zum 3. November haben die Gäste die Chance, die bodenständige Küche von gleich sechs Völkermarkter Traditionsbetrieben zu erkunden und mit etwas Glück auch etwas zu gewinnen. Für jeden Besuch gibt es einen Stempel, der zu attraktiven Preisen führen kann.

Das Projekt ist ein Teil des Jahresthema „Nachhaltig die Region gestalten“. Mehr dazu finden Sie hier.