Heute wurde der diesjährige Soccer, das legendäre Hallenfußballturnier, unter dem Titel „1. EU-Soccer_2018“ ausgetragen. Die Idee dazu ist im geografischen Unterricht entstanden, da die EU ein Schwerpunktthema bildete. Coach Prof. Erika Kraut-Leitgeb dachte sich: „Wir sind nicht nur die Praxis-HAK, wir leben die Praxis-HAK – und wir könnten diesen EU-Schwerpunkt doch in die Praxis umsetzen.“ So wurde das diesjährige Hallenfußballturnier, das schon viele Jahre Tradition hat und unter dem Titel X-Mas-Soccer immer vor Weihnachten stattfand, heuer als „1. EU-Soccer“ ausgetragen.

Vom X-Mas-Soccer zum EU-Soccer

Der Begriff X-Mas-Soccer wollte so gar nicht aus den Köpfen der Wettkämpfer/-innen verschwinden. So unterhielten sich zwei Schülerinnen vor dem Turnier: „A spielst du heuer a beim X-Mas-Soccer?“ Meinte die andere: „Na, beim X-Mas-Soccer nit, sunst schon. A weißt nicht, Weihnachten is jo schon vorbei!“

Jetzt wird wohl künftig die Tradition unter dem Titel „EU-Soccer“, oder wer weiß, als „WM-Soccer“ seine Fortsetzung finden. 12 Nationalteams, 6 Damen- und 6 Herrenteams qualifizierten sich für diese 1. EU-Spiele_2018. Die diesjährige Veranstaltung wurde unter folgendes Motto gesetzt:  „Wir wollen das Verbindende vor das Trennende stellen!“ Voller Stolz, mit wehenden Flaggen, begleitet von den jeweiligen Hymnen, eröffneten 12 Nationalteams, 6 Damen- und 6 Herrenteams, in einem bombastischen, mit viel Emotionen begleiteten Einzug die 1. EU-Spiele. Tolle tänzerische Einlagen präsentierte die Tanzgruppe unter der Leitung von Prof. Bettina Pesec. Daniel Kulter und Nina Lube, als Spieler/-innen-Vertreter aller Nationen, gaben den Eid ab, für: Fair-Play, den Respekt gegenüber aller Wettkämpferinnen und Schiedsrichter.

Direktorin Prof. Michaela Graßler wurde bei dieser Veranstaltung zur Ehrenpräsidentin des 1. EU-Soccers-2018 ernannt. Prof. Erika Kraut-Leitgeb bedankte sich bei allen Mitwirkenden, Tänzerinnen, Technikern, beim Chef des Medienmanagements, Prof. Mario Kraiger, bei den Schiedsrichtern Prof. Sattler und Prof. Hollauf, bei den Sponsoren, insbesondere bei Herrn Jegart für die gute Kooperation zwischen Schule und Verein.

Die Europahymne bildete den Abschluss der feierlichen Eröffnung. Direktorin Prof. Michaela Graßler und Prof. Erika Kraut-Leitgeb erklärten die Spiele für eröffnet.

Spannende Duelle von Damen und Herren

Bei den Damen ging das Nationalteam aus Spanien als Sieger hervor, Slowenien holte sich bei den Herren den 1. EU-Soccer_2018-Titel. Die Vorjahressieger, die heuer zum allerletzten Mal bei diesem hochrangigen Turnier teilnahmen und ausnahmsweise unter der Flagge der Habsburgermonarchie als Österreich-Ungarn an den Start gingen, belegten in einem spannenden Finale den 2. Rang.

Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen wurde der Torschützenkönig bzw. die Torschützenkönigin gekürt. Während sich Carina Miklau aus dem Siegerteam Spanien zum zweiten Mal hintereinander zur Torschützenkönigin krönte, errang Fabian Anetitsch vom Nationalteam Slowenien den Titel.

Weitere Platzierungen bei den Damen:

  1. Platz: Dänemark
  2. Platz: Estland
  3. Platz: Rumänien
  4. Platz: Italien
  5. Platz: Slowakei

Weitere Platzierungen bei den Herren:

  1. Platz: Belgien
  2. Platz: Irland
  3. Platz: Malta
  4. Platz: Schweden

Der 1. EU-Soccer fand sowohl bei den Aktiven als auch bei den Mitwirkenden großen Anklang und Stefan Haimburger bedankte sich bei Prof. Erika Kraut-Leitgeb für die ausgezeichnete Organisation.

Weitere Bilder finden Sie auf Facebook:

Das Kultturnier erstmals als europäischer Wettkampf

Posted by Praxis-HAK Völkermarkt on Dienstag, 6. Februar 2018

2CK_Graz_2017_01
Ein abwechslungsreiches Programm erwartete die Schüler/innen der 2CK und 3BK an ihrem Outdoortag in Graz. Erste Station war der Trampolinpark JUMP25, in dem Kondition gefragt und Spaß angesagt waren. Anschließend gab es im Shopping Center Seiersberg interessante Informationen von Herrn Walcher (Gebäudetechnik) und Frau Mag. Gorny (Marketing) zum viertgrößten Einkaufszentrum Österreichs mit 180 Shops, 85.000 m2 Verkaufsfläche, 2000 Mitarbeitern, 10 Millionen Besuchern und einem Jahresumsatz von 310 Millionen Euro.

Aufgabe des Centermanagements ist einerseits die Bereitstellung und Wartung der gesamten Infrastruktur wie z.B. Heizung, Lüftung, Reinigung, Müllabfuhr, Schneeräumung usw. und andererseits das Centermarketing, das von einem fünfköpfigen Team weitgehend selbständig geplant und umgesetzt wird.

2CK_Graz_2017_04
Die besondere Herausforderung ergibt sich dabei aus der sehr umfangreichen und vielfältigen Zielgruppe aufgrund des Branchenmix, der im Center vertreten ist. Dementsprechend vielfältig sieht auch das Marketing aus, welches neben klassischen Instrumenten wie Plakat-, Inserat- und Radiowerbung auch Maßnahmen „belowtheline“, wie z.B. Sportsponsoring oder die Organisation von bis zu 300 Events im Jahr, die im Center stattfinden, umfasst. Daneben wird versucht, mit dem Kundenbindungsprogramm „Friends of Seiersberg“ einen klaren „Mehrwert“ anzubieten, um sich von Mitbewerbern abzugrenzen.

Signifikant an Bedeutung nimmt außerdem der Onlinebereich zu und es müssen immer mehr, vor allem personelle, Ressourcen in diesen Bereich investiert werden, um zeitgemäß präsent zu sein.

Wir bedanken uns herzlich für die Informationen aus der Praxis.

Einen Tag vor dem 13. Wirtschaftstag findet auch heuer wieder das alljährliche Hallenfußballturnier statt. Unter dem Titel „Euro-Soccer“ haben sich Organisatorin Prof. Erika Kraut-Leitgeb und ihr Team in diesem Jahr wieder etwas Besonderes einfallen lassen. In Verbindung mit dem Geografieunterricht treten die zwölf Teams unter der Flagge verschiedener europäischer Staaten an, die Palette reicht von Estland und Dänemark über Malta bis hin zu Rumänien und Irland. Die Schüler der 5AK, die als Titelverteidiger antreten, können auf die meiste Erfahrung zurückgreifen. Sie hatten daher einen besonderen Wunsch. Kraut-Leitgeb: „Sie werden unter der Flagge der Habsburgermonarchie als Österreich-Ungarn an den Start gehen.“

Besonders erfreulich ist, dass nicht nur aus allen Jahrgängen Mannschaften teilnehmen, es gibt auch ein ausgeglichenes Verhältnis der Geschlechter: Je sechs Damen- und Herrenteams sind mit dabei. Das Turnier beginnt mit dem feierlichen Einzug der einzelnen Nationen und wird von den Hymnen begleitet. Zwei Tänze, die Prof. Bettina Pesec mit ihren Schülerinnen einstudiert hat, bilden einen weiteren sehenswerten Programmpunkt.

Sportmanagement_Praxis-HAK Völkermarkt

Das beliebte Soccer-Turnier bildet seit mehr als zwei Jahrzehnten einen Fixpunkt im Jahreskalender. Seit vielen Jahren wird es von Schüler/innen im Fach Sportmanagement professionell vorbeitet, heuer steht mit Martin Jegart vom ASKÖ TV Klopeinersee zudem ein erfahrener Berater tatkräftig zur Seite. Kraut-Leitgeb: „Die Zusammenarbeit funktioniert immer wieder hervorragend. Ihr ist es auch zu verdanken, dass auf die Spielerinnen und Spieler kleine Preise und Verpflegung warten.“

Achtung: Auch in diesem Jahr können die zahlreichen Fans aus Platzgründen leider nicht direkt in der Halle mitfiebern. Die besten Bilder gibt es dafür zeitnah auf Facebook und Instagram.

Bereits bei der regionalen Vorausscheidung zeigten die Volleyballer der Herrenmannschaft der Praxis-HAK Völkermarkt ihr Können, heute traten sie in der Sporthalle des Klagenfurter Lerchenfeldgymnasiums gegen die Siegerteams aus den anderen Bezirken an. Spiele auf hohem Niveau waren für die neun Spieler daher vorprogrammiert.

Die erste Partie gegen das BG/BRG Villach St. Martin verlief zunächst sehr ausgeglichen. Die Burschen spielten sehr schöne Punkte heraus, mussten sich dem späteren Turniersieger letzten Endes jedoch geschlagen geben. Die weiteren zwei Spiele gegen das Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Gymnasium und die HLW St. Veit gingen nach starker kämpferischer Leistung ganz knapp verloren. Am Ende wurde es der undankbare 4. Platz.

Prof. Bettina Pesec, die die Truppe betreute, fand dennoch lobende Worte: „Die Burschen waren das erste Mal bei dieser Veranstaltung dabei und können wirklich stolz auf ihre Leistung sein.“ Nun heißt es fleißig weitertrainieren, um im nächsten Jahr wieder dabei zu sein und vielleicht den einen oder anderen Sieg zu erringen.

Mit zwei Teams war die Praxis-HAK Völkermarkt bei den diesjährigen Volleyball-Bezirksmeisterschaften im Einsatz, sowohl ein Damen- als auch ein Herrenteam ging in der Sporthalle Wolfsberg an den Start. Ein Highlight im Voraus: Es gelang, tatsächlich aus allen fünf Jahrgängen Schüler/innen zu gewinnen, um gemeinsam die Schule standesgemäß zu vertreten.

Die Damenmannschaft startete mit zwei schwierigen Partien in den Bewerb und musste sich trotz zahlreicher heiß umkämpfter Ballwechsel zwei Mal geschlagen geben. Die Akteurinnen steigerten sich allerdings von Spiel zu Spiel, im abschließenden Match gegen die HTL Wolfsberg konnten sie einen verdienten Sieg einfahren und sich so den vierten Gesamtrang sichern.

Mehr Glück besaß das Herrenteam: Nach einem schwierigen Start gegen die Auswahl des BORG Wolfsberg stellte es gegen die HAK sowie gegen die HTL Wolfsberg sein Können unter Beweis und konnte den zweiten Platz im Gesamtklassement erringen.

Coach Pesec war mit beiden Teams zufrieden: „Sie zeigten gute Ballwechsel, hervorzuheben sind aber der Kampfgeist und der große Zusammenhalt in allen Phasen des Bewerbs. Darauf können wir aufbauen.“ Die Devise ist klar: Im kommenden Jahr soll die Qualifikation für die Landesmeisterschaft glücken.

Für einen sensationellen Erfolg sorgte das Futsalteam der Praxis-HAK Völkermarkt. Bei den Bezirksmeisterschaften für Wolfsberg und Völkermarkt ließ die von Prof. Philipp Sattler gecoachte Mannschaft der Konkurrenz keine Chance und erreichte hochverdient den ersten Platz. Die Völkermarkter Auswahl blieb über den gesamten Turnierverlauf ohne Niederlage und vertritt nun die Region bei den Landesmeisterschaften, die am 12. Dezember in Viktring stattfinden.

Der besondere Teamgeist ebnete letztlich den Weg zum Erfolg. „Wir boten teilweise durchaus tollen Kombinationsfußball, das Feld war allerdings sehr ausgeglichen. Was den Unterschied gemacht hat, war der unbändige Zusammenhalt innerhalb der Gruppe. Ein tolle Leistung“, so der stolze Betreuer Sattler, der bereits Richtung Landesfinale blickt. „Dort dabei zu sein, ist die Belohnung für den großen Einsatz der Jugendlichen. Wir freuen uns auf diesen Tag.“

Futsal_Bezirk_2017_cut

Die diesjährige Landesmeisterschaft im Cross-Country-Lauf fand am Dienstag, dem 24. Oktober 2017, in der wunderschönen Freizeitanlage „Wahaha Paradise Sport & Family Resort“ in Feistritz im Rosental statt. Ein Damenteam der Praxis-HAK Völkermarkt qualifizierte sich eine Woche zuvor bei den Bezirksmeisterschaften für diesen Wettbewerb und konnte somit bei herrlichem Herbstwetter in der wunderschönen Region für den Bezirk Völkermarkt an den Start gehen. Sehr starke Konkurrenz – immerhin die Siegermannschaften aus allen Bezirken Kärntens, auch Schulen mit sportlichem Schwerpunkt, die automatisch qualifiziert waren – und eine sehr anspruchsvolle Cross-Country-Strecke mit vielen Steigungen verlangten von den Läuferinnen alles ab.

Die Mädchen der Praxis-HAK Völkermarkt ließen sich dennoch nicht aus der Ruhe bringen, gingen voll motiviert in das Rennen, kämpften trotz des hohen vorgegebenen Tempos wie die Löwinnen, dachten nie ans Aufgeben – auch wenn die Schmerzen in den Muskeln sie an ihre Leistungsgrenze brachten. Ein Stockerlplatz ging sich jedoch nicht aus.

Es war ein besonderer Wettkampf für unsere Ladies. Sie konnten viel Erfahrung sammeln, inmitten der sportlichen Größen Kärntens, der besten Ausdauersportler, und sie konnten die Motivation für weitere Wettbewerbe verstärken: „Wir werden von nun an noch mehr trainieren und freuen uns jetzt schon auf den nächsten Event, das nächste Turnier, den Soccer!“ Diese Aussage erfreute ganz besonders Coach und Betreuer Prof. Erika Kraut-Leitgeb.

Im Stadion Völkermarkt wurden am Dienstag, dem 3. Oktober 2017, die diesjährigen Bezirksmeisterschaften im Cross-Country-Lauf ausgetragen. Zahlreiche Schulen aus dem Bezirk gingen mit ihren Mannschaften an den Start, einerseits mit dem olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles“, andererseits aber auch mit dem Ziel, sich den Titel als Cross-Country-Bezirksmeister 2017 zu holen. Das Damenteam der Praxis-HAK Völkermarkt schaffte es, betreut von Prof. Erika Kraut-Leitgeb, sensationell, sich den Titel zu sichern. Das weibliche Business-Team holte sich den Bezirksmeistertitel, die Business-Gruppe der Herren belegte den 2. Platz, ganz knapp hinter dem Alpen-Adria-Gymnasium Völkermarkt. Weiters holten sich die zwei Teams der Economy-Gruppe den 2. Platz bei den Damen und den 4. Rang bei den Herren. Erfreulicherweise nahmen gleich zahlreiche Burschen und Mädchen an diesem attraktiven Wettkampf teil.

Jedes Team konnte pro Kategorie 10 Wettkämpfer/innen ins Rennen schicken, wobei nach dem System von Platzziffern gewertet wurde, d.h., die Platzziffern der besten vier Mitglieder einer Mannschaft addiert wurden. Aufgrund dieses Reglements mussten die Mannschaften taktisch gut aufgestellt sein, was für die Läufer/innen nicht nur bedeutete, physisch topfit zu sein, sondern auch mit Hirn und Verstand ein taktisch kluges Rennen zu absolvieren. In der Kategorie III mussten die Mädchen in vier Runden (ca. 3 km), die Burschen in fünf Runden (ca. 4 km) die selektive Cross-Country-Laufstrecke optimal bewältigen. Schwierigkeiten an diesem Tag waren nicht unbedingt das Gelände und die Steigungen, eher das nasse Terrain.

Die Ergebnisse als Download.

Unsere Starter

Kategorie III – männlich:

Name Klasse Jahrgang
Hobel Johannes 3 AK 2000
Kaschnig Simon 3 AK 2000
Planteu Johannes 3 AK 2001
Schmuck Stefan 2 AK 2001
Dobrounig Sebastian 2 AK 2002
Enze Kevin 2 AK 2002
Haimburger Franz 2 BK 2001
Straßer Samuel 2 CK 2002
Stocker Max 2 CK 2001
Grubelnik Lukas 1 AK 2003
Dobrounig Philipp 3 BK 2000
Sagmeister Mathias 3 BK 2001
Wukounig Peter 3 BK 2000
Frantar Sascha 3 AK 2001
Köck Julian 2 CK 2002
Roth David 2 BK 2002
Jann Marcel 2 BK 2001
Lube Nicolas 1 AK 2003
Ocepek Jan 1 BK 2002
Rushiti Ardit 1 CK 2002

Kategorie III – weiblich

Name Klasse Jahrgang
Gurmann Elisa Marie 1 AK 2003
Schirnik Lisa 1 AK 2002
Policar Michelle 1 AK 2002
Unterberger Lea 1 AK 2003
Lamprecht Vivian 1 AK 2003
Ibrahimovic Nejra 3 BK 2000
Tscherteu Katja 3 BK 2001
Persche Selina 3 AK 2001
Janine Weitzer 1 AK 2002
Milicevic Renate 1 AK 2002
Müller Michelle 1 AK 2002
Urban Laura 1 AK 2002
Prosen Nicole 2 AK 2002

Anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche trat die 3AK kräftig in die Pedale, band sie ihr Klassenpate DI Peter Plaimer vom Verein Regionalentwicklung Südkärnten doch in das Projekt „E-Bike mobil“ ein. „Es gilt die Jugend für das Thema ‚Mobilität und Klimaschutz‘ zu begeistern. Daher ist es wichtig, dass sich junge Menschen mit der Frage beschäftigen: Wie klima-aktiv bin ich unterwegs?“, so Plaimer. Bereits im August haben Johannes Hobel, Melisa Malovcic und Hardy Marolt beim Fotoshooting zur Erstellung der nun präsentierten Kleine-Zeitung-Broschüre E-Bike mobil in Südkärnten teilgenommen (hier herunterzuladen). Sie zeigen auf, dass bei Kurzstrecken das E-Bike im Vergleich zu einer Vespa CO2 einspart und man damit rasch, flexibel und umweltfreundlich unterwegs ist.

„E-Bike zu fahren ist cool!“

Begleitet durch Prof. Theresia Müller-Tschischej, DI Peter Plaimer, DI Beatrice Bedner und Mag. Christian Hassler von der ARGE Fahr!Rad ging es von Völkermarkt zunächst zum Infopunkt der ÖBB in Kühnsdorf. Dort wurde mit den Jugendlichen eifrig über die Bedeutung der Hochleistungsstrecke für die Region Südkärnten diskutiert. Mit ihr könnten E-Bikes dann dazu dienen, vom Bahnhof Kühnsdorf umweltfreundlich und rasch in die angrenzenden Heimatorte der Jugendlichen zu gelangen.

Abgerundet wurde der E-Bike-Ausflug durch Diskussionen mit Frau Bedner und Herrn Hassler von der ARGE Fahr!Rad bei der Gastgeber-Familie Marolt vom Strandhotel Orchidee. Gestärkt und einer Fülle von neuen Eindrücken ging es dann wieder zurück nach Völkermarkt. Prof. Müller: „Ich bin mir sicher, dass dieser Ausflug und die interessanten Gespräche nachhaltige Spuren bei unseren Schülerinnen und Schülern hinterlassen haben. Viele haben ihren ersten Ausflug mit einem E-Bike gemacht und können nur zustimmen: E-Bike-Fahren ist cool!“

Einen perfekten Mix aus Sprach- und Sport woche erlebte die 2AK vor Schulschluss in Leibnitz. Die intensive Arbeit mit den Native Speakers Astrid und Harry fand ihren Höhepunkt, als die Schüler/innen ihnen die Führung auf Schloss Seggau übersetzten – mit Erfolg. Harry blickt zurück:

Hello everyone, I’m Harry, Lead Language Trainer at NSN and my colleague Astrid and myself had the pleasure of spending 4 days of fun in English with class 2A of PRAXIS HAK last week at a youth camp resort in Leibnitz. As per usual at every start of a camp, everyone was a bit shy (except the cheeky boys…) but you could see as the days went by that the campers were eventually at ease with being almost constantly bathing in a full English environment, if not the in the refreshing swimming pool by the camp site when it was too hot do anything but think and dream in English. We played a lot of challenging but fun role-playing games, took part in a series of action packed and instant laughter inducing activities where the pupils could express themselves in English and basically have fun doing it, losing more and more their inhibitions; we also played some sports, learned a new one even, where everyone could prove themselves and basically kick some butt, boys and girls alike, called Kickball, a fun variant of baseball and it turned out to be a massive success for everyone; we visited an old castle and enjoyed a nice guided tour that was more or less translated to us by the students with a bit of a happy surprise for all at the end to enjoy.

We also managed to chill and just watch a very interesting film about Steve Jobs and Bill Gates‘ debut not only as the world leaders in consumer IT tech but in business. We organized a fun talent show where singing, dancing and laughter guaranteed were on the menu for everyone to enjoy and participate in, where even the teachers Theresia Müller and Margit Ragger excelled at showing what forever young really means; and we eventually finished the camp with a product presentation where the pupils got to unleash their creative powers and create and market a useful product which they had to pitch to us, potential investors scouting for newer ideas. Great ideas have spawned out of that activity and I hope one day someone among you will take them to completion. Until then, I wish you guys a bright future and even more creativity and fun in whatever you do. I enjoyed very much being with you, I laughed with you while still getting you to practice your English, and for me, that meant the world. I will never forget you cheeky boys and girls… 🙂

Yours,
Harry Szovik, 39, NSN Lead Language Trainer